Dollar fällt
US-Handelsbilanzdefizit steigt auf Rekordwert

Im Außenhandel haben die USA ihr Defizit im Juni stärker ausgeweitet als erwartet. Die Folge waren Kursverluste des Dollar gegenüber dem Euro und anderen Währungen.

HB WASHINGTON. Der Fehlbetrag betrug nach Angaben des Handelsministeriums vom Freitag 55,8 Milliarden Dollar nach revidiert 46,9 Milliarden Dollar im Vormonat. Analysten hatten im Schnitt eine Ausweitung auf 47,0 Milliarden Dollar vorhergesagt. Bei den Ausfuhren verzeichneten die USA mit minus 4,3 Prozent auf 92,8 Milliarden Dollar den stärksten Rückgang seit knapp drei Jahren, während die Einfuhren mit plus 3,3 Prozent auf 148,6 Milliarden Dollar ihren höchsten Stand aller Zeiten erreichten.

Darin spiegelte sich unter anderem der rasante Anstieg der Ölpreise wider. Gleichzeitig sei die importierte Öl-Menge auf ein Rekordniveau gestiegen. Hatten Volkswirte nach den jüngsten Daten damit gerechnet, dass die Regierung ihre Wachstumszahl von auf das Gesamtjahr hochgerechnet drei Prozent für das zweite Quartal nach oben revidieren würde, dürften die Daten nun eher zu einer Verschlechterung führen.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres lag das Defizit bei 287,7 Milliarden Dollar und schien damit auf bestem Wege, das Rekorddefizit von 496,5 Milliarden Dollar noch zu steigern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%