Einkaufsmanagerindex
Deutsche Wirtschaft fängt sich im September

Seit Januar hat sich der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft nicht mehr nach oben bewegt. Jetzt legt das Barometer erstmals sachte zu. Die Wachstumsschwelle ist aber noch nicht überschritten.
  • 1

BerlinDie Wirtschaftskrise in der Euro-Zone hat sich einer Unternehmensumfrage zufolge im September verschärft. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft fiel überraschend auf den tiefsten Stand seit Juni 2009. Das Barometer gab um 0,4 auf 45,9 Punkte nach, teilte das Markit-Institut am Donnerstag zu seiner Umfrage unter Tausenden Unternehmen mit. Der Index entfernte sich damit weiter von der 50-Punkte-Marke, ab der Wachstum signalisiert wird. Von Reuters befragte Ökonomen hatten einen leichten Anstieg auf 46,6 Zähler erwartet.

"Wir hatten ja gehofft, dass sich die Neuigkeiten hinsichtlich der Intervention der EZB zur Milderung der Schuldenkrise positiv auf das Geschäftsklima auswirken würden", sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. "Doch stattdessen scheint sich die Stimmung sogar noch verschlechtert zu haben." Die Europäische Zentralbank (EZB) will künftig Staatsanleihen kriselnder Euro-Staaten kaufen, wenn diese zuvor unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen und sich Reformauflagen unterwerfen. Bereits die Ankündigung genügte, um die Anleihe-Renditen von Schuldenstaaten zu drücken und die Aktienkurse weltweit steigen zu lassen.

Markit geht davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt der Euro-Zone im zu Ende gehenden dritten Quartal um 0,6 Prozent schrumpfen dürfte. Das wäre der stärkste Rückgang seit drei Jahren. Bereits im zweiten Quartal hatte es ein Minus von 0,2 Prozent gegeben. Ab zwei negativen Quartalen in Folge wird von Rezession gesprochen.

"Einen kleinen Lichtblick liefert Deutschland, wo sich die Talfahrt im September deutlich verlangsamt hat", sagte Williamson. "In Frankreich ging es jedoch mit markant beschleunigter Rate bergab, und auch in den Peripherieländern hat sich die Lage weiter verschlimmert." Ob sich Deutschland auf Dauer diesem Negativtrend wird entziehen können, sei fraglich.

Der Einkaufsmanagerindex für die Dienstleister fiel um 1,2 auf 46,0 Zähler. Das ist der niedrigste Stand seit mehr als drei Jahren. Das Industrie-Barometer stieg dagegen leicht um 0,9 auf 46,0 Punkte und damit auf den höchsten Wert seit einem halben Jahr. Eine rasche Rückkehr in die Wachstumszone ist nicht zu erwarten, weil die Neuaufträge in beiden Sektoren weiter fielen. Die Unternehmen strichen deshalb den neunten Monat in Folge Jobs - und zwar so viele wie seit Januar 2010 nicht mehr. (Reporter: René Wagner, redigiert von Reinhard Becker)

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Einkaufsmanagerindex: Deutsche Wirtschaft fängt sich im September"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jetzt legt das Barometer erstmals sachte zu.

    Ja. Das ist die Ruhe vor dem Sturm!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%