Einkaufsmanagerindex: Euro-Zone hofft wieder auf Wachstum

Einkaufsmanagerindex
Euro-Zone hofft wieder auf Wachstum

Der Einkaufsmanagerindex für die Wirtschaft in der Euro-Zone ist zum dritten Mal hintereinander gestiegen. Experten sehen darin den Wendepunkt, eine Rezession in Europa könnte vermieden werden.
  • 0

BerlinDie von Schuldenkrise und Rezessionssorgen geplagte Wirtschaft der Euro-Zone kann neue Hoffnung schöpfen. Der Einkaufsmanagerindex für die gesamte Privatwirtschaft stieg im Januar überraschend um 2,1 auf 50,4 Punkte, teilte das Markit-Institut am Dienstag zu seiner Umfrage unter Tausenden Unternehmen mit. Damit signalisiert das Barometer wieder Wachstum. Die 39 von Reuters befragten Analysten hatten lediglich mit Werten von 47,3 bis 49,5 Punkten gerechnet.

„Wir haben jetzt drei Anstiege in Folge gesehen, was einen Wendepunkt signalisiert“, sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. „Die Euro-Zone könnte eine Rezession vermeiden und nur kurzzeitig schrumpfen.“ Besonders die Dienstleister machen Mut. Dieser Index verbesserte sich um 1,7 auf 50,5 Zähler und signalisiert damit erstmals seit fünf Monaten wieder Wachstum für den größten Wirtschaftssektor, zu der Banken ebenso gehören wie Restaurants.

Die Unternehmen sind auch für die nächsten Monate optimistisch: Der Index für die Geschäftsaussichten kletterte um 2,4 auf 56,0 Punkte. „Die Dienstleister glauben, dass die Krise in der Euro-Zone zu einem Ende kommen kann, vor allem bei einem Deal zum Schuldenschnitt in Griechenland“, sagte Williamson.

In der Industrie geht es ebenfalls nach oben. Der Index stieg um 1,8 auf 48,7 Punkte und nähert sich damit der Wachstumsgrenze. Ihre Produktion hielten die Unternehmen zu Jahresbeginn stabil. Sie schufen neue Stellen, wenn auch nur wenige. Die Dienstleister bauten dagegen wegen steigende Kosten Jobs ab.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Einkaufsmanagerindex: Euro-Zone hofft wieder auf Wachstum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%