Entspannung am Arbeitsmarkt
US-Frühindikatoren gestiegen

Der Index der Frühindikatoren für die wirtschaftliche Aktivität in den USA hat im November im Vergleich zum Vormonat erwartungsgemäß erneut deutlich zugelegt. Auch der Konjunkturindex der Philadelphia-Fed stieg überraschend.

HB WASHINGTON. Der Index, für den zehn verschiedene Wirtschaftsdaten ausgewertet werden, legte um 0,3 % zu. Dies teilte das Conference Board, ein Forschungsinstitut der Privatwirtschaft, am Donnerstag in New York mit. Der aktuelle Trend wurde vor allem mit weniger Arbeitslosen und anhaltend hoher Konsumenten-Zuversicht begründet. Die Zahlen lösten zunächst einen erneuten Anstieg der Aktienkurse in New York aus.

Damit ist das Konjunkturbarometer den Angaben zufolge bereits zum sechsten Mal in den vergangenen sieben Monaten geklettert. Die Zahl von 353 000 Arbeitslosen-Erstanträgen sei die niedrigste in den vergangenen drei Jahren. Die Wirtschaftsnachrichtenagentur „Bloomberg“ wertete die Daten als Bestätigung für ein anhaltend hohes Wirtschaftswachstum in den USA und gute Aussichten für das kommende Jahr.

Berechnet wird der Indikator aus verschiedenen Indikatoren, darunter Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Baugenehmigungen, Aktienkurse, Verbrauchervertrauen und Industrieaufträge. Der Index der gleichlaufenden Indikatoren, der die derzeitige Wirtschaftsentwicklung widerspiegeln soll, legte den Angaben zufolge im November um 0,2 Prozent zu.

Seite 1:

US-Frühindikatoren gestiegen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%