Erholung in der Eurozone
Industrie schaltet einen Gang hoch

Bessere Stimmung in den Chefetagen der Industrieunternehmen Europas: Zwar liegt der Wert des Einkaufsmanagerindexes für Deutschland leicht unter dem gemeldeten, doch insgesamt hellt sich die Stimmung in Europa auf.
  • 0

LondonDie Euro-Wirtschaft schaltet auf dem Weg aus der Krise einen Gang hoch: Laut Umfragen in den Chefetagen der Industrieunternehmen stehen die Zeichen auf leicht beschleunigtem Wachstum. Der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe der Eurozone verbesserte sich im August von 51,3 Punkten in einer Schnellschätzung auf 51,4 Zähler, wie das Forschungsunternehmen Markit am Montag nach endgültigen Daten in London mitteilte.

Obwohl der finale Wert für Deutschland mit 51,8 Punkten etwas unter den zunächst gemeldeten 52,0 Zählern lag, konnte das Stimmungsbarometer für den gesamten Währungsraum damit den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren erreichen. Erst im zweiten Quartal hatte die Euro-Wirtschaft nach anderthalb Jahren Dauer-Misere ihre tiefe Rezession überwunden.

Beim Einkaufsmanagerindex übertrafen im August vor allem die Daten aus den Krisenländern Spanien und Italien die Markterwartungen deutlich. In Spanien kletterte der Index erstmals seit April 2011 über die Expansionsschwelle von 50 Punkten. In Frankreich erreichte er lediglich 49,7 Punkte.

„Die Stimmungsverbesserungen sprechen für eine fortgesetzte konjunkturelle Erholung in Europa“, kommentierte Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen. Mit Blick auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag ergebe sich kein Handlungsdruck für eine Leitzinssenkung.

Die Finanzmärkte reagierten verhalten positiv auf die Daten. An den Anleihemärkten sanken die Risikoaufschläge für Staatspapiere aus Spanien und Italien. Der Euro konnte jedoch nicht profitieren und stand zuletzt bei 1,3217 US-Dollar.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erholung in der Eurozone: Industrie schaltet einen Gang hoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%