Erwerbstätigkeit

Grundeinkommen macht Arbeit unattraktiv

Wenn Deutschland ein Grundeinkommen einführen würde, wie es die Piratenpartei fordert, würde Erwerbstätigkeit unattraktiv werden. Folglich müssten die Löhne steigen - aber das würde Firmen wettbewerbsunfähig machen.
37 Kommentare
Norbert Häring

Norbert Häring ist Korrespondent in Frankfurt.

Was genau die Piratenpartei mit dem bedingungslosen Grundeinkommen meint, das sie fordert, ist unbekannt. Aber Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm, hat sein Konzept in einem Wirtschaftsbestseller beschrieben. Tausend Euro pro Monat für jeden und jede. Wer einen Job hat, bekommt das Gehalt oben drauf. Alle anderen Sozialleistungen gehen langfristig in diesem Grundeinkommen auf.

Das Konzept wäre leicht zu finanzieren, wenn man einfach mehr Geld druckt. Dann würde durch Inflation die Kaufkraft des Grundeinkommens auf das Niveau von Hartz-IV oder darunter sinken. Aber Deutschland ist in einer Währungsunion und kann deshalb die Geldmenge nicht ausdehnen. Außerdem gibt es eine staatliche Schuldenbremse.

Nehmen wir also an, das Grundeinkommen wird nicht durch Gelddrucken oder Staatsdefizite „finanziert“. Tausend Euro für jeden Deutschen sind 80 Milliarden Euro im Monat, 960 Milliarden im Jahr, mehr als ein Drittel der Jahreswirtschaftsleistung.

Dafür müsste der Staat die Steuern kräftig erhöhen. Wenn er bei der Mehrwertsteuer zulangt, ist der Effekt Inflation. Man kann sich für sein Grundeinkommen und sein selbst verdientes Geld weniger kaufen. Wenn die Einkommensteuer erhöht wird, trifft es vor allem diejenigen die arbeiten, abgesehen von den wenigen, die von Kapitaleinkommen leben. Erwerbsarbeit wird unattraktiver. Wer keine innere Motivation hat zu arbeiten und keine Aussicht auf einen befriedigenden Job, lässt es sein und führt ein bescheidenes aber auskömmliches Leben des Müßiggangs. Das kann soziales Engagement einschließen, muss es aber nicht. Oder er widmet sich der relativ viel attraktiver werdenden Schwarzarbeit. Die Motivierten und Hochqualifizierten arbeiten weiter, auch wenn das Gehalt nach Steuern sinkt. Die Gesellschaft spaltet sich in Müßiggänger und Erwerbsarbeitende.

Es würde schwerer, Arbeitskräfte für unattraktive manuelle Arbeit zu finden. Die Löhne für diese Art von Arbeit müssten steigen, Mechanisierung zur Arbeitsersparnis würde zunehmen.

Die internationale preisliche Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen litte kräftig, wenn die Verfügbarkeit von Arbeitskräften deutlich geringer würde. Die Produktion würde sinken, die als Löhne, Steuern und Gewinne zu verteilenden Einnahmen würden schrumpfen. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass die Wähler ein Experiment mit einem bedingungslosen Grundeinkommen dieser Art bald wieder abbrechen würden.

  • noh
Startseite

Mehr zu: Erwerbstätigkeit - Grundeinkommen macht Arbeit unattraktiv

37 Kommentare zu "Erwerbstätigkeit: Grundeinkommen macht Arbeit unattraktiv"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kein völlig unberechtigter Einwand von Adreng.
    Sobald dieser klevere Selbstständige jedoch mit anderen Wirtschaftssubjekten zu tun hat, hat er ein Problem.
    Die "exorbitant hohen Mehrwertsteuerbeträge" die er an andere entrichten muß wenn er seine benötigten Rohstoffe oder Sonstiges einkauft um sein Geschäft zu betreiben, wird er wiederhaben wollen.
    Das geht nur wenn er diese MwSt in seine Preise mit hinein kalkuliert und ehrlich abrechnet.
    Würde der Selbstständige beim Einkauf seiner Arbeitsmaterialen keine MwSt bezahlen müssen, würde er sich im Bereich der organisierten Wirtschaftskriminalität bewegen, so wie heute auch.
    Das wäre also kein Problem das durch das Konsumsteuermodell entsteht.

  • Wenn man "von diesem Grundeinkomen" WENIGER kaufen kann als von Hartz4

    wird Arbeiten gehen UNINTERESSANT ?

    Wenn der Author sein Gehalt nicht verdient hat, weil der Artikel schlecht ist,

    wird er in 4 Wochen eine andere Haltung dazu haben.

  • Ich sehe die Fianzierung des BGE leicht finanzierbar!
    Warum?
    Hierfür muss man nur Vorraussetzungen schaffen die die jetzige, teils extrem asoziale Realität abschaffen:
    - generell keine Steuervergünstigungen mehr für alles und jeden der jetzt im Genuss ebensolcher steht
    - Keinerlei Vergünstigungen mehr für Staatsbedienstete (siehe z-B. den aktuellen Fall Christian Wulff) und Pensionäre
    - Keine Einkommenssteuer mehr
    - Keine Benzin-, Tabak-, Strom-, Versicherungs-, usw. Steuer mehr auf Waren und Dienstleitungen

    Es gibt noch einiges mehr was man hier weiter ansetzen kann, eine Gegenfinanzierung wäre machbar bei einem Umsatzsteuersatz (Mehrwertsteuersatz) von z.B. 40 % welche JEDER BÜRGER - auch diejenigen die heute schon im Geld schwimmen - bei dem Kauf von Waren und Dienstleistungen zahlen müsste!
    Der Multimillionär, der sich seine 5te Limousine für 750.000 € netto kauft bezahlt ebenso 40 % darauf, wie ein ALG II-Empfänger (später dann nicht arbeitender BGE-Empfänger) der für 10 Cent/Stück netto Brötchen kauft.

    Jeder der in Deutschland dann irgendeine Leistung in Anspruch nimmt oder sich Waren kauft, wird so an der Finanzierung des Systems beteiligt - AUSNAHMSLOS, also auch Touristen und heutige Steuerflüchtlinge!

    Schwarzarbeit?
    Die macht doch dann eh keinen Sinn mehr - die Steuer muss bezahlt werden bei Allem was gekauft wird.
    Ich denke, das kein Unternehmer sich es eigentlich leisten kann selbst Diensteistungen und Waren bei seinen Lieferanten inkl. USt.(MwSt.) zu beziehen und er selber dann aber seine Leistungen ohne Berechnung der USt. anbietet und verkauft.
    Auszuschliessen ist dies natürlich nicht gänzlich aber ich denke, das hier eine Kontrolle relativ leicht umsetzbar wäre, da die Finanzämter aufgrund der dann extrem leichten Steuergesetzgebung etliche Mitarbeiter hierfür frei hätten.

  • Schon Mainstream- Guru Härings unkorrekte Aussagen „Wer einen Job hat, bekommt das Gehalt oben drauf….Tausend Euro für jeden Deutschen sind 80 Milliarden Euro im Monat, 960 Milliarden im Jahr,….“ zeigt die Inkompetenz dieses Frankfurter Korrespondenten. Und Jünger Andrengs Kommentar „…sie behaupten ja lustigerweise sogar, trotz extrem hohen Mehrwersteuern würde das Preisniveau nicht ansteigen…“ offenbart, dass er Götz Werners Konzept entweder nicht kennt oder nicht verstanden hat. Wenn Andreng es nicht verstanden hat, Trifft “dumm“ für seinen Kommentar tatsächlich zu.

  • Interview mit dem Ökonomen Andre Presse über die Finanzierungsmöglichkeiten des Bedingungslosen Grundeinkommens:
    http://www.youtube.com/watch?v=jK9OSIRmKPw

    Seine Dissertation »GRUNDEINKOMMEN - IDEE UND VORSCHLÄGE ZU SEINER REALISIERUNG»:
    http://www.unternimm-die-zukunft.de/media/medialibrary/2011/09/doktorarbeit.pdf

  • Falls Sie es noch nicht bemerkt haben...wir leben bereits in einer Vodoo-Ökonomie. Der Faktor der schwankt ist die Staatsquote, zwar gbit es mathematische Modelle die eine Herleitung zulassen, allerdings ist immer noch eine Ungenauigkeit von +/- 5% vorhanden. Das würde dazu führen das die Kaufkraft durchaus schwanken kann, allerdings nicht im abenteuerlichen Maßstab sondern im skalierbaren Bereich.
    Im Prinzip geht es hier um eine Vision - deren Realität wir verwirklichen können. Economies of scale, State-of-the-Art Technologie, optimierte Prozesse...all das macht uns extrem wirtschaftlich. Die Automatisierung reduziert die Arbeitszeit und setzt mehr Kapital bei weniger Aufwand frei. Warum sollte nicht jeder etwas von diesem Mehrwert haben?

  • Steuerzahlungsbereitschaft braucht man tatsächlich auch mit einem Grundeinkommen; es wäre also kein neues Problem, das man lösen müsste. Allerdings wäre ein reines Konsumsteuermodell für jeden noch so kleinen Unternehmer verständlicher und einfacher einzuhalten. Keine Sonderregelungen, weniger Anträge und Formulare etc. Ein wahres Produktivitäts- und Effizienzsteigerungsmodell, vielleicht sogar ein wirksames Wachstumsbeschleunigungsgesetz!

  • ich hoffe sie wissen was passiert, wenn produktivität
    jährlich gesteigert wird, aber die Reallöhne derer die das erwirtschaften sinken? ;p

  • Das Grundeinkommen wird nicht durch das Drucken von Geld finanziert, sondern unter anderem durch den Wegfall anderer Sozialleistungen, den dadurch stattfindenden Bürokratieabbau. Außerdem wird es bei einem Grundeinkommen nicht mehr nötig sein, sinnlose Arbeitsplätze durch staatliche Subventionen zu erhalten. Subventionsabbau ist also ein weiter Finanzierungspunkt. Nach Angaben von Wolfgang Schäuble geben Bund Länder und Kommunen Zusammen rund 1 Billion jährlich für Sozialleistungen aus. Das Grundeinkommen ist also bereits finanziert!

    Die Arbeitsmotivation wird mit Grundeinkommen nicht geringer sein sondern weit höher. Vor allem die Motivation niedrig bezahlte Arbeit z.B. im Pflegebereich wird steigen. Außerdem ist im Gegensatz zum derzeitigen Steuer und Sozialsystem bei einem Grundeinkommen immer gewährleistet, dass der arbeitende mehr hat als der nicht arbeitende.

  • Eine ähnlich moralisch bankrotte Logik haben auch die Verteidiger der Sklaverei einst gebracht. Wenn wir die Sklaverei abschaffen, wer macht dann die unattraktive Arbeit? Dann müssen wir ja Löhne zahlen und werden wettbewerbsunfähig gegenüber Staaten, die die Sklaverei noch haben!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%