Erzeugerpreise
Preise fallen so stark wie lange nicht

Die Erzeugerpreise sind im März so stark gesunken wie seit rund sechseinhalb Jahren nicht mehr. Besonders starke Preisrückgänge waren für Milch und Milcherzeugnisse zu verzeichnen. Dagegen zogen die Energiepreise an.

HB BERLIN. Die Erzeugerpreise sind im März so stark gefallen wie seit sechseinhalb Jahren nicht mehr. Die Hersteller von Nahrungsmitteln, Metallen und anderen gewerblichen Produkten senkten ihre Preise um durchschnittlich 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Einen stärkeren Rückgang gab es zuletzt im September 2002 mit 1,1 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat fielen die Preise um 0,7 Prozent und damit zum fünften Mal in Folge. Von Reuters befragte Analysten hatten hier mit einem Minus von 0,3 Prozent gerechnet.

Billiger wurden vor allem Metalle und andere Vorleistungsgüter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet und umgewandelt werden. Sie waren um 3,9 Prozent günstiger zu haben als vor einem Jahr. Nahrungsmittel kosteten 3,5 Prozent weniger - hier fielen die Preise für Milch und Milchprodukte mit 14,6 Prozent besonders deutlich.

Dagegen zogen die Energiepreise um zwei Prozent an: Während Mineralölprodukte wie Benzin, Diesel und Heizöl gut ein Viertel weniger kosteten, verteuerte sich Erdgas um 30 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%