Eskalationsszenario der DZ Bank
Wie die Ukraine-Krise Deutschland bedroht

Die Ukraine-Krise schürt viele Ängste. Gefürchtet werden vor allem harte Sanktionen gegen Russland. Experten der DZ-Bank haben die Folgen einer solchen Maßnahme für Deutschland und seine EU-Partner durchgespielt.
  • 9

BerlinIn der Ukraine-Krise überschlagen sich die Ereignisse im Stundentakt. Und fast täglich wird von einer neuen Zuspitzung der Lage in der Ostukraine berichtet – Ende nicht absehbar. Dazu passt, dass sich der ukrainische Übergangspräsident Oleksander Turtschinow heute im ukrainischen Fernsehen zu Wort gemeldet hat – mit einer düsteren Einschätzung. Gegen die Ukraine werde „in der Tat ein Krieg geführt und wir müssen bereit sein, diese Aggression abzuwehren“, sagte er.

Solche Beschreibungen lassen Beobachter nicht unbeeindruckt. Die Sorge ist groß, dass es nur noch eine Frage der Zeit sein könnte, bis Russland den prorussischen Milizen zu Hilfe eilt und sich schließlich – ähnlich wie bei der Schwarzmeer-Halbinsel Krim, das gesamte Land einverleibt.

Unter Europas Aktienanleger sorgt die angespannte Lage für erhebliche Verunsicherung. Der Dax verlor am Montag 1,4 Prozent auf 9423 Zähler, der EuroStoxx50 gab 1,5 Prozent nach. Bislang gebe es in der Ukraine keine Anzeichen einer Deeskalation, schrieb Markus Huber, Analyst beim Brokerhaus Peregrine & Black. Auch Christian Henke von IG Markets urteilte: „Das Säbelrasseln zwischen Kiew und Moskau geht weiter.“ Die Lage in der Ukraine habe sich trotz der am Wochenende freigelassenen OSZE-Beobachter nicht sonderlich gebessert.

Ökonomen der DZ Bank haben vor diesem Hintergrund ein Eskalationsszenario erstellt. Sie legen dabei zugrunde, dass sich die Lage insoweit verschärft, dass die russischen Streitkräfte in der Ukraine direkt eingreifen und es zu einem offenen militärischen Konflikt der beiden Länder kommt. Für diesen Fall ist von neuen wirtschaftlichen Sanktionen der westlichen Länder gegen Russland (Sanktionen der „Stufe 3“) auszugehen. Ein solches Negativ-Szenario hat nach Einschätzung der Experten teilweise drastische Folgen für die Konjunktur in Deutschland, den Euro-Raum und auch  für die Finanzmärkte.

Kommentare zu " Eskalationsszenario der DZ Bank: Wie die Ukraine-Krise Deutschland bedroht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • CIA+FBI-Agenten beraten die KievRegierung,also mit einer Eskalation muss gerechnet werden.
    Ursache aller Probleme sind das Expansionismus der Nato+Europa ostwaerts getrieben von USA,die panisch sind das Europa voellig mit Russland kooperiert,weil dann verliert die USA viel an Bedeutung.Planetarisch gesehen ist die Kooperation Europa mit Russland richtig,weil Russland ueber 25% aller globalen Bodenschaetze verfuegt,woran Europa so arm ist.Europa ist reich an IndustieAnlagen,technische Verfahren,industielle Produkte woran Russland so arm ist.Deshalb muessen Politiker die diese UkraineKrise verursacht haben,in die Schranken gewiesen werden als falsche Zukunft fuer Europa.Besonders Laender wie Polen+Litauen die aus historischen Gruenden noch von der polnisch/litauischen Union traeumen.Eine Verbesserung der Situation koennte kommen wenn Ukraine die Moeglichkeit geboten wird zwischen beiden Bloecken zu leben,also zwischen EU+Russland,was dann automatisch die Kooperation zwischen EU+Russland befoerdern wurde+das Auseinanderfallen des Landes verhindern wuerde

  • @...Furfante, Fredi, wachsamer, Dissident, walterla, tolbiac... Kompliment!!!!
    So stelle ich mir eine Diskussionsrunde vor. Ohne Beleidigungen und viel blabla. Macht weiter so.

    Gruß

  • @ Furfante
    ... und dann als Rosenholz Akten bereinigt wiedergebracht!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%