ESM-Chef Regling
„Griechenland wird weiteres Hilfspaket benötigen“

Griechenland kann sich noch nicht über eigene Anleihen refinanzieren – meint ESM-Chef Klaus Regling. Bei dem Krisenland Portugal hält er dagegen weitere Hilfen „noch nicht für ausgemacht“.
  • 163

FrankfurtDer Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, geht davon aus, dass Griechenland ein drittes Hilfspaket brauchen wird. „Es ist ziemlich klar, dass sich Griechenland noch nicht wieder am Markt über eigene Anleihen refinanzieren kann“, sagte Regling in einem Interview mit dem Handelsblatt (Freitagsausgabe).

Insofern werde Griechenland ein weiteres Hilfspaket benötigen. Am Ende würden dies indes die Euro-Finanzminister entscheiden. Bei Portugal hält der ESM-Chef dagegen weitere Hilfen „noch nicht für ausgemacht“, auch wenn die Märkte darauf spekulierten. Portugal erfülle seine Ziele weiterhin nach Plan, betonte Regling.

Die Euro-Länder haben über den ebenfalls von Regling geleiteten vorläufigen Rettungsfonds EFSF in den vergangenen Jahren Griechenland, Portugal und Irland Kredite über insgesamt 192 Milliarden Euro zugesagt. Die Hilfen laufen im nächsten Jahr aus. Der dauerhafte Rettungsfonds ESM vergibt die Kredite an Zypern und an den spanischen Staat, der damit seine Banken stützt. Regling hat „bislang keine Indizien, dass neue Programme für andere Euro-Staaten hinzukommen.“ Auf die Hilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF) sollte Europa weiter zurückgreifen. Erst wenn sich alle Krisenländer wieder alleine am Markt refinanzieren können, sei „der Zeitpunkt da, an dem wir über die künftige Rolle des Währungsfonds in Europa nachdenken können“.

Als „verantwortungslos und unbegründet“ bezeichnete Regling, „dass einige in Nordeuropa Ängste gegen den Euro schüren“. Die Kosten und Risiken der Euro-Rettung müssten angemessen beurteilt werden, „auch in Deutschland“. Er verstehe zwar die Sorgen der Bundesbürger, da Deutschland mit 150 Milliarden Euro bislang am meisten für die Rettung geleistet hat. „Die Milliarden sind aber nicht weg. Es geht um Garantien, um Anteile am ESM und um Kredite, die in den nächsten Jahren zurückgezahlt werden.“ Kosten für den Bundeshaushalt gebe es bisher kaum.

Seite 1:

„Griechenland wird weiteres Hilfspaket benötigen“

Seite 2:

Hohe Nachfrage nach Debüt-Anleihe erwartet

Kommentare zu " ESM-Chef Regling: „Griechenland wird weiteres Hilfspaket benötigen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Geschätzter Ron,

    es wäre außerordentlich begrüßenswert, wenn Sie Rechner
    auf seinem gewiss nicht einfachen Weg begleiten könnten.

  • @Rechner
    Also wenn hier etwas falsch ist dann sind es ihre unsinnigen Aussagen. Sie sollten sich mal wirklich mit einem Experten auseinander setzen.

  • Vorsicht - FÄLSCHUNG!

    Die Verzweiflung der AfD-shitstormer hat inzwischen derartige Ausmaße angenommen, daß sie unter meiner Kennung 'Rechner' Kommentare veröffentlichen, um es Lesern schwer zu machen, die Diskussion zu verfolgen und um mir ihre eigenen Positionen zu unterschieben.

    Diese 'false-flag' Kommentare sind eine beliebte CIA-Taktik, um unliebsame Diskussionen abzuwürgen.

    Sie sind erkenntlich an ihrer Kürze und logischen Inkonsistenz, daran daß in Großbuchstaben dumpfe CIA/AfD Parolen geschrien werden, oder daß sie echte Kommentare als Fälschung deklarieren:

    DAS ist eine FÄLSCHUNG:

    ==================================
    Beck und Henkel-Mann sein wie eine Flasche leer - ich habe
    fertig!
    ==================================

    Mag sein.

    Nichtsdestotrotz wäre ich Ihnen verbunden, wenn Sie unter einer eigenen Kennung posten würden.

    Mich verwirren Sie mit Ihrem humorvollen Postings zwar nicht, aber andere Leser schon.

    ...

    Oder wollen Sie etwa andeuten, daß einer der beiden Abgewatschten hinter den Spam- und false-flag-Postings steckt?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%