Euren-Prognose für 2006: Konsumschwäche begrenzt den Aufschwung in der Euro-Zone

Euren-Prognose für 2006
Konsumschwäche begrenzt den Aufschwung in der Euro-Zone

In der Euro-Zone hat der Aufschwung begonnen - fulminant wird er aber nicht. Zu dieser Einschätzung kommen sieben europäische Wirtschaftsforschungsinstitute, die sich im European Economic Network (Euren) zusammengeschlossen haben.

HB DÜSSELDORF. Nach der gestern in Brüssel vorgestellten neuen halbjährlichen Euren-Prognose ist 2006 mit einem Wachstum von 1,9 Prozent zu rechnen – das ist ein halber Prozentpunkt mehr als 2005. Der Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) bliebe damit erneut hinter den Wachstumsmöglichkeiten zurück, die die Institute Großbritannien, den USA, insbesondere aber den neuen EU-Mitgliedstaaten einräumen. Die Euren-Prognose für 2006 hat sich gegenüber der Vorhersage im Juni 2005 nicht verändert.

Den Schwachpunkt sehen die Institute im privaten Konsum. Sie erwarten keine durchgreifende Beschleunigung – unter anderem weil sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt nur allmählich verbessere. Die Arbeitslosenquote soll nach der Prognose erneut um 0,3 Prozentpunkte auf dann 8,3 Prozent sinken. Der Anstieg des privaten Konsums wird mit 1,4 nach 1,3 Prozent angesetzt.

Dabei ist wegen der in Deutschland zu erwartenden Vorzieheffekte aufgrund der 2007 geplanten Mehrwertsteueranhebung eine Beschleunigung im vierten Quartal einkalkuliert. Doch dies werde Schwächetendenzen beim Konsum in anderen Ländern wie Frankreich nur ausgleichen, sagte Roland Döhrn, Konjunkturexperte des Rheinisch-Westfälischen Instituts (RWI). Das Essener RWI gehört dem Netzwerk Euren an. Da die Binnennachfrage im Vergleich zu früheren Konjunkturzyklen nur sehr zögerlich anspringe, bleibe der Aufschwung anfällig für Störungen von außen, so die Institute.

Hoffnungsträger bei der Binnennachfrage sind die Investitionen. Nach der Euren-Prognose beschleunigt sich ihr Anstieg von 2,4 auf 4,2 Prozent. Die Investitionen werden damit voraussichtlich zur wichtigsten Konjunkturstütze in diesem Jahr.

Seite 1:

Konsumschwäche begrenzt den Aufschwung in der Euro-Zone

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%