Euro-Krise
Arbeitslosigkeit Frankreichs auf neuem Höchststand

In Frankreich sind derzeit 3,29 Millionen Menschen als arbeitssuchend registriert – damit erreicht die Arbeitslosigkeit einen neuen Rekordwert. Dennoch will das Arbeitsministerium einen leicht positiven Trend erkennen.
  • 10

PairsDie Arbeitslosigkeit in Frankreich hat im September einen neuen Höchststand erreicht. Die Zahl der registrierten Arbeitssuchenden stieg im Monatsvergleich um 60.000 auf 3,29 Millionen Menschen an, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Das entspricht einem Anteil von rund 10,9 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung.

Im Zweimonatsvergleich sei jedoch nur ein Anstieg um 10.000 Menschen zu verzeichnen, was einen insgesamt positiven Trend bestätige, hieß es weiter. Zudem hatte es im vergangenen Monat eine Panne bei der Erfassung gegeben, weshalb bereits im Vorfeld mit einem merklichen Anstieg gerechnet worden war.

Insgesamt sind in Frankreich der Statistik zufolge derzeit 4,84 Millionen Menschen auf der Suche nach einer Erst- oder Zusatzbeschäftigung. Laut der neuen Statistik ist weiterhin die Jugendarbeitslosigkeit ein großes Problem. Im Vergleich zum August stieg die Zahl der unter 25-jährigen Arbeitssuchenden demnach um drei Prozent an. Seit Mai sei sie jedoch um 0,5 Prozent pro Monat gefallen.

Für Frankreichs kriselnde Wirtschaft hatte es zuletzt Signale der Hoffnung gegeben. So bestätigte das Statistikamt Insee kürzlich, dass nach einer kurzen Rezession die Wirtschaft im zweiten Quartal 2013 um überraschende 0,5 Prozent angewachsen war. Der Internationale Währungsfonds rechnet für das laufende Gesamtjahr mit einem Wirtschaftswachstum um 0,2 Prozent, für das kommenden Jahr sagt er ein Plus von 1,0 Prozent voraus.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Krise: Arbeitslosigkeit Frankreichs auf neuem Höchststand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Wechselkurse fehlen an allen Ecken. Das Problem ist und bleibt die Gemeinschaftswährung. Eine Währung für Länder mit sehr unterschiedlicher Wirtschaft kann niemals funktionieren. Wie und woher sollen neue Arbeitsplätze entstehen?

  • Man muss als Unternehmer ja auch schon mächtig verrückt sein um in Frankreich zu investieren und Jobs zu schaffen.

    In Pjönjang oder Havanna dürfte der Sozialismus kaum größer sein...

  • Das Ergebnis des Euro und jahrelanger linker Politik....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%