Euro-Krise Heftige Kritik an Ökonomen-Aufruf zur EZB

Der Unterstützer-Aufruf einiger renommierter Ökonomen für das Anleiheprogramm der EZB sorgt für Ärger. Einige Fachkollegen reagieren irritiert. Sie warnen vor einer Bevormundung des Bundesverfassungsgerichts.
60 Kommentare
Ein zufriedener EZB-Chef Draghi. Er bekommt für seinen Kurs Unterstützung von deutschen Ökonomen. Doch es gibt auch deutlichen Widerspruch. Quelle: Reuters

Ein zufriedener EZB-Chef Draghi. Er bekommt für seinen Kurs Unterstützung von deutschen Ökonomen. Doch es gibt auch deutlichen Widerspruch.

(Foto: Reuters)

Nicht zum ersten Mal sorgt ein Aufruf für Ärger in der Ökonomenszene. In einer gemeinsamen Erklärung haben renommierte Ökonomen wie DIW-Chef Marcel Fratzscher und die frühere Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro die Linie von EZB-Chef Draghi gestützt. Doch nicht bei allen Fachkollegen kommt das gut an.

Die Ökonomen um Fratzscher und di Mauro warnen vor einer "tiefen Depression", falls das Bundesverfassungsgericht die Macht der Europäischen Zentralbank (EZB) einschränken sollte. „Wir – eine vielfältige Gruppe von Ökonomen aus der ganzen Welt – sind schwer beunruhigt über die Angriffe in Deutschland von einigen Ökonomen, Politikern und Beobachtern auf die EZB und ihre Politiken, besonders gegen das OMT-Anleihekaufprogramm“, heißt es in dem Aufruf.

Vor einem Jahr hatte EZB-Chef Draghi angekündigt, dass die EZB alles notwendige tun werde, um den Euro zu retten. Einige Wochen später legte sie das OMT-Programm auf, über das sie im Notfall unbegrenzt Anleihen der Krisenländer kaufen kann.

Der Bonner Makroökonom Jürgen von Hagen hat den Aufruf nicht unterschrieben. Seine Antwort soll sehr deutlich ausgefallen sein: „Bei allem Respekt finde ich diesen Aufruf äußerst fürchterlich“, schrieb er laut FAZ an die Verfasser. Es sei das Recht des Gerichthofs selbst zu entscheiden, was richtig oder falsch sei. Andeutungen, wonach der Gerichtshof der Stimme der Massen gehorchen solle, seien eine Beleidigung des Verfassungsgerichts.

Zu den weiteren Kritikern des Aufrufs gehören auch der der frühere DIW-Forschungsdirektor Ansgar Belke und der emeritierte Bonner Geldtheoretiker Manfred Neumann. Ähnlich wie von Hagen kritisierte Neumann gegenüber der FAZ, dass der Aufruf faktisch auf den Versuch hinauslaufe, öffentlichen Druck auf das Bundesverfassungsgericht auszuüben.

Belke erwartet, dass die Massenpetition die nächste Gegenpetition provozieren werde. Er wirft den Aufrufenden vor, dass der Eindruck vermittelt werden solle, dass der Mainstream der deutschen Ökonomen gegen den Rest der Welt stehe.

Aufruf gleicht einer Verteidigungsrede
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Euro-Krise - Heftige Kritik an Ökonomen-Aufruf zur EZB

60 Kommentare zu "Euro-Krise: Heftige Kritik an Ökonomen-Aufruf zur EZB"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Ökonomen-Appell ist eine Aufforderung zum Rechtsbruch

    Staatspapierkäufe der Europäischen Zentralbank sind ganz klar verboten. Hinzu kommt: Durch monetäre Staatsfinanzierung werden Reformen und der unvermeidliche Konkurs von Krisenländern verschleppt.

    http://www.wiwo.de/politik/europa/walter-kraemer-der-oekonomen-appell-ist-eine-aufforderung-zum-rechtsbruch/8580686.html

  • Hey Rechner!Allerunterste Schublade Sie Eu-Troll!!!

  • @Rechner

    Zitat:"Also: WO UND WANN HAT DIE EZB DAS GESAGT?"

    Welche Grenze hat die Verbrecher-Mafia-EZB als OBERGRENZE denn genannt, Rechner? Sie wissen offensichtlich ja mehr als "unbegrenzt".

    P.S.: Ich will eine ZAHL hören und nicht ihr blödes Geschwafel!

  • @rechner

    Zitat: "wenn Sie schon SMP/OMT nicht kapieren"....

    Rechner , ein weitsichtig aufgsstellter EU Geist kapiert neben der völlig zu vernachlässigenden "gemachten good will" Eurostat-Statistik glänzend-souverän Ursache und Wirkung einhergehender "europ. Krisenpolitik".

    Sie können nur bruchstückhaft Bereich "IST Zustand" gebetsmühlenhaft verköstigen. Mehr aber auch nicht. Kleingeistig arrogant, so erscheint mir immer wieder, siehe obiger Kommentar, ihre Einlassung. Arbeiten Sie an sich , nicht untertänigst kneifend für die ( Bezahl ) "Innung".
    .

  • @ Rechner
    Ihre repräsentativen Umfragen werden von Unternehmen gemacht, die sich das zahlen lassen.
    Der Auftraggeber der Studie zahlt das Ergebnis. Zudem meist gerade einmal 1000 Teilnehmer.
    Zitat:
    2003 war der Vorwurf laut geworden, Forsa habe eine Umfrage zum Thema Studiengebühren manipuliert...
    ...später wurde laut der Süddeutschen Zeitung vom CHE indirekt eingeräumt, dass die Befragten sich tatsächlich nur zwischen verschiedenen Modellen von Studiengebühren, nicht aber gänzlich dagegen entscheiden konnten...

  • 'Brigitte' sagt
    -------------------
    Die Alternative für Deutschland kommt langsam aber sicher in Fahrt.

    Neue Rekorde werden gebrochen:

    - Mehr Facebook-Likes als CDU,FDP, SPD oder Bündnis 90
    - Nach wenigen Monaten schon 16.000 Mitglieder
    - Wahlprognose erstmalig über 9%
    -------------------

    Lachhaft - alle repräsentativen Umfragen kommen auf um die 2%.

    ...

    Die Affinität zu Arsebook-Anwendern spricht Bände.

    (Das sind die Evolutionsverlierer, die gerne wieder in einem neolithischen Dorf leben würden, in dem jeder jedem in die Schlafstube gucken kann.)

  • Die Alternative für Deutschland kommt langsam aber sicher in Fahrt.

    Neue Rekorde werden gebrochen:

    - Mehr Facebook-Likes als CDU,FDP, SPD oder Bündnis 90
    - Nach wenigen Monaten schon 16.000 Mitglieder
    - Wahlprognose erstmalig über 9%

  • 'Rainer_J' sagt
    ----------------------
    @Rechner

    Wenn jemand aussagt, dass er unbegrenzt Staatsanleihen eines Landes kauft, damit dieses Land nicht aus der "Eurozone" ausscheiden muss, dann gibt es keine weiteren Sperren!
    ----------------------

    Ja - WENN jemand das sagt.

    Bloß dafür, daß die EZB das gesagt hätte, bleiben Sie weiterhin jeden Beweis schuldig.

    Also: WO UND WANN HAT DIE EZB DAS GESAGT?

    +++

    'Rainer_J' sagt
    ----------------------
    Bis die Schwarte kracht!

    Also spielt die Geldwertstabilität keine Rolle.
    ----------------------

    Sie sind wirklich begriffstutziger als die Polizei erlaubt.

    Ich hatte Ihnen doch gerade erklärt, daß gemäß dem OMT-Beschluß des EZB-Rats ALLE Ankäufe von Staatsanleihen OHNE AUSNAHME "sterilisiert" werden.

    Das heißt: Wenn die EZB für x Milliarden Staatsanleihen kauft, dann leiht sie sich gleichzeitig x Milliarden bei den Geschäftsbanken.

    ALso wird genau die gleiche Menge Geldes, das von der EZB mit einer Hand "geschöpft" wird, mit der anderen Hand wieder der Geldmenge entzogen.

    Der Netto-Geldmengeneffekt von Staatsanleihekäufen und Sterilisierung im OMT-Programm ist also NULL.

    Genauso, wie das im SMP-Programm schon der Fall war.

    +++

    'Rainer_J' sagt
    ----------------------
    Und Menschen wie sie tragen dafür die Verantwortung und werden die Konsequenzen ebenfalls tragen.
    ----------------------

    Seit Anfang 2010 (SMP-Programm Mai 2010 - Februar 2012) ist die Geldmenge mit einer Jahresrate von 1,5% gestiegen.

    Die Verantwortung dafür trage ich gerne.

    ("Sie" in der Anrede schreibt man übrigens groß. Das könnten Sie sich wenigstens 'mal merken, wenn Sie schon SMP und OMT nicht kapieren.)

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • @Rechner

    Wenn jemand aussagt, dass er unbegrenzt Staatsanleihen eines Landes kauft, damit dieses Land nicht aus der "Eurozone" ausscheiden muss, dann gibt es keine weiteren Sperren! Er wird es wie gesagt unbegrenzt tun!

    Bis die Schwarte kracht!

    Also spielt die Geldwertstabilität keine Rolle. Inflation ist scheißegal. Und Menschen wie sie tragen dafür die Verantwortung und werden die Konsequenzen ebenfalls tragen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%