Euro-Krise
Kreditvergabe in der Euro-Zone lässt weiter nach

Die Banken in der Euro-Zone vertrauen Firmen und Privathaushalten nicht. Sie fahren ihre Darlehen zurück. Insgesamt schrumpfte die Kreditvergabe um 2,3 Prozent. Dafür wuchs die Geldmenge und mit ihr die Inflationsgefahr.
  • 5

FrankfurtDie Banken in der Euro-Zone knausern bei der Kreditvergabe. Sie haben ihre Darlehen an Firmen und Privathaushalte im November noch stärker zurückgefahren als im Oktober. Insgesamt schrumpfte die Kreditvergabe um 2,3 (Oktober: 2,2) Prozent zum Vorjahresmonat, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Analysten hatten nur ein Minus von 2,1 Prozent vorausgesagt.

Das Wachstum der für die Zinspolitik der EZB wichtigen Geldmenge M3 lag bei 1,5 (1,4) Prozent. Im gleitenden Dreimonatsdurchschnitt (September bis November) erhöhte sich M3 um 1,7 (1,9) Prozent. M3 umfasst unter anderem Bargeld, Einlagen auf Girokonten, kurzfristige Geldmarktpapiere sowie Schuldverschreibungen mit bis zu zwei Jahren Laufzeit. Eine stark wachsende Geldmenge signalisiert eine potenzielle Inflationsgefahr.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Krise: Kreditvergabe in der Euro-Zone lässt weiter nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Inwiefern droht bei sinkenden Geldmengen eine "Inflation"?

  • Die haben einen Knall (R) TM!

    http://central.banktunnel.eu/einen-knall-haben.jpg
    http://central.banktunnel.eu/20140103-1323-ecbint-pROOF-OF-LIFE.jpg

  • Bravo,vielleicht faellt nun mal langsam auch dem Letzten auf, wo der Zug endet!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%