Euro-Raum
Teuerungsrate weist große Unterschiede auf

Im Januar zahlten Verbraucher ein Viertel mehr für Heizöl, bei Benzin und Diesel waren es ganze 15 Prozent. Dennoch ist der Inflationsschub in der Euro-Zone nicht ganz so stark wie befürchtet ausgefallen. Die Gründe.
  • 1

BrüsselDer Ölpreisschub hat die Lebenshaltungskosten in der Euro-Zone nicht ganz so stark in die Höhe getrieben wie zunächst angenommen. Die Verbraucherpreise lagen im Januar um 2,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahres, wie das Statistikamt Eurostat am Montag nach endgültigen Berechnungen mitteilte. Damit fällt der Anstieg nicht ganz so kräftig aus wie in einer ersten Schätzung mit 2,4 Prozent veranschlagt. Allein für Heizöl mussten die Verbraucher ein Viertel mehr zahlen, Benzin und Diesel verteuerten sich um knapp 15 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat sanken die Verbraucherpreise dagegen um 0,7 Prozent.

Die Europäische Zentralbank, die am Donnerstag zu ihrer nächsten Zinssitzung zusammenkommt, sieht stabile Preise bei Inflationsraten von knapp zwei Prozent gewährleistet. Ihre Aufgabe wird dadurch erschwert, dass sich innerhalb der Euro-Zone große Unterschiede in der Teuerungsrate zeigen. So mussten die krisengebeutelten Iren für ihre Lebenshaltung lediglich 0,2 Prozent mehr zahlen als im Vorjahr, in Frankreich und Italien fiel der Preisanstieg mit plus 1,9 Prozent ebenfalls vergleichsweise milde aus. Die Verbraucherpreise im neuen Euro-Staat Estland stiegen dagegen mit 5,1 Prozent so stark wie in keinem anderen Land der Währungsunion, gefolgt vom hoch verschuldeten Griechenland mit einer Inflation von 4,9 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Raum: Teuerungsrate weist große Unterschiede auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alles Betrugsrechnerei ! Sitzt da ein griechischer Finanzexperte mit am Tisch ? Schon wiederholt haben die EZB und Consorten (z.B. zu Beginn der Teuro-Einführung) hinsichtlich der Preisexplosionen abgewiegelt. Hinterher haben sie teilweise sogar zugegeben, dass der sogenannte Warenkorb ziemlich frei in Richtung Preis-stabiler Dinge erfunden war. Deutschlands Plünderung durch die EUdSSR und ihr Brüsseler ZK muss aufhören. Glasnost muss her !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%