Euro-Rettung
Ifo-Chef warnt vor Gefahr für deutsche Renten

Die Gelder die aus Deutschland nach Griechenland und Portugal gehen, werden hier den Lebensstandard belasten, so warnt Ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Die ersten Opfer: Deutsche Rentner.
  • 11

BerlinVor dem Hintergrund immer neuer Rettungspakete für Griechenland warnt der Chef des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, davor, dass die Euro-Rettung die Rente gefährdet. „Die Euro-Rettungsschirme gefährden die finanzielle Stabilität der Bundesrepublik Deutschland. Sie stehen am Beginn einer lange Kette von Rettungsschirmen und Hilfen, die Deutschland den Krisenländern wird geben müssen.

Der Staat kann sein Geld nur einmal ausgeben,“ sagte Sinn der „Bild-Zeitung“. „Was nach Griechenland und Portugal fließt, um dort den Lebensstandard aufrechtzuerhalten, geht zu Lasten des Lebensstandards der Deutschen. Die deutschen Rentner werden zu den ersten Opfern der Rettungspakete gehören."

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Rettung: Ifo-Chef warnt vor Gefahr für deutsche Renten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • naja, zeitzeuge. ich habe zwar davor auch schon gewarnt, dass sich das wiederholt. (hör mal radio: selbst da gibts sogar vergleiche zu der musik von damals). nur brauchen wir eigentlich nicht schon wieder solche polemiker wie hitler und co. wir brauchen endlich macher, die nicht die schuld bei anderen sehen und suchen, sondern sich endlich dafür einsetzen, dass es dem normalen bürger, sei er deutscher, grieche oder auch meinetwegen chinese bzw. amerikaner, besser dran ist als jetzt. es muss eine revolution von unten nach oben geben, keine von oben nach unten.

  • nochmals: schauen sie sich die fisher-gleichung an: das nominalzinsniveau passt sich an das gestiegene realzinsniveau an. insbesondere dann, wenn die erwartete inflation gleich der tatsächlichen ist......das zinsniveau bleibt ja nicht dauerhaft niedrig (siehe Umlaufrendite der deutschen Bundesanleihe)......es bleibt dabei, dass nur überraschungsinflation den staat real entschulden kann. bei einer dauerhaften inflation von beispielsweise 4% passt sich das zinsniveau so an, dass keine reale entschuldung mehr gegeben ist.....

  • Bei Inflationsrate von fast 3% und Refinanzierungsmöglichkeiten des Bundes deutlich unter 3 %, zum Teil unter 2% kommt es schon zu einer Entschuldung. Darüber hinaus steigen Renten und Sozialleistungen nicht entsprechen, so dass es auch hier zu Enlastungen kommt.
    Darüber hinaus haben es andere Staaten doch schon vorgemacht ... Brasilien, Türkei

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%