Euro-Zone

EZB sieht keine steigende Inflation

Führen die Rettungsmaßnahmen für angeschlagene Euro-Staaten zu mehr Inflation? Volkswirte streiten. Die Europäische Zentralbank, deren wichtigstes Ziel Geldwertstabilität heißt, gibt sich entspannt.
10 Kommentare
Jörg Asmussen, Chefvolkswirt im Direktorium der Europäeischen Zentralbank (EZB). Quelle: dapd

Jörg Asmussen, Chefvolkswirt im Direktorium der Europäeischen Zentralbank (EZB).

(Foto: dapd)

BerlinEZB-Direktor Jörg Asmussen sieht trotz der anhaltenden Schuldenkrise keine Inflationsgefahr für die Eurozone. „Ich sehe keine steigende Geldentwertung. Nach unseren Prognosen wird bereits im nächsten Jahr die Inflation wieder unter die Zwei-Prozent-Marke sinken“, sagte Asmussen der „Bild am Sonntag“. Die Europäische Zentralbank (EZB) werde auch künftig die Stabilität der Gemeinschaftswährung gewährleisten. „Darüber muss sich niemand Sorgen machen.“

Die EZB hatte zuletzt angekündigt, notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenländern zu kaufen, die unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen. Kritiker warnen, dies könnte die Inflation in der Eurozone treiben.
Asmussen verwies darauf, dass die Inflationsrate in der Eurozone seit Bestehen der gemeinsamen Währung bei zwei Prozent liege, in Deutschland sogar nur bei 1,6 Prozent. „Das ist niedriger als zu Zeiten der D-Mark.“ Mit Blick auf den derzeitigen Inflationswert des Euro von 2,7 Prozent sagte Asmussen: „Das ist nur der Monatswert für September, der im Wesentlichen durch hohe Energiepreise bedingt ist.“

Der frühere Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, warnte vor den Folgen der Politik, mit der die USA und Europa ihre Schulden- und Wachstumskrise bekämpfen. „Die extrem lockere Geldpolitik der USA strahlt auf große Schwellenländer wie China aus, die nicht solche Probleme haben. Dort sind die Zinsen zu niedrig. Dort überhitzt die Wirtschaft als Erstes“, sagte er dem „Spiegel“. Aber auch in Deutschland wachse die Gefahr der Geldentwertung. Auch der Deutschland-Chef des weltweit größten Anleihemanagers Pimco, Andrew Bosomworth, hält Sorgen vor einer Geldentwertung für berechtigt.

In einer Umfrage der „Wirtschaftswoche“ warnten mehrere deutsche Ökonomen vor deutlich steigenden Inflationsraten. Der Chefvolkswirt der DZ Bank, Stefan Bielmeier, erwartet, dass die Inflationsrate auf mindestens drei Prozent steigt. Degussa-Chefvolkswirt Thorsten Polleit sagte: „Ich fürchte, dass es sogar zweistellige Preissteigerungen gibt.“

Der Freiburger Volkswirt Lüder Gerken sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag), eine spürbare Entwertung der Währung sei die zwingende Folge der Hilfen des dauerhaften Euro-Rettungsschirms ESM und der Europäische Zentralbank (EZB).

  • dpa
Startseite

10 Kommentare zu "Euro-Zone: EZB sieht keine steigende Inflation"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • EZB Beamte wollen Pension mit Inflationsschutz! Warum wohl, wenn die EZB ihre Aufgabe ernst nimmt braucht es das nicht!

  • Blinde können nicht sehen.

  • Logo gibt's keine Inflationsgefahr solange der Abschaum weiter die Zahlen manipulieren kann.

  • Was die sehen oder auch nicht...
    Genau das ist ja das Problem.. dass die so genannten EXperten überhaupt keine Ahnung haben.
    Und die Geld Experten schon gar nicht.
    Denn Geld, echtes Geld kann nur Werte gebunden funktioierren.
    Siehe Literatur unter Roland Baader.
    Zb Gold Standart aber ohne Staatliche überwachung.
    Damit der Staatliche Levitan enlich seine Schrecken verliert.

  • Das dumme Volk muß doh beruhigt werden. Mehr ist das nicht
    und eine große Mehrheit wird sich beruhigen lassen, schließlich sind große Teile des Volkes eben immer noch staats- und obrigkeitshörig.

  • Asmussen ist zum reinen Propaganda Experten der EZB geworden, solche Positionen hatte die EZB vor Asmussen nicht vergeben. Aus EZB Sicht macht er seinen Job gut. Inhalte sind da nicht so wichtig. Ausserdem passt er gut in seit einiger Zeit zu erlkennden Appeasementpoltik von EURO Gruppe und IWF zur Beruhigung der Öffentlicheit und der Finanzmärkte (bis zum grossen Knall).

  • An den explosionsartig steigenden Immobilienpreisen sieht man doch wie sehr die Deutschen noch dem Werterhalt des Euro trauen.

  • ich wüßte mal gerne was den asmussen zum chefvolkswirt der ezb qualifiziert

    hat der in einer der positionen,die er bis jetzt innehatte,irgendwas gerissen und wen ja,was außer der latte

  • Wenn ich so ein Kerl wäre, wie der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Beck, würde ich sagen, stoppt doch mal den Burschen von der EZB das Maul.

    Da behauptet doch einer vom Direktorium glatt, die riesigen Geldmengensteigerungen der EZB würden keine Inflation auslösen.

    Jeder weiß, daß die Inflation innerhalb Jahresfrist folgen wird und schon immer gefolgt ist.

    Also haben wir es mit einer gezielten Falschinformation zu tun, deren Urheber zur Rechenschaft gezogen werden müßte.

  • Was erwarten wir von Falschmünzern?
    Das sie ehrlich sind?
    Das sie die von ihnen verursachte Katastrophe zugeben?

    Wer dafür, dass er Geld ohne Gegenwert in Umlauf setzt, Millionen als "Gehalt" erhält, hat keine Chance, zu merken, dass das Leben im Schnitt heute schon jedes Jahr ca 8% teurer wird.

    Dazu kommt, dass diese Herren und Herrinnen über Dienstessen, Dienstwagen und bezahlte Hotels einen großen Teil ihres Lebensunterhalts garnicht selber bestreiten müssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%