Europäische Zentralbank: EZB klammert sich an den Aufschwung

Europäische Zentralbank
EZB klammert sich an den Aufschwung

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Wachstumsprognose für die kommenden zwei Jahre erhöht. Und auch für die Banken gibt es gute Nachrichten. Deren Unterstützung will die EZB bis 2011 verlängern.
  • 2

HB FRANKFURT. Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt die Banken der Euro-Zone noch mindestens bis Januar uneingeschränkt an ihren Geldtropf. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet sagte am Donnerstag in Frankfurt nach einer Sitzung des EZB-Rats, die Geldinstitute würden "so lange wie nötig" und auf jeden Fall bis Mitte Januar bei allen Refinanzierungsgeschäften so viel Geld bekommen, wie sie bei der Notenbank abrufen.

Die EZB will dem Finanzsystem so einen problemlosen Jahresultimo ermöglichen. Ende Dezember kommt es öfter zu Geldknappheit im Finanzsystem, weil einzelne Geldhäuser größere Summen horten. Dies will die EZB verhindern und sicherstellen, dass sich die Banken auch weiterhin gegenseitig Geld leihen und in immer geringerem Umfang von der EZB abhängen.

Diese Abhängigkeit war im Frühjahr im Zuge der Schuldenkrise in Griechenland und anderen südeuropäischen Ländern wieder gestiegen und hatte die EZB gezwungen, ihren längst geplanten Einstieg in den Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes wieder zurückzunehmen. Inzwischen hat sich die Lage aus Sicht der Notenbanker aber offenbar wieder soweit entspannt, dass die EZB ab Januar einen neuen Anlauf wagen könnte. "Der Geldmarkt ist auf dem Weg zur Normalisierung", sagte Trichet.

Damit dies so bleibt, können sich die Geldhäuser also weiter für eine Woche, einen Monat und für drei Monate so viel Geld bei der EZB leihen, wie sie wollen. Das Dreimonatsgeschäft koppelte Trichet an den künftigen Leitzins, um 2011 nötigenfalls flexibel an der Zinsschraube drehen zu können.

Seite 1:

EZB klammert sich an den Aufschwung

Seite 2:

Kommentare zu " Europäische Zentralbank: EZB klammert sich an den Aufschwung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • HHHHHiiiiiiLLLLLFFFFFFEEEEEE
    Sind das alles Aliens die da sop einen Schmarren von sich geben. Gut !! im Moment haben wir eine Gute Auslandsnachfrage. Aber wie Lange geht das noch gut. ? Sind die wesentlichen Probleme Schulden des Staates - dessen Rückzahlung , wertlose Zertifikate in den banktresoren , wertlose Staatsanleihen- Griechenland Spanien usw. oder glaubt wirklich ein Träumer das diese Länder ihre Schulden bezahlen können , gelöst. Nein nichts ist gelöst oder auch nur eine Andeutung wie die Lösung aussehen könnte. Nur eines bLA bLA bLA und weiter Klopapier drucken was diese Mikimaustypen mit der Geldpresse unverdrossen weiter machen.
    Es ist zum KOTZEN

  • jagt sie weg diese unfähigen es klingt nur noch nach verhöhnung was hier abgeht.Händeringend sucht die deutsche industrie facharbeiter,ich kenne so viele die suchen händeringend arbeit,geht kalt duschen bevor ihr weiter so rumlabert nicht zu ertragen diese lügen.das einzige was euch geblieben ist klammern an eure fetten gehälter.das geld ist eh nichts mehr wert,makulatur bedruckte.Die Lage hat sich entspannt wo ihr träumer wo?????

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%