Eurorzone
Industrieproduktion sinkt weniger stark als befürchtet

Im Euroraum ist die Industrieproduktion im Oktober nicht ganz so stark wie befürchtet gesunken. Auf Monatssicht sei die Produktion saisonbereinigt um 0,6 Prozent zurückgegangen, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mit.
  • 0

HB LUXEMBURG. Volkswirte hatten im Durchschnitt mit einem Rückgang um 0,7 Prozent gerechnet. Der Anstieg im Vormonat wurde mit 0,2 Prozent bestätigt.

Auf Jahressicht schwächte sich der Produktionsrückgang weiter ab. Die Produktion sank im Oktober um 11,1 Prozent, nach einem Minus von revidiert 12,8 (13,0) Prozent im Vormonat. Ökonomen hatten einen Rückgang um 10,8 Prozent erwartet.

Als Reaktion haben die deutschen Staatsanleihen am Montag nach den kräftigen Verlusten zum Wochenschluss etwas fester tendiert. Der richtungweisende Euro-Bund-Future kletterte am Mittag um 0,29 Prozent auf 123,04 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 3,174 Prozent. In den USA stehen keine Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an.

Kommentare zu " Eurorzone: Industrieproduktion sinkt weniger stark als befürchtet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%