Experten sehen geringeres Wachstum voraus
EZB steht mit Optimismus fast allein

Leitende Volkswirte führender Banken in Europa zweifeln an den optimistischen Wachstumsprognosen der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie erwarten im Durchschnitt nächstes Jahr für den Euroraum nur noch eine Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent.

HB FRANKFURT/M. Die letzte Prognose der Europäischen Zentralbank (EZB) von Anfang September, die seinerzeit viele Experten als recht optimistisch einstuften, ist mit 2,3 Prozent fast einen halben Prozentpunkt höher als die aktuelle Durchschnittsprognose der Bankvolkswirte. Der Internationale Währungsfonds hat seine Prognose für den Euroraum jüngst gesenkt, liegt aber mit 2,2 Prozent ähnlich hoch wie die EZB.

Die Bankvolkswirte von Barclays Capital, BBVA, Deutscher Bank, Dresdner Bank, Goldman Sachs, Hypo-Vereinsbank, Lehman Brothers und Morgan Stanley erstellen regelmäßig Inflations- und Wachstumsschätzungen, die dem EZB-Schattenrat, einem unabhängigen geldpolitisches Expertengremium, als Grundlage der Diskussion über das Leitzinsniveau dienen.

Keine nennenswerten Einschätzungsunterschiede gibt es dagegen bei der günstigen Beurteilung der Aussichten für die Preisstabilität. De Inflationsprognose des Schattenrats für 2005 liegt mit 1,8 Prozent auf gleicher Höhe wie die EZB-Prognose. Auch für 2006 erwarten die Volkswirte, dass die Inflationsrate mit 1,9 Prozent die Preisstabilitätsdefinition der EZB erfüllen wird. „Mit der Feststellung, der Aufschwung sei robust, ist der EZB eine Fehleinschätzung unterlaufen“, stellte der Europa-Chefvolkswirt von Barclays Capital, Julian Callow fest.

Auf seiner letzten Sitzung stimmte der EZB-Schattenrat mit 13 Stimmen für die Empfehlung an die EZB , die Leitzinsen am Donnerstag unverändert zu lassen. Vier Mitglieder votierten für eine Zinserhöhung.

Nur der Chefvolkswirt von Lehman Brothers, John Llewellyn, befürwortete eine Zinssenkung. Allerdings diagnostizierten sieben weitere Mitglieder erhebliche Risiken für den Wirtschaftsaufschwung im Euroraum. Diese könnten eine Zinssenkung nach deren Ansicht noch erforderlich machen.

Seite 1:

EZB steht mit Optimismus fast allein

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%