EZB dürfte im März reagieren
Zinserhöhung wird hoffähig

In der Fachwelt herrscht zunehmende Einigkeit darüber, dass eine neuerliche Zinserhöhung durch die Europäische Zentralbank (EZB) angemessen und für die Wirtschaft verkraftbar ist. Darauf deutet die jüngste Sitzung des EZB-Schattenrats hin, eines Gremiums, dem 18 prominente Ökonomen aus Banken, Forschungsinstituten und Hochschulen angehören.

FRANKFURT. An den Finanzmärkten wird erwartet, dass die EZB am Donnerstag zwar noch nicht ihren Leitzins erhöht, aber durch die Wortwahl in der Pressekonferenz nach der Ratssitzung einen solchen Schritt für März vorbereitet. Der maßgebliche Leitzins in der Euro-Zone beträgt derzeit 2,25 Prozent.

Vor der Zinserhöhung von Dezember hatte die Mehrheit der Fachleute im Schattenrat noch den Finanzministern den Rücken gestärkt, die damals Sturm gegen die von der EZB bereits im Voraus angekündigte Entscheidung gelaufen waren. Inzwischen haben die überwiegend positiven Konjunkturdaten die verbreiteten Zweifel an der Nachhaltigkeit des beginnenden Konjunkturaufschwungs zurückgedrängt.

Fünf Schattenratsmitglieder waren der Meinung, die EZB sollte bereits auf ihrer nächsten Sitzung am Donnerstag ihren wichtigsten Leitzins anheben, zwei mehr als vor einem Monat. Eine Leitzinssenkung befürwortete niemand mehr.

Dabei argumentierten die Zinserhöhungsbefürworter weniger mit einer akuten Inflationsgefahr, die nach der im Schattenrat vorherrschenden Meinung nicht besteht. Vielmehr stand für sie das starke Geldmengen- und Kreditwachstum, sowie der Boom an einigen nationalen Immobilienmärkten im Vordergrund.

Joachim Fels von Morgan Stanley sieht zudem in sehr niedrigen Risikoaufschlägen für Anleihen minderer Bonität ein Indiz für eine zu hohe Risikoneigung der Investoren, die er auf übermäßige Liquidität zurückführt. Daraus resultiert für ihn die Gefahr einer Finanzkrise.

Seite 1:

Zinserhöhung wird hoffähig

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%