EZB-Entscheidung
Leitzins in den 16 Euro-Ländern bleibt bei 1,0 Prozent

Ungeachtet der wirtschaftlichen Erholung bleibt der Leitzins in den 16 Euro-Ländern unverändert auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent. Das beschloss die Europäische Zentralbank (EZB) auf ihrer Sitzung am Donnerstag in Frankfurt. Der EZB-Rat ist nach wie vor skeptisch, ob die Erholung selbsttragend ist.
  • 1

HB FRANKFURT/MAIN. Der wichtigste Zins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Zentralbankgeld verharrt wegen der Wirtschafts- und Finanzkrise seit Mai auf diesem Niveau.

Obwohl die Euro-Länder das tiefe Tal der Rezession verlassen haben, scheint es wegen der unsicheren Konjunkturlage und der niedrigen Inflationsraten noch zu früh für eine Zinsanhebung. Die meisten Volkswirte erwarten eine Erhöhung des Leitzinses erst in der zweiten Jahreshälfte 2010.

Der EZB-Rat ist nach wie vor skeptisch, ob die Erholung selbsttragend ist. Außerdem gibt es weiter keinen Druck an der Preisfront, da die Inflationsrate im Euro-Raum im November 0,6 Prozent betrug. Im dritten Quartal wuchs die Wirtschaft in der Eurozone gegenüber dem Vorquartal preisbereinigt um 0,4 Prozent.

Auf einer Pressekonferenz am Nachmittag dürfte EZB-Präsident Jean- Claude Trichet konkrete Ausstiegspläne aus der expansiven Geldpolitik der Notenbank skizzieren. Im Kampf gegen die Rezession flutet die EZB den Markt seit Monaten mit Mrd. an billigem Geld.

Kommentare zu " EZB-Entscheidung: Leitzins in den 16 Euro-Ländern bleibt bei 1,0 Prozent"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hare Krishna, hare Krishna! Wie lange gedenkt eigentlich die EG diesen Quartals-Vorhersage-Quark mit einer riesigen behörde noch mitzuspielen?
    Alle drei Monate lauschen wir den Lippen, dem bebenden Mund, der Mimik eines Wiener Hofschauspielers würdig, eines Herrn Trichet, der sagt:1, 1,25, 2,25 oder sagt er jetzt 4,5.
    Was anderes hört und sieht man von der EZb nicht. Scheinen sehr mit den europäischen banken, Zentralbanken (?), Nationalbanken, oder wie auch immer diese Schleim-banken heißen mögen, zu tun zu haben.
    Die Konsequenz für die EG-Wirtschaft ist immer die Gleiche! Die Realwirtschaft holt früher oder später jeden ein. Der Ausweg aus diesem delphischen-orakel-Rümpel-Quark: Ausschließlich sechsmonatige Festlegungen des Zinses. Damit das mal klar gesagt ist. Schönen Abend noch!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%