EZB-Ratssitzung
Ökonomen erwarten Zinserhöhungspause

Auf ihrem Weg der Zinserhöhungen legt die Europäische Zentralbank (EZB) voraussichtlich eine weitere Pause ein. Für die Ratssitzung an diesem Donnerstag hatte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet bereits Anfang April überraschend deutlich eine Zinsanhebung ausgeschlossen.

HB FRANKFURT/MAIN. Statt wie von den Märkten erwartet im Mai werde die Notenbank erst im Juni einen Zinsschritt machen, deutete Trichet vor einem Monat in Frankfurt an. Das wäre die dritte Zinsanhebung seit Dezember 2005. Seitdem hat die Bank im Abstand von drei Monaten den wichtigsten Leitzins von 2,0 auf inzwischen 2,5 Prozent erhöht.

„Sowohl die Wirtschaftsdaten als auch die Inflationsrate sprechen klar für weitere Zinserhöhungen“, sagte der Europa-Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, am Mittwoch. Ob das Anziehen der Zinsschraube vier Wochen früher oder später erfolge, spiele keine Rolle. Die Analysten sehen die EZB aber wegen des starken Wachstums der umlaufenden Geldmenge und der guten Konjunkturdaten aus dem Euro- Raum unter Druck. Auch die anziehende Inflation bereite Sorge. Wegen der Rekordölpreise hat sich die Inflationsrate in der Euro-Zone im April auf 2,4 Prozent beschleunigt nach 2,2 Prozent im März. Die EZB sieht die Preisstabilität nur bei Teuerungsraten knapp unter zwei Prozent gewährleistet.

Im Kampf gegen die Inflation werden die Währungshüter daher voraussichtlich bis Mitte nächsten Jahres die Zinsen weiter moderat anheben. Die meisten Volkswirte rechnen mit einem Leitzins von 3,25 Prozent Mitte 2007. Die derzeitige Euro-Aufwertung dämpfe den Inflationsdruck und gebe der Bank Spielraum, die Zinsen langsamer zu erhöhen, heißt es bei der Dresdner Bank. Falls die Wirtschaft aber besser als erwartet wachse, könnte die Bank womöglich nach der Sommerpause den Zinserhöhungszyklus verstärken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%