Fachkompetenz unbestritten
Europa-Parlamentarier plädieren für Trichet

Das Europaparlament hat der Nominierung des Franzosen Jean-Claude Trichet für das Amt des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) zugestimmt.

HB STRAßBURG. Abgeordnete aller Parteien warfen der EZB ungeachtet dessen am Dienstag in Straßburg eine nach ihrer Meinung zu einseitige Konzentration auf die Preisstabilität vor.

„Trichet hat im Wirtschafts- und Währungsausschuss nichts gesagt, was darauf hinweisen würde, dass er die aktuellen Probleme in der Euro-Zone lösen kann“, sagte die englische Konservative Theresa Villiers. Die Berichterstatterin des Ausschusses, Christa Randzio-Plath (SPD), forderte von Trichet neue Impulse für die Wirtschaft. Die Wahrung der Preisstabilität dürfe nicht dazu führen, dass Wachstum und Arbeitsmarkt vergessen würden.

Die Fachkompetenz Trichets war unter den Abgeordneten der großen Fraktionen hingegen unumstritten. Er werde die Unabhängigkeit der EZB bewahren, sich für die Einhaltung des Stabilitätspakts einsetzen und die Inflationsrate niedrig halten, sagte etwa der CSU-Abgeordnete Alexander Radwan.

Zwar hat das Parlament kein Entscheidungs-, sondern nur ein Mitspracherecht. Doch ist mit der Entscheidung die vorletzte Hürde für die Nachfolge des Niederländers Wim Duisenberg am 1. November genommen. Die Ernennung Trichets wird nun voraussichtlich auf einem EU-Gipfeltreffen im Oktober folgen. Trichet war im Juli von den Finanzministern nominiert wurden. Er soll acht Jahre im Amt bleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%