Folge der Kreditkrise
Sommerschlussverkauf für Häuser in London

Die Baisse an Großbritanniens Immobilienmarkt geht weiter. Die Häuserpreise fielen im August im Jahresvergleich so stark wie seit 2002 nicht mehr, meldet das Maklerunternehmen Rightmove.

HB LONDON. Im Schnitt sank der Verkaufspreis für britische Eigenheime um 4,8 Prozent auf 229  816 Pfund (291 189 Euro). Im Monatsvergleich kosteten die Häuser durchschnittlich 2,3 Prozent weniger.

Die Preisrückgänge trafen zuletzt vor allem die britische Hauptstadt. "Mit Abschlägen von über 21.000 Pfund hat London offenbar seinen eigenen Sommerschlussverkauf", erklärte Miles Shipside, der kaufmännische Direktor von Rightmove. Im Monatsvergleich brachen in London die Preise um 5,3 Prozent ein. Auf Jahresbasis betrug die Wertminderung 3,8 Prozent. Mit minus 7,9 Prozent verzeichneten Immobilien in Wandsworth den größten Preisrückgang unter den 32 Bezirken Londons. In Hackney im Osten der Stadt gingen die Preise 0,6 Prozent und damit am schwächsten zurück.

"Das Problem liegt vor allem an den geringen Finanzierungsmöglichleiten durch Hypothekenkredite" sagte Miles Shipside, der kaufmännische Direktor von Rightmove. In London wie auch im Rest des Landes zeigen sich die Banken im Zuge der Kreditkrise sehr zurückhaltend bei der Vergabe von Darlehen an Eigenheimbauer. Die Zahl der Kreditzusagen sackte nach Angaben der Bank of England im Juni auf den niedrigsten Stand seit mindestens 1999. In der vergangenen Woche mahnte Notenbank-Chef Mervyn King, der britische Immobilienmarkt stehe vor einer "bedeutenden Korrektur". Die Royal Institution of Chartered Surveyors, eine Vereinigung von Immobilienfachleuten und - sachverständigen, wertete die aktuelle Situation als "praktischen Stillstand".

Der schwache Immobilienmarkt droht die Wirtschaftsflaute Großbritanniens zu verschärfen. Im Zuge der Kreditklemme konsumieren die Verbraucher weniger. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten gehen im Median davon aus, dass der britische Einzelhandelsumsatz im Juli den zweiten Monat in Folge rückläufig gewesen sind - die offiziellen Zahlen werden am Donnerstag mitgeteilt. Das Geschäftsvertrauen fiel einer Erhebung der Bank Lloyds TSB Group Plc zufolge auf das niedrigste Niveau seit sechs Jahren. Die Notenbank hatte den Leitzins zuletzt unverändert bei fünf Prozent belassen, um die Inflation in Schach zu halten. Das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal prognostizieren die Analysten auf 0,1 Prozent - die BIP-Zahlen kommen am Freitag. Die britische Handelskammer rechnet für die nächsten zwei bis drei Quartale mit einem stagnierenden oder rückläufigen Bruttoinlandsprodukt. Damit droht dem Land eine Rezession.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%