Folge der Krisen
Deutsche Industrie wächst nur noch minimal

Die politischen Krisen machen der deutschen Industrie zu schaffen, sie wächst kaum noch. Der Barometer rutschte auf den tiefsten Stand seit 15 Monaten ab. Der Einkaufmanagerindex für die Wirtschaft kletterte dennoch.
  • 2

BerlinDie deutsche Industrie wächst kaum noch. Der Einkaufsmanagerindex fiel im September um 1,1 auf 50,3 Punkte, wie das Markit-Institut am Dienstag zu seiner Umfrage unter rund 400 Unternehmen mitteilte. Damit rutschte das Barometer auf den tiefsten Stand seit 15 Monaten ab. Es hält sich nur noch knapp über der Marke von 50 Zählern, ab der ein Wachstum zum Vormonat signalisiert wird. Von Reuters befragte Ökonomen hatten 51,2 Punkte vorausgesagt.

Die Aufträge schrumpften erstmals seit Juni 2013 wieder, was die Aussichten eintrübt. „Es bleibt abzuwarten, ob die Industrie tatsächlich in eine Krise schlittert oder ob es sich nur um eine kurze Wachstumsdelle handelt“, sagte Markit-Ökonom Oliver Kolodseike.

Während der exportabhängigen Industrie die vielen internationalen Krisen wie der Konflikt mit Russland zu schaffen machen, können die Dienstleister auf einen robusten Binnenmarkt bauen. Deren Einkaufsmanagerindex kletterte um 0,5 auf 55,4 Punkte. Hier hatten Ökonomen nur mit 54,6 Zählern gerechnet. Allerdings schätzten die Dienstleister ihre Aussichten so schlecht ein wie seit knapp zwei Jahren nicht mehr. Kolodseike macht dafür die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro je Stunde im Januar 2015 verantwortlich.

Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft – Industrie und Dienstleister zusammen – kletterte um 0,3 auf 54,0 Punkte. „Auch der Stellenaufbau gewann nochmals an Tempo – was allerdings ausschließlich auf den florierenden Servicesektor zurückzuführen war“, sagte Kolodseike.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Folge der Krisen: Deutsche Industrie wächst nur noch minimal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist ja ein Superjob von Frau Merkel und ihren Gehilfen. Hier die Wirtschaft abwürgen, um den USA zu gefallen und ins allgemeine Säbelrasseln gegen Russland einzustimmen. Wenn wir nicht aufpassen, schafft sie es noch, dass ein Krieg in Europa passiert.

  • Jetzt staunt sich die Politik das es kein Wachstum mehr gibt nachdem man Alles unternommen hat die Wirtschaft abzuwuergen.EU hat sich schon ein Nasenbluten eingeholt nach ersten Russland Sanktionen.Das ist auch logisch weil hinter geschlossenen NatoTueren ist die Langzeitstrategie schon ausfuehrlich diskutiert,simuliert+durchgerechnet.Politische Vorbereitung war schon frueher m dem PutinBashing+sogenannte Kritik auf russische Demokratie.NatoPolitik,getrieben v USA hat auch Siemens chancenlos dastehen lassen beim Verkauf der franzoeschen Alstom,nach dem Riesenbussgeld der BNP in USA,dasgleiche m/d annulierten Kriegsschiffen an Russland,wird einfach verrechnet m BNP-Bussgeld.Man kann das nicht anders bezeichnen als MaffiaPraxis,was das Schlimmste vermuten laesst f/d Freihandelsvertrag worin man eingezwungen wird+woran keine Kritik geuebt werden darf.Wichtige wirtschaftliche EUGesetze werden ausser Kraft gesetzt.EU wird total USGrosskonzernen+USWallstreetbanken ausgeliefert.EU muss schnellstens EU-NatoMinister entlassen+die Nato in eine EU-Organisation aendern,ohne Kriegshetzer wie USA

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%