Geldentwertung
Inflation frisst Lohnerhöhungen auf

Die Angestellten in Deutschland haben etwas mehr Geld, mehr leisten können sie sich nicht. Denn die Inflation hat die steigenden Löhne der vergangenen Monate pulverisiert. Zudem halten sich Unternehmen mit Boni zurück
  • 33

Die Kaufkraft der deutschen Arbeitnehmer stagniert. Die Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen stiegen von April bis Juni zwar um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Allerdings erhöhten sich die Verbraucherpreise in diesem Zeitraum genauso stark, so dass die Lohnerhöhungen von der Inflation komplett aufgezehrt wurden. Im ersten Quartal waren die Reallöhne mit 0,1 Prozent sogar erstmals seit Ende 2009 wieder geschrumpft, weil die Preise schneller stiegen als die Löhne.

Den vergleichsweise geringen Lohnanstieg im Frühjahr führten die Statistiker auf niedrigere Sonderzahlungen zurück. Die Unternehmen dürften wegen der schwächelnden Konjunktur zurückhaltend mit Prämien und Boni gewesen sein.

Ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer verdiente im zweiten Quartal ohne Sonderzahlungen durchschnittlich 3447 Euro brutto im Monat. Am meisten verdienten Vollzeitbeschäftigte bei Banken und Versicherungen (4535 Euro), in der Energieversorgung (4522 Euro) sowie im Bereich Information und Kommunikation (4485 Euro). Das wenigste Geld bekamen Beschäftigte im Gastgewerbe mit 2013 Euro.

Die Bruttomonatsverdienste der geringfügig Beschäftigten stiegen mit 5,7 Prozent besonders deutlich, nachdem die Verdienstgrenze seit Jahresbeginn von 400 auf 450 Euro angehoben wurde. Die Löhne der Vollzeitbeschäftigten kletterten dagegen nur um 1,2 Prozent, die der Teilzeitbeschäftigten um 2,6 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geldentwertung: Inflation frisst Lohnerhöhungen auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hier wird mal wieder gelogen und der deutsche Bürger irregeführt. Selten soviel Quatsch und Lügen gelesen.
    Im HB Forum wurde schon des öfteren welchem Rechner auch immer bewiesen, daß seine Argumentation falsch und unlogisch ist.
    Manche Leute waren schon lange nicht mehr einkaufen oder versuchen wissentlich falsch zu informieren.

    Ganz einfaches Beispiel:

    Wenn die Preissteigerungsrate real bei 1,9% läge und ich um denselben Betrag Eigenleistung erbringen würde, wäre mein Lebensstandard gleich geblieben. Wenn ich 2,5% Eigenleistung erbringen würde hätte sich mein Lebensstandard verbessert. Es müßte am Monatsende Geld übrigbleiben. Die sich stellende Frage kann selbst inviduell beantwortet werden.

    Schönen Tag noch.

  • Touche

  • netshadow:
    Wer hunderte Milliarden als Staat verbrät, der muss auch alten Menschen massiv helfen! Schließlich sind es die Steuern unserer Bürger. In Afghanistan, in Drohnen, in Euro-Pleiteländer und den Wasserkopf EU sind die Gelder fehlinvestiert! Es wird jeden Tag sichtbarer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%