Geldmarkt
EZB schießt 100 Milliarden Euro nach

Die Europäische Zentralbank (EZB) schießt bis zu 100 Milliarden Euro in den Geldmarkt nach. Zwei Kredite mit dreimonatiger Laufzeit über jeweils 50 Milliarden Euro würden verlängert, kündigte die Notenbank am Donnerstag an.

HB BERLIN. Die Kredite sollen nun nach ihrem Ablaufen neu vergeben werden und würden dann im November beziehungsweise Dezember fällig. Mit dem Schritt solle der Geldmarkt beruhigt werden, teilte die Notenbank weiter mit.

Für Experten kommt der Schritt nicht überraschend. "Ich erwarte, dass die Kredite vor Jahresende noch einmal verlängert werden", sagte Christoph Rieger von Dresdner Kleinwort. Der Bedarf bei den Banken an Zentralbankgeld sei weiterhin vorhanden.

Möglicherweise hielten die Notenbanken auch dauerhaft an derartigen Instrumenten fest. "Die EZB ist bemüht, ihre Liquiditätsgroßzügigkeit zurückzufahren, bei der US-Notenbank Fed kann ich mir aber nur schwer vorstellen, dass der Hahn zugedreht wird." Allerdings bestehe das Risiko, dass die Märkte abhängig von der Stütze würden. "Das ist wie Methadon", sagte Rieger.

Erst am Mittwoch hatte die EZB gemeinsam mit der Schweizerischen Notenbank und in Absprache mit der Fed längere Laufzeiten für Dollar-Geschäfte angekündigt. Die Fed verlängerte zugleich ihre Primary Dealer Credit Facility um weitere sechs Monate, die sie nach dem Beinahe-Zusammenbruch der US-Investmentbank Bear Stearns Mitte März geschaffen hatte.

Das Instrument solle dann zurückgenommen werden, wenn die Lage auf dem Geldmarkt nicht länger "ungewöhnlich und ernst" sei. Seit Ausbruch der Finanzkrise im Spätsommer 2007 fragen Banken und Sparkassen vermehrt Notenbankgeld an, weil der Geldmarkt nicht wie gewohnt funktioniert.

Aus Sorge vor noch unentdeckten Milliarden-Löchern misstrauen sich die Kreditinstitute und bieten sich gegenseitig nicht mehr im gewohnten Umfang Kredite an.

Ein Ende der Finanzkrise ist dabei nicht in Sicht: Die Deutsche Bank vermeldete erst am Donnerstag neue Abschreibungen von 2,3 Milliarden Euro, insgesamt summieren sich die Gesamtbelastungen seit Ausbruch der Krise auf 7,3 Milliarden Euro.

Verglichen mit Rivalen wie der Schweizer UBS, der Citigroup oder Merrill Lynch steht das Kreditinstitut damit aber noch relativ gut da.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%