Geldpolitik

_

Eurokrise: Notenbanker warnen vor verfrühter Euphorie

Für die deutschen Währungshüter Jens Weidmann (Bundesbank) und Jörg Asmussen (EZB) bleibt die Eurokrise auch im neuen Jahr ein Dauerbrenner. Es blieben viele ungelöste Probleme. Ihre Bewältigung werde Jahre brauchen.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann spricht am 19.11.2012 auf der "Euro Finance Week" in Frankfurt am Main. Quelle: dpa
Bundesbank-Präsident Jens Weidmann spricht am 19.11.2012 auf der "Euro Finance Week" in Frankfurt am Main. Quelle: dpa

Frankfurt am MainFührende deutsche Notenbanker sehen noch längst kein Ende der Euro-Schuldenkrise. „Die Krise scheint sich im Augenblick etwas beruhigt zu haben. Es gibt Fortschritte bei den Reformen“, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Aber die Ursachen sind noch lange nicht alle beseitigt.“

Anzeige

Auch EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt, die Probleme seien noch nicht überwunden. „Die Anpassungsprozesse, die Beseitigung der Struktur- und Wettbewerbsprobleme werden noch Jahre dauern“, sagte Asmussen den „Stuttgarter Nachrichten“ (Montag). Der Reformeifer in der Eurozone dürfe deshalb nicht nachlassen.

Wirtschaftsentwicklung IWF: Frankreichs Defizit bleibt zu hoch

Frankreich setzt alles daran, unter die Defizitgrenze der EU zu rücken.

Weidmann sagte, wenn sich nun Krisenmüdigkeit ausbereite, könne das zur Gefahr werden. „Nämlich dann, wenn die Politik mit der Krise nichts mehr zu tun haben will und erwartet, dass die Notenbank die Kastanien aus dem Feuer holt.“

Weidmann kritisierte erneut die Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB), notfalls unbegrenzt Anleihen der Krisenstaaten zu kaufen. Er befürchte „stabilitätspolitische Risiken und die Gefahr einer Vermischung von Geld- und Finanzpolitik“, sagte Weidmann. „Das Eurosystem sollte nicht umfassend staatliche Solvenzrisiken vergemeinschaften und sich in die Nähe zur monetären Staatsfinanzierung begeben.“

Asmussen verteidigte die Rolle der EZB. „Wir haben sie übernommen, weil andere Institutionen nicht handlungsfähig waren“, sagte er den „Stuttgarter Nachrichten“. Er räumte aber ein: „Wir müssen in der EZB in der Tat aufpassen, dass wir unser Mandat nicht überdehnen. Das ist in Krisenzeiten manchmal erforderlich. Wenn wir uns normalen Zeiten nähern, müssen wir zurück aus diesem Krisenmodus.“

Euro in der Krise

Weidmann verwies darauf, dass Sparer durch die Politik der EZB zur Eurorettung belastet würden, weil die Zinsen für Sparguthaben niedriger seien als die Inflationsrate: „Negative Realzinsen sind Folgen der expansiven Geldpolitik in der Krise, die der Sparer unmittelbar spürt.“

„Die Verstrickung mit der Finanzpolitik macht es schwerer, uns auf unsere eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren“, sagte Weidmann. Die Inflationsrisiken nehmen seiner Ansicht nach zwar kurzfristig eher ab. Aber: „Wenn jetzt wieder darüber diskutiert wird, ob man nicht ein bisschen mehr Inflation zulassen sollte, halte ich das für brandgefährlich.“

 

  • 15.01.2013, 09:04 Uhrr-tiroch@t-online.de

    da sollten sich die notenbanker aber mal mit der Elite Europas unterhalten. die erklären wie zu lesen war, gemeinsam die krise als beendet. ob die schon ihre Billionen im Trockenen haben?

  • 31.12.2012, 07:37 Uhrmaximilian@baehring.at



    Wieder nur eine weiteres verlorenes Jahr weil die RegiGIERung verPENNT wenn Sie von EUropäischen Gerichten verurteilterweise MENSCHRNECHSTVERLETZZUNGen BESEITIGEN soll.

    „So lange wie möglich“ … KONTAKT … „zu vereiteln um sich dann auf den Standpunkt zu stellen in der Zwischen- zeit sei der Vater dem Kind entfremdet“ 9F 434/02 UG - AG Bad Homburg Dr. jur. Peter Finger

    htttp://central-banktunnel.eu/1626a-v2/1626a2-1.jpg
    htttp://central-banktunnel.eu/1626a-v2/1626a2-2.jpg
    htttp://central-banktunnel.eu/1626a-v2/1626a2-3.jpg
    htttp://central-banktunnel.eu/1626a-v2/1626a2-4.jpg
    htttp://central-banktunnel.eu/1626a-v2/1626a2-5.jpg
    htttp://central-banktunnel.eu/1626a-v2/1626a2-6.jpg

  • 30.12.2012, 21:05 UhrSchlacht-Funk


    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die aktuellen Top-Themen
Länderfinanzen: Die reichsten und ärmsten Städte Deutschlands

Die reichsten und ärmsten Städte Deutschlands

Deutschland schreibt insgesamt schwarze Zahlen – doch gleichzeitig versinken ganze Regionen in Schulden. Vor allem in NRW ist die Lage kritisch. Eine Lösung beim Länderfinanzausgleich ist dennoch nicht in Sicht.

Diskussion um „Brexit“: Cameron stellt Forderungen für EU-Verbleib

Cameron stellt Forderungen für EU-Verbleib

Er muss sich in seiner Heimat gegen die rechtspopulistischen Hardliner der UK Independence Party durchsetzen – deshalb stellt der britische Premier Cameron nun Bedingungen für den Verbleib seines Landes in der EU.

Vor der Parlamentswahl: Zu Besuch beim Moldau-Putin

Zu Besuch beim Moldau-Putin

Die Ukraine ist zerrissen. Ähnlich geht es der Republik Moldau. Europas ärmstes Land ist zwischen proeuropäischem und prorussischem Kurs gespalten. Ein dubioser Putin-Fan will seine Heimat retten – doch er darf es nicht.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International