Geldpolitik

_

Ex-EZB-Chefvolkswirt Stark: „Die Euro-Krise wird sich im Spätherbst zuspitzen“

exklusivVor einem Jahr kündigte EZB-Chef Draghi an, alles zu tun, um den Euro zu retten. Der frühere EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark hält dies für fatal. Er fürchtet, dass die EZB bald Frankreich mit Anleihekäufen stützen muss.

Der frühere EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark rechnet damit, dass die Bedingungen für das Anleiheprogramm OMT aufgeweicht werden. Quelle: Alex Kraus für Handelsblatt
Der frühere EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark rechnet damit, dass die Bedingungen für das Anleiheprogramm OMT aufgeweicht werden. Quelle: Alex Kraus für Handelsblatt

FrankfurtDer ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Jürgen Stark, warnt vor schweren Rückschlagen in der Euro-Schuldenkrise. „Ich glaube, die Krise wird sich im Spätherbst zuspitzen. Wir werden in eine neue Phase der Krisenbewältigung eintreten“, sagte Stark dem Handelsblatt (Freitagausgabe). Nach der Bundestagswahl Ende September werde Frankreich den Druck auf die EZB und Deutschland erhöhen. Das Staatsanleihekaufprogramm OMT solle eigentlich in Spanien und Italien zum Einsatz kommen. „Aber der Druck wird enorm werden, das Instrument auch in Frankreich einzusetzen. Und zwar ohne, dass sich das Land unter den Rettungsschirm begeben muss“, sagte Stark.

Anzeige

Der frühere EZB-Chefvolkswirt hatte im September 2011 seinen Rücktritt aus dem EZB-Direktorium angekündigt – aus Protest gegen eine Staatsfinanzierung durch die EZB. Seine Skepsis ist seither nicht kleiner geworden. Vor einem Jahr hatte der Chef der EZB, Mario Draghi, in London angekündigt, alles zu tun, um den Euro zu retten. Wenig später legte er die Pläne für das Anleihekaufprogramm OMT vor.

Stark-Interview zum Download „Es gibt keine rote Linie mehr“

Jürgen Stark, einst Chefvolkswirt der EZB, rechnet im Interview mit jener Institution ab, für die er über fünf Jahre gearbeitet hat.

Durch das OMT-Programm hat die EZB die Möglichkeit, im Notfall unbegrenzt Anleihen der Krisenländer zu kaufen. Um politische Bedenken auszuräumen, will die EZB das Anleiheprogramm aber nur dann aktivieren, wenn das betroffene Land unter den Euro-Rettungsschirm schlüpft und Reformauflagen erfüllt. Stark zweifelt jedoch daran, dass die EZB im Krisenfall an den eigenen Vorgaben festhält. Er zählt zu den Skeptikern - an den Finanzmärkten gilt das Anleiheprogramm hingegen als großer Erfolg des Italieners Draghi.

„Die Londoner Rede hat die Märkte in der Tat beeindruckt“, sagte Stark. „Aber dass das eine nachhaltige Beruhigung ist, bezweifle ich.“ Denn die politischen Unsicherheiten in Europa bestünden weiter. Das gelte für die Politik auf nationaler Ebene in den Krisenländern wie für die Politik auf der europäischen institutionellen Ebene. „Eine nachhaltige Lösung der Krise ist nicht in Sicht.“ Draghi habe den Regierungen in Europa Zeit gekauft. „Doch diese Zeit blieb ungenutzt“, sagte Stark.

Der ehemalige Chefvolkswirt geht davon aus, dass die EZB ihr Versprechen wahrmachen muss und das Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen (OMT) starten werde. Er sei „fest davon überzeugt, dass die Märkte zu einem Zeitpunkt, den jetzt niemand voraussehen kann, testen werden, wie ernst die EZB es meint“.

168 Kommentare

Alle Kommentare lesen
  • 25.07.2013, 20:21 UhrRepublikaner

    Jeder der 5 Finger an der Hand hat, weiß daß Schäuble in GR war um den Deckel draufzuhalten. Wer Blockparteien wählt ist für
    1. 4 Jahre weiteren Rettungswahnsinn unter Einbezug des deutschen Steuerzahlers
    2. Geldentwertung - die 1,5% sind rein Propaganda
    3. Aushöhlung der Demokratie durch eine EU-Verordnungsdikatur
    4. Aufnahme aller Balkanländer und der Türkei in den nächsten Jahren.
    Wer´s nicht kapieren will soll die Blockparteien wählen - aber bitte nicht hinterher beschweren.

  • 25.07.2013, 20:28 Uhrkarstenberwanger

    Diese Zuspitzung der KRise muss er nicht fürchten...die spitzt sich in kleinen Dosen tagtäglich zu während Medien das Blaue vom Himmel lügen und einer den Mist des anderen übernimmt.

    Wer mit Frankreich, Italien und Spanien geschäftlich und auch vor Ort zu tun hat, der weiss worauf wir zusteuern....sogar ganz ohne MArktdaten und Experten. Das Spiel ist längst aus aber es hat noch niemand offiziell verkündet weil man nicht weiss wie man mit solch einer offiziellen Stellungnahme umzugehen hat und welche Konsequenzen folgen werden bzw. wie man mit ihnen umgeht. DAS ist die Wahrheit.

  • 25.07.2013, 20:32 UhrBrunhilde

    Da machen Sie sich mal keine Kopf Herr Starke. Der Herr Prof. Lucke wird das mit seiner AfD verhindern. Deutschland wird sich hier noch Ende des Jahres ausklinken und einen eigenen deutschen Weg gehen. Wir brauchen die EU nicht. Wenn die was von uns wollen können die sich in die Reihe stellen und warten bis Lucke und Starbatty sie emofangen. Die kriegen dann gesagt was sie machen sollen und aus ist es.

  • Die aktuellen Top-Themen
Energieversorgung: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.

Islamischer Staat: IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

Extremisten der IS-Miliz haben laut der „Financial Times“ 100 Ausländer getötet, die an ihrer Seite gekämpft hatten und fliehen wollten. Der IS hat für die Verfolgung von Deserteuren eine eigene Institution geschaffen.

Öffentliche Feier: Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsidenten Albrecht

Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsidenten Albrecht

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) ist am Samstag beerdigt worden. Unter den Gästen waren viele Politiker. Ein Staatsakt ist für den 22. Dezember geplant.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International