Geldpolitik

Diskussion: Kommentare zu: Japans Notenbank gibt klein bei

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 22.01.2013, 13:25 Uhrmanuel

    Werden solche Berichte überhaupt von einem Zweiten gegengelesen?

    "Nach wochenlangem Verhandlungen übernimmt die Notenbank in dem Kompromiss nicht nur das Inflationsziel von zwei Prozent, das Ministerpräsident Shinzo Abe von ihr gefordert hatte."

    wochenlangem --> falsch

    "Sie beschließt sie weitere Maßnahmen, um noch mehr Geld in die Wirtschaft zu lenken."

    ein "Sie" zuviel

    "Notenbankchef Masaaki Shirakawa die Bühne nicht wie üblich für sich allein."

    Verb fehlt.

    "In den vergangenen zwei Monaten der Yen um 20 Prozent abgesackt und der Nikkei-Aktienpreisdurchschnitt um 26 Prozent in die Höhe geschnellt."

    ein "ist" fehlt.

    "Die Notenbank hatte bisher nur ein unverbindlicheres „Preisstabilitätsziel“ kurzfristig einem und mittel- und langfristig zwei Prozent."

    ein "von" fehlt.

    "Takuji Aida von der UBS meint, dass eine weitere Lockerung der Geldpolitik ist wahrscheinlich."

    das "ist" kommt nach ganz hinten.

    "... erhöht sich das Kaufprogramm damit um weitere 10000 Milliarden auf 111 Milliarden Yen."

    irgendwie geht die Rechnung nicht auf!

    "Zusätzlich kauft die Notenbank pro Jahr ohnehin schon seit zehn Jahren jährlich JGBs in Höhe von 21 000 Milliarden Yen,..."

    sie kauft "pro Jahr seit zeht Jahren jährlich"?

  • Die aktuellen Top-Themen
Griechenland: „Das hätte fatale Folgen für das griechische Finanzsystem“

„Das hätte fatale Folgen für das griechische Finanzsystem“

Bundesbank-Vorstand Joachim Nagel warnt vor dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland. Dass sich die Notenbanken des Euro-Systems an einem Schuldenschnitt beteiligen, schließt er kategorisch aus.

Geheimdienst-Angestellter patzt: Betrunkener flog Drohne ins Weiße Haus

Betrunkener flog Drohne ins Weiße Haus

Nachts und betrunken hat ein Angestellter der US-Geheimdienste eine Drohne gestartet und die Kontrolle darüber verloren. Der kleine Hubschrauber stürzte am Weißen Haus ab. Dort nimmt man die Panne „sehr ernst“.

Nordkorea: Kim Jong Un traut sich

Kim Jong Un traut sich

Zum ersten Mal seit seiner Machtübernahme will Nordkoreas Diktator angeblich sein Land verlassen. Kim Jong Un will nach Moskau reisen und im Mai den 70. Jahrestag des Sieges über Hitlerdeutschland feiern.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International