Geldpolitik

_

Keine Zinsänderung: Bank of England bleibt auf Kurs

Die Bank of England hält die Füße still und ändert weder den Leitzins noch das Anleihenprogramm. Aufgrund der schwachen Wirtschaftslage hatten einige Ökonomen mit einer Kaufoffensive auf dem Anleihenmarkt gerechnet.

Mervyn King, Chef der Bank of England, lässt den Leitzins stabil. Quelle: dpa
Mervyn King, Chef der Bank of England, lässt den Leitzins stabil. Quelle: dpa

FrankfurtDie Bank von England hat ihren Leitzins erwartungsgemäß nicht verändert und weitet auch das Volumen ihrer Anleihenkäufe vorerst nicht aus. Das teilte die britische Zentralbank am Donnerstag nach einer Sitzung ihres geldpolitischen Komitees in London mit. Der Schlüsselzins für die Versorgung der Banken am weltweit bedeutenden Finanzplatz London bleibt damit bei rekordniedrigen 0,5 Prozent.

Anzeige

In den zurückliegenden Jahren hatte der im Sommer aus dem Amt scheidende Notenbankgouverneur Mervyn King für insgesamt 375 Milliarden Pfund Anleihen der Regierung gekauft. Er wollte mit dem auf diese Weise geschöpften Geld die darbende Wirtschaft des Landes stimulieren - bislang mit wenig Erfolg.

Rund 40 Prozent der vor dem Zinsbeschluss von Reuters befragten Ökonomen hatten deshalb damit gerechnet, dass King noch eine Schippe drauf legen und die Zentralbank weitere Staatsanleihen ankaufen könnte.

„Eindeutige Mahnung“ Moody's entzieht Großbritannien Top-Rating

Hohe Verschuldung und schleppendes Wachstum als Grund für Herabstufung angegeben.

Auch der scheidende japanische Notenbankchef Masaaki Shirakawa hat sich am Donnerstag bei einem stabilen Leitzins von nahe Null von seinem Posten verabschiedet. Auch das Programm zum Ankauf von Wertpapieren wurde in Japan nicht angefasst - noch nicht. Denn Experten rechnen damit, dass schon im April die geldpolitischen Schleusen noch weiter geöffnet werden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Sozialhilfen: Ausgaben steigen um mehr als vier Prozent

Ausgaben steigen um mehr als vier Prozent

25 Milliarden Euro: Diese Summe hat der Staat im vergangenen Jahr an Sozialhilfen gezahlt – dem Statistischen Bundesamt zufolge 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Hälfte der Ausgaben entfiel auf behinderte Menschen.

Euro-Zone: Wirtschaft zieht etwas an

Wirtschaft zieht etwas an

Die Wirtschaft in der Euro-Zone wächst nur langsam, der zarte Aufschwung lässt dennoch nicht aufatmen. Ganz im Gegenteil: Die Währungsregion könnte vor einem erneuten Abschwung stehen. Die Risiken bleiben weiterhin.

Zeugnistag für Europas Banken: Die zehn wichtigsten Fragen zum Stresstest

Die zehn wichtigsten Fragen zum Stresstest

Ein umfassender Stresstest soll Sparern und Steuerzahlern in Europa künftig teure Überraschungen ersparen. Klappt das? Am Sonntag erfahren die deutschen Banken, wie sie sich geschlagen haben. Die zehn wichtigsten Fragen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International