Geldpolitik

_

Keine Zinsänderung: Bank of England bleibt auf Kurs

Die Bank of England hält die Füße still und ändert weder den Leitzins noch das Anleihenprogramm. Aufgrund der schwachen Wirtschaftslage hatten einige Ökonomen mit einer Kaufoffensive auf dem Anleihenmarkt gerechnet.

Mervyn King, Chef der Bank of England, lässt den Leitzins stabil. Quelle: dpa
Mervyn King, Chef der Bank of England, lässt den Leitzins stabil. Quelle: dpa

FrankfurtDie Bank von England hat ihren Leitzins erwartungsgemäß nicht verändert und weitet auch das Volumen ihrer Anleihenkäufe vorerst nicht aus. Das teilte die britische Zentralbank am Donnerstag nach einer Sitzung ihres geldpolitischen Komitees in London mit. Der Schlüsselzins für die Versorgung der Banken am weltweit bedeutenden Finanzplatz London bleibt damit bei rekordniedrigen 0,5 Prozent.

Anzeige

In den zurückliegenden Jahren hatte der im Sommer aus dem Amt scheidende Notenbankgouverneur Mervyn King für insgesamt 375 Milliarden Pfund Anleihen der Regierung gekauft. Er wollte mit dem auf diese Weise geschöpften Geld die darbende Wirtschaft des Landes stimulieren - bislang mit wenig Erfolg.

Rund 40 Prozent der vor dem Zinsbeschluss von Reuters befragten Ökonomen hatten deshalb damit gerechnet, dass King noch eine Schippe drauf legen und die Zentralbank weitere Staatsanleihen ankaufen könnte.

„Eindeutige Mahnung“ Moody's entzieht Großbritannien Top-Rating

Hohe Verschuldung und schleppendes Wachstum als Grund für Herabstufung angegeben.

Auch der scheidende japanische Notenbankchef Masaaki Shirakawa hat sich am Donnerstag bei einem stabilen Leitzins von nahe Null von seinem Posten verabschiedet. Auch das Programm zum Ankauf von Wertpapieren wurde in Japan nicht angefasst - noch nicht. Denn Experten rechnen damit, dass schon im April die geldpolitischen Schleusen noch weiter geöffnet werden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Golanhöhen: Israel schießt auf syrische Truppen

Israel schießt auf syrische Truppen

Absicht oder Missgeschick? Auf den Golanhöhen sind am Dienstag Raketen eingeschlagen, die aus Syrien kamen. Die israelische Armee feuerte heftig zurück. Kurz zuvor gab es dort bereits einen Zwischenfall - mit dem Iran.

Griechenland: SPD lehnt Regeln für Euro-Austritte ab

SPD lehnt Regeln für Euro-Austritte ab

Was tun mit EU-Krisenstaaten wie Griechenland, die Reformen verweigern? Kölner Forscher plädieren für ein Regelwerk mit harten Sanktionen – bis hin zum Euro-Ausschluss. Davon hält die SPD aber rein gar nichts.

Mindestlohn: Wie Arbeitgeber sich vor 8,50 Euro drücken

Wie Arbeitgeber sich vor 8,50 Euro drücken

Ende Januar ist der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde zum ersten Mal fällig. Doch manche Arbeitgeber versuchen, die Zahlung mit Hilfe anderer Leistungen zu umgehen - oder an der Uhr zu drehen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International