Geldpolitik

_

Kursänderung: Chinas Notenbank will die Inflation eindämmen

Lange hat sich die chinesische Notenbank in erster Linie auf die Förderung des Wirtschaftswachstums konzentriert. Nun kommt es zu einer Kursänderung: Die Eindämmung der Inflation hat jetzt oberste Priorität.

Chinas Notenbank legt nun den Hauptfokus auf die Eindämmung der Inflation. Quelle: dpa
Chinas Notenbank legt nun den Hauptfokus auf die Eindämmung der Inflation. Quelle: dpa

PekingIn China ändert die Notenbank ihren Kurs und konzentriert sich nun vornehmlich auf die Eindämmung der Preissteigerung. Nachdem die Zentralbank den Hauptfokus lange auf die Unterstützung des Wirtschaftswachstums richtete, kündigte sie am Mittwoch an, sich vor allem auf die Verringerung der Inflationsrisiken zu konzentrieren." Die Geldpolitik werde trotz der weiter instabilen Konjunkturentwicklung nicht vorpreschen, sondern vorsichtig vorgehen, hieß es im Bericht für das vierte Quartal.

Anzeige
China

Die Betonung der Preisstabilität bestätigt die Einschätzung vieler Investoren, wonach die zweitgrößte Volkswirtschaft auf Erholungskurs ist. Nach einer fast zwei Jahre anhaltenden Abkühlungsphase liegt die Inflation unter drei Prozent. Es wird erwartet, dass sich der Preisdruck verschärft. Weiteren Aufschluss dürften die monatlichen Handels- und Inflationsdaten geben, die am Freitag veröffentlicht werden.

Die Wirtschaft der Volksrepublik war 2012 nur um 7,8 Prozent gewachsen und damit so schwach wie seit 1999 nicht mehr. Für dieses Jahr rechnen Experten mit einem moderaten Anziehen auf 8,1 Prozent. Diese für Europa äußerst üppig anmutenden Wachstumsraten gelten in China als Minimum, um den jährlichen Ansturm des Milliardenvolkes auf den Arbeitsmarkt auffangen zu können.

  • Die aktuellen Top-Themen
EU-Sondergipfel: Nord contra Ost

Nord contra Ost

Wer wird EU-Ratspräsident? Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk und die dänische Premierministerin Helle Thorning-Schmidt sind in der engeren Auswahl. Norden oder Osten? Konservativ oder sozialdemokratisch?

Donald Tusk: „Keine Sorge: Ich werde mein Englisch aufpolieren“

„Keine Sorge: Ich werde mein Englisch aufpolieren“

Die erste Aufgabe für den angehenden EU-Ratspräsidenten Tusk ? Englisch pauken. Denn das ist etwas holperig. Doch bis zum Amtsantritt im Dezember will der Pole „zu 100 Prozent bereit sein“.

Federica Mogherini: Vom ersten Ministeramt zum Spitzenposten

Vom ersten Ministeramt zum Spitzenposten

Bis vor einigen Monaten war Federica Mogherini selbst in Italien kaum bekannt. Die neue EU-Außenbeauftragte hat auf dem diplomatischen Parkett nur wenig Erfahrung - Zweifel an ihrer Eignung weist die 41-Jährige zurück.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International