Geldpolitik

_

Kursänderung: Chinas Notenbank will die Inflation eindämmen

Lange hat sich die chinesische Notenbank in erster Linie auf die Förderung des Wirtschaftswachstums konzentriert. Nun kommt es zu einer Kursänderung: Die Eindämmung der Inflation hat jetzt oberste Priorität.

Chinas Notenbank legt nun den Hauptfokus auf die Eindämmung der Inflation. Quelle: SAP/dpa
Chinas Notenbank legt nun den Hauptfokus auf die Eindämmung der Inflation. Quelle: SAP/dpa

PekingIn China ändert die Notenbank ihren Kurs und konzentriert sich nun vornehmlich auf die Eindämmung der Preissteigerung. Nachdem die Zentralbank den Hauptfokus lange auf die Unterstützung des Wirtschaftswachstums richtete, kündigte sie am Mittwoch an, sich vor allem auf die Verringerung der Inflationsrisiken zu konzentrieren." Die Geldpolitik werde trotz der weiter instabilen Konjunkturentwicklung nicht vorpreschen, sondern vorsichtig vorgehen, hieß es im Bericht für das vierte Quartal.

Anzeige
China

Die Betonung der Preisstabilität bestätigt die Einschätzung vieler Investoren, wonach die zweitgrößte Volkswirtschaft auf Erholungskurs ist. Nach einer fast zwei Jahre anhaltenden Abkühlungsphase liegt die Inflation unter drei Prozent. Es wird erwartet, dass sich der Preisdruck verschärft. Weiteren Aufschluss dürften die monatlichen Handels- und Inflationsdaten geben, die am Freitag veröffentlicht werden.

Die Wirtschaft der Volksrepublik war 2012 nur um 7,8 Prozent gewachsen und damit so schwach wie seit 1999 nicht mehr. Für dieses Jahr rechnen Experten mit einem moderaten Anziehen auf 8,1 Prozent. Diese für Europa äußerst üppig anmutenden Wachstumsraten gelten in China als Minimum, um den jährlichen Ansturm des Milliardenvolkes auf den Arbeitsmarkt auffangen zu können.

  • Die aktuellen Top-Themen
Die Koalition der (Un)willigen – Teil III: Stille Nato-Partner aus dem hohen Norden

Stille Nato-Partner aus dem hohen Norden

Militärisch ist Skandinavien zweigeteilt: Die neutralen Schweden und Finnen stehen den Nato-Mitgliedern Dänemark und Norwegen gegenüber. Weder Bündnistreue noch Neutralität sind dabei unerschütterlich.

Die Folgen von Ebola: „Schlimmer als Terrorismus“

„Schlimmer als Terrorismus“

Nicht nur die Menschen leiden unter den Folgen des tödlichen Virus Ebola – auch die Wirtschaft ist betroffen. Landwirtschaft und Bergbau in Westafrika liegen brach. Hilfsorganisationen warnen vor der nächsten Gefahr.

Afrika: Das Ausmaß der Ebola-Epidemie

Das Ausmaß der Ebola-Epidemie

Das Ebola-Virus fordert immer mehr Erkrankte und Todesopfer. Doch die Anzahl der Betroffenen ist in den Ebola-Gebieten ganz unterschiedlich. Liberia verzeichnet bisher die meisten Todesopfer.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International