Geldpolitik

_

Lira knickt erneut ein: Türkei kann Kapitalflucht nicht stoppen

Die radikale Zinserhöhung der türkischen Notenbank ist verpufft. Damit hat sie ihr Pulver verschossen. Die Lira fällt weiter und die Krise in der Türkei gerät außer Kontrolle – mit dramatischen Folgen.

Quelle: dpa
Quelle: dpa

DüsseldorfDie türkische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Maßnahmen gegen den Verfall der heimischen Währung. Nach einer Krisensitzung hat sie die Leitzinsen von 4,5 auf 10 Prozent angehoben. Doch die Wirkung verpufft schnell. Übrig bleiben erhebliche wirtschaftliche und politische Risiken.

Anzeige

Zunächst war die Begeisterung an den Märkten groß: Nach der Entscheidung am späten Dienstagabend schoss der Kurs der türkischen Lira gegenüber dem Dollar innerhalb weniger Minuten um drei Prozent in die Höhe. Am Mittwoch sackte die Währung jedoch schon wieder ab. Die Lira notierte am Nachmittag zeitweise bei 2,317 Dollar – fast zwei Prozent tiefer als am Vortag.

Die Lira ist in den vergangenen drei Monaten um 20 Prozent gefallen, weil Investoren ihr Geld aus der Türkei abgezogen haben. Die Notenbank hat der Kapitalflucht lange tatenlos zugesehen. Noch in der vergangenen Woche schloss deren Chef Erdem Basci eine Erhöhung der Zinsen aus. Er nahm damit Rücksicht auf die Regierung unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.

Euro gegen den Rest der Welt - Währungsbilanz 2013

Nach dem Willen Erdogans sollen die Zinsen niedrig bleiben, um die Konjunktur anzukurbeln. Seit seinem Amtsantritt ist die Wirtschaft jährlich um fünf Prozent oder mehr gewachsen. Das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen hat sich mehr als verdoppelt. Diese Erfolge sind nun in Gefahr.

Noch kurz vor der Krisensitzung der Zentralbank hatte Erdogan klar gemacht, dass er nichts von höheren Zinsen hält. Auch Medien übten Druck aus: „Bleibt standfest, hebt nicht an“, appellierte die regierungsnahe Zeitung Yeni Safak auf ihrer Titelseite an die Zentralbanker. Sie wirft der „Zinslobby in New York und London“ vor, die Lira nach unten geprügelt zu haben und damit die Türkei zu erpressen.

Zunächst machte die Lira zum Euro Boden gut – dann knickte sie wieder ein. Quelle: Bloomberg
Zunächst machte die Lira zum Euro Boden gut – dann knickte sie wieder ein. Quelle: Bloomberg

Nach der Zinsentscheidung kommentierte Erdogan: „Ich habe nicht die Befugnis, mich bei der Zentralbank einzumischen“, fügte aber an: „Ich bin wie immer auch heute gegen Zinserhöhungen.“ Die Schuld an einer drohenden Wirtschaftskrise lud er vorsorglich bei den Währungshütern ab: „Sie ist für alles verantwortlich, was nun entstehen könnte“, drohte der Ministerpräsident.

Der Verfall der Lira ließ der Notenbank jedoch kaum eine andere Wahl. Sie lief Gefahr, ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren, nicht nur bei internationalen Investoren, sondern auch in der Bevölkerung. Die schwache Währung heizt die Inflation an, weil die Türkei viele Rohstoffe und Waren importieren muss. Nach Angaben der Zentralbank war die Inflationsrate in der Türkei Ende vergangenen Jahres auf 7,4 Prozent gestiegen - deutlich über dem Ziel von fünf Prozent. Doch es gibt ein noch größeres Problem.

  • 30.01.2014, 19:57 Uhrbeobachter51

    Die jetzige Entwicklung in der Türkei war absehbar. Der Boom, auf den Herr Erdogan so stolz ist, war auf Schulden gebaut. Alle Warnungen wurden in den Wind geschlagen. Nun ist sie da, die Bescherung. Ein Glück, dass die Türkei noch kein EU-Mitglied ist. Sonst müssten wir jetzt zahlen. Nicht nur der Kursabsturz, sondern auch die jüngste politische Entwicklung zeigen: Die Türkei ist in keiner Hinsicht EU-fähig. Brüssel sollte endllich die Konsequenzen ziehen: Schluss mit den Beitrittsverhandlungen. Für sie gibt es keinerlei Basis. Das müssen SPD, Linke und Grüne in Deutschland auch noch lernen.

  • 30.01.2014, 19:56 Uhrbeobachter51

    Die jetzige Entwicklung in der Türkei war absehbar. Der Boom, auf den Herr Erdogan so stolz ist, war auf Schulden gebaut. Alle Warnungen wurden in den Wind geschlagen. Nun ist sie da, die Bescherung. Ein Glück, dass die Türkei noch kein EU-Mitglied ist. Sonst müssten wir jetzt zahlen. Nicht nur der Kursabsturz, sondern auch die jüngste politische Entwicklung zeigen: Die Türkei ist in keiner Hinsicht EU-fähig. Brüssel sollte endllich die Konsequenzen ziehen: Schluss mit den Beitrittsverhandlungen. Für sie gibt es keinerlei Basis. Das müssen SPD, Linke und Grüne in Deutschland auch noch lernen.

  • 30.01.2014, 18:18 UhrSarina

    Ja und! Dann bin ich eben rechts - damit kann ich sehr gut leben! Die Nazikeule zieht bei den meisten Deutschen - Gott sei Dank - schon lange nicht mehr.
    Sie kennen doch die Aussage von Ignazio Silone (ital. Sozialist und Schriftsteller)?
    "Die neuen Faschisten werden nicht sagen 'Ich bin der Faschismus!', sie werden sagen 'Ich bin der Antifaschismus!" Sehen Sie, so einfach kann man Ihre kruden und entarteten Nazizuweisungen desavouieren. Mit dem Intellekt, der Integrität und der Fairness hapert es bei Ihnen ... ganz erheblich!

  • Die aktuellen Top-Themen
Kommentar zur Ferguson-Jury: Ungerecht – aber rechtens

Ungerecht – aber rechtens

In den USA weiten sich die Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt aus. Auslöser ist der „Freispruch“ für einen weißen Beamten in Ferguson. Gerichtsdokumente zeigen, dass die Jury wohl nicht anders handeln konnte.

XXL-Porträt: Der „New Yorker“ sucht nach Angela Merkel

Der „New Yorker“ sucht nach Angela Merkel

Der „New Yorker“ sorgt in der aktuellen Ausgabe mit einem XXL-Porträt von Angela Merkel für Aufmerksamkeit. Die deutsche Bundeskanzlerin wird darin als uninteressant charakterisiert. Doch der Bericht greift zu kurz.

Generaldebatte im Bundestag: „Die Welt wartet nicht auf Europa“

„Die Welt wartet nicht auf Europa“

Angela Merkel sorgt sich um die Wirtschaft. Daher fordert sie, das transatlantische Freihandelsabkommen zügig unter Dach und Fach zu bringen. Das kritisiert die Opposition im Bundestag – wie auch Merkels Ukraine-Politik.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International