Geldpolitik

_

Lira knickt erneut ein: Türkei kann Kapitalflucht nicht stoppen

Die radikale Zinserhöhung der türkischen Notenbank ist verpufft. Damit hat sie ihr Pulver verschossen. Die Lira fällt weiter und die Krise in der Türkei gerät außer Kontrolle – mit dramatischen Folgen.

Quelle: dpa
Quelle: dpa

DüsseldorfDie türkische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Maßnahmen gegen den Verfall der heimischen Währung. Nach einer Krisensitzung hat sie die Leitzinsen von 4,5 auf 10 Prozent angehoben. Doch die Wirkung verpufft schnell. Übrig bleiben erhebliche wirtschaftliche und politische Risiken.

Anzeige

Zunächst war die Begeisterung an den Märkten groß: Nach der Entscheidung am späten Dienstagabend schoss der Kurs der türkischen Lira gegenüber dem Dollar innerhalb weniger Minuten um drei Prozent in die Höhe. Am Mittwoch sackte die Währung jedoch schon wieder ab. Die Lira notierte am Nachmittag zeitweise bei 2,317 Dollar – fast zwei Prozent tiefer als am Vortag.

Die Lira ist in den vergangenen drei Monaten um 20 Prozent gefallen, weil Investoren ihr Geld aus der Türkei abgezogen haben. Die Notenbank hat der Kapitalflucht lange tatenlos zugesehen. Noch in der vergangenen Woche schloss deren Chef Erdem Basci eine Erhöhung der Zinsen aus. Er nahm damit Rücksicht auf die Regierung unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.

Euro gegen den Rest der Welt - Währungsbilanz 2013

Nach dem Willen Erdogans sollen die Zinsen niedrig bleiben, um die Konjunktur anzukurbeln. Seit seinem Amtsantritt ist die Wirtschaft jährlich um fünf Prozent oder mehr gewachsen. Das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen hat sich mehr als verdoppelt. Diese Erfolge sind nun in Gefahr.

Noch kurz vor der Krisensitzung der Zentralbank hatte Erdogan klar gemacht, dass er nichts von höheren Zinsen hält. Auch Medien übten Druck aus: „Bleibt standfest, hebt nicht an“, appellierte die regierungsnahe Zeitung Yeni Safak auf ihrer Titelseite an die Zentralbanker. Sie wirft der „Zinslobby in New York und London“ vor, die Lira nach unten geprügelt zu haben und damit die Türkei zu erpressen.

Zunächst machte die Lira zum Euro Boden gut – dann knickte sie wieder ein. Quelle: Bloomberg
Zunächst machte die Lira zum Euro Boden gut – dann knickte sie wieder ein. Quelle: Bloomberg

Nach der Zinsentscheidung kommentierte Erdogan: „Ich habe nicht die Befugnis, mich bei der Zentralbank einzumischen“, fügte aber an: „Ich bin wie immer auch heute gegen Zinserhöhungen.“ Die Schuld an einer drohenden Wirtschaftskrise lud er vorsorglich bei den Währungshütern ab: „Sie ist für alles verantwortlich, was nun entstehen könnte“, drohte der Ministerpräsident.

Der Verfall der Lira ließ der Notenbank jedoch kaum eine andere Wahl. Sie lief Gefahr, ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren, nicht nur bei internationalen Investoren, sondern auch in der Bevölkerung. Die schwache Währung heizt die Inflation an, weil die Türkei viele Rohstoffe und Waren importieren muss. Nach Angaben der Zentralbank war die Inflationsrate in der Türkei Ende vergangenen Jahres auf 7,4 Prozent gestiegen - deutlich über dem Ziel von fünf Prozent. Doch es gibt ein noch größeres Problem.

  • 29.01.2014, 16:17 UhrMorgenthauPLAN

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 29.01.2014, 16:18 UhrMorgenthauPLAN

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 29.01.2014, 16:23 Uhrorakel

    Man kann die Türkei nicht eins zu eins mit den südl. Mitgliedsstaaten der EU vergleichen.

    Wenn zb. die Türkei in bedenkliche Schieflage geraten würde, hätte die schon allein wegen der schieren Marktgröße entsprechende Auswirkungen.

    Ein Zusammenbruch des wirtschaftlichen Zwerges wie Griechenland hätte nur relativ geringe Konsequenzen zur Folge.

    Außer, daß die Gläubiger wieder Geld verlieren würden, würde sich fast nichts ändern.

    Und den anderen Südstaaten geht es den Umständen entsprechend aktuell gar nicht mal so schlecht.

  • Die aktuellen Top-Themen
José Manuel Barroso: Putin soll mit EU-Beitritt der Ukraine einverstanden gewesen sein

Putin soll mit EU-Beitritt der Ukraine einverstanden gewesen sein

Die Krim und die Ukraine sind das Streitthema zwischen Kremlchef Putin und dem Westen. Dabei sei Putin eigentlich mit dem EU-Betritt der Ukraine einverstanden gewesen, erklärt Ex-EU-Chef Barroso.

Energieversorgung: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.

Islamischer Staat: IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

Extremisten der IS-Miliz haben laut der „Financial Times“ 100 Ausländer getötet, die an ihrer Seite gekämpft hatten und fliehen wollten. Der IS hat für die Verfolgung von Deserteuren eine eigene Institution geschaffen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International