EZB schickt Bargeld aus Deutschland nach Zypern

Milliarden-Transport per Flugzeug
EZB schickt Bargeld aus Deutschland nach Zypern

Nach langer Zwangspause haben die Banken auf Zypern wieder geöffnet. Um die Bargeld-Nachfrage der Zyprer zu decken, hat die Bundesbank ausgeholfen. Mit einem Flugzeug der Lufthansa wurde Bargeld nach Zypern gebracht.
  • 66

FrankfurtDas Bargeld, mit dem die Notenbank Zyperns am späten Mittwochabend ausgestattet worden ist, stammte aus dem bei der Bundesbank gelagerten Bargeldbestand der Europäischen Zentralbank (EZB). Das erfuhr das Handelsblatt aus mit dem Vorgang vertrauten Kreisen. Das Bargeld – es soll sich um fünf Milliarden Euro handeln – sei mit einem Flugzeug der Lufthansa von Frankfurt nach Zypern geflogen worden. „Die Banknoten kommen von den logistischen Reserven der EZB, die von der Bundesbank im Auftrag von der EZB gelagert wurden“, sagte ein Sprecher der EZB auf Anfrage dem Handelsblatt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) selbst lagert kein Bargeld. Sie hat den Transport des Bargeldes von der deutschen Notenbank zu der zypriotischen Notenbank koordiniert. Die genaue Summe hat die EZB auf Anfrage nicht bestätigt. Die „Größenordnung“ sei aber korrekt, sagte ein Sprecher. So lange das Bargeld im Besitz einer Zentralbank ist, wird es nicht als Geld gebucht. Die Kosten werden intern im Eurosystem verrechnet. Sobald die Banknoten eine Zentralbank verlassen und in den Besitz einer Geschäftsbank übergehen, werden sie auf der Passivseite der Bilanz der Zentralbank verbucht, und gleichzeitig das Konto der Geschäftsbank mit dem gleichen Betrag belastet.

Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen waren in der Nacht Lastwagen mit großen Bargeldbeständen auf den Hof der Zentralbank gerollt. Ein Hubschrauber kreiste über dem Gebäude, während bewaffnete Polizisten vor dem Gebäude patrouillierten. Insgesamt sieben Tage lang sollen strikte Kontrollen der Kapitalströme auf der Insel verhindern, dass Kunden aus Panik massenhaft Geld außer Landes schaffen.

Zu einem sogenannten „Bank Run“ war es in der Geschichte bisher stets dann gekommen, wenn die Sparer das Vertrauen in ihre Bank oder das ganze Bankensystem verloren. Zum Beispiel sahen in der Weltwirtschaftskrise vor mehr als 80 Jahren viele ihre Gelder bei den Banken nicht mehr als sicher an. Sie wollten daher alle gleichzeitig ihre Guthaben abheben; vor den Schaltern bildeten sich lange Schlangen.

Sind die Banken nicht darauf vorbereitet, dann kann es zu Geldengpässen kommen oder im äußersten Fall zum Zusammenbruch. Banken halten nur begrenzt Bargeld vor. Denn die Banken arbeiten mit dem Geld der Anleger, legen es an und verleihen es weiter, damit es Zinserträge bringt.

Der befürchtete Massen-Ansturm verunsicherter Sparer und Anleger, blieb am Donnerstag zunächst jedoch aus. In den ersten Stunden nach der Wiederöffnung der Banken in dem Euro-Inselstaat nach fast zweiwöchiger Zwangspause fielen die Schlangen vor den Filialen der Geldhäuser übersichtlich, aber etwas länger als in normalen Zeiten aus.

Der zyprische Präsident Nikos Anastasiades dankte der Bevölkerung für ihr "besonnenes" Verhalten während der zwölftägigen Bankenschließung. "Ich möchte den Zyprern für die Reife und Besonnenheit danken, die sie in den Beziehungen zu den Banken an den Tag gelegt haben", erklärte Anastasiades am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter in Griechisch und Englisch. Das Präsidialamt rühmte in einer in Nikosia verbreiteten Erklärung das "große Verantwortungsbewusstsein" der Zyprer.

Mit Material von Reuters und AFP

Kommentare zu "EZB schickt Bargeld aus Deutschland nach Zypern"

Alle Kommentare
  • Sind die 5 Milliarden nun eigentlich Bestandteil der
    10 Milliarden aus der "Rettung", oder gehen die extra?

  • Teil 2 von 2
    =========
    "Denkbar ist etwa, dass zyprische Geschäftsleute sich im Ausland Strohmänner suchen, die für sie Rechnungen begleichen und dann im Gegenzug "Zypern-Euro" bekommen – mit einen im Zweifelsfall nicht geringen Aufschlag."

    Damit ist wieder einmal bewiesen, daß der Euro eine "Friedenswährung", und ein "Glücksfall" für Europa ist! Deshalb hat die EU ja auch den "Friedensnobelpreis" verliehen bekommen.

    "Was für den einzelnen Unternehmer in Nikosia oder Larnaca erst mal ein alltägliches Problem darstellt, kann für Zyperns Verbleib in der Euro-Zone sogar zu einer Zerreißprobe werden."

    Ach ja? Zypern ist "natürlich" systemrelevant". Mit seinen 800.000 Einwohnern und 0,2% Wirtschaftskraft ist das schon klar! Scheitert Zypern, dann scheitert Europa.

    "Eigentlich sind Kapitalverkehrskontrollen in der EU verboten."

    Eigendlich ist auch ein "bail-out" und eine verdeckte Staatenfinanzierung in der EU verboten, aber so what?
    pacta sunt non iam servanta!

    Quelle: Welt
    http://www.welt.de/wirtschaft/article114870449/Auf-Zypern-droht-jetzt-ein-Euro-Schwarzmarkt.html

  • Auf Zypern droht jetzt ein Euro-Schwarzmarkt - Teil 1 von 2
    ===================================
    "Eigentlich sollte ein Euro überall den selben Wert haben – egal ob in Dublin, Hannover, Florenz oder Nikosia. Doch die zyprischen Beschränkungen für den Geldverkehr hebeln dieses Prinzip aus."

    Das erinnert irgendwie an das Ende der DDR.
    Da hieß es auch: "Tausche 20-Ostmark gegen 1-Westmark".
    Und dann war die DDR Geschichte!

    "Der Euro auf Zypern ist nun viel weniger liquide und damit de facto auch weniger wert als anderswo. Nach Ansicht von Experten könnte deshalb erstmals eine Art "Schwarzmarkt" innerhalb der Euro-Zone entstehen – jedenfalls, wenn die Einschränkungen länger dauern sollten als nur wenige Tage."

    In Island wurden diese "Einschränkungen" 2008 eingeführt; sie gelten noch heute.
    Auch in GB wurden sie nach dem WW2 eingeführt und erst nach 40 Jahren von Margaret Thatcher aufgehoben.
    Beide Länder haben aber ihre eigene Währung und können/konnten abwerten. Diese Möglichkeit hat Zypern nicht. Zypern ist im Euro gefangen!

  • Also die Container vor der Bank, die stehen da noch, ...

    http://central.banktunnel.eu/20130329-1640-ecbint-pROOF-OF-LIFE.jpg

    ... (stand von gestern vormittag).

  • Deutsches Steuergeld für unsere zypriotischen "Freunde"
    =================================================
    Es handelt sich um deutsches Steuergeld für unsere "Freunde" in Zypern.

    Hier eine Antwort darauf:
    "Genau darum handelt es sich eben nicht."

    Falsche Aussage!
    Um was handelt es sich dann?
    Die EZB verfügt über kein physisches Geld. Sie kann nur Giralgeld/Fiat-Money erzeugen.
    Phyikalisches Geld muß irgendwo her kommen. Und es kam eben von der BuBa!

    Und somit betreibt die Draghi-Bank wieder einmal "verbotene Staatenfinanzierung" auf Steuerzahlers Kosten.
    Das war schon mit den 10Mrd€ ELA-"Nothilfen" der Fall, welche Goldman Sachs-Draghi Zypern gewährte. Und die Target2 Salden sind auch nichts anderes.

  • Alle die hier Kommentare abgaben, egal welche, warum macht Ihr das anonym online? Um Eindruck bei Politikern, Bänkern etc. zu machen, dass auch die bundesdeutsche Bevölkerung was zu sagen hat, macht es doch auf der Strasse bei Demos. Politiker, Bänker, Großkapitalisten halten konspirativ doch alle zusammen, nur die Bevölkerung der EU-Länder nicht!

  • 'Angie' sagt
    ---------------
    Komisch das dieses Land 70 Millionene Tote auf dem Gewissen hat, ---------------

    Falls Sie mit diesem Land Deutschland meinen sollten, und nicht Zypern, würde ich Ihre Schuldthese doch für ziemlich gewagt halten.

    +++

    'Angie' sagt
    ---------------
    aber dank Marshallplan wurde es trotzdem gerettet damit es einen Neuanfangen machen kann,
    ---------------

    Der Marshallplan betrug 25 US-$ pro Kopf der Bevölkerung.

    Über drei Jahre verteilt.

    Und damit soll Deutschland "gerettet" worden sein?

    Heilige Einfalt - Sie fressen aber auch jeden Mist, den die Besatzerpropaganda Ihnen auftischt.

    +++

    'Angie' sagt
    ---------------
    Egal welche fehler von der Elite des Landes gemacht wurden, das einfache Volk kann nicht so ohne weiteres verhungern nur weil Madame Merkel die Wahlen in Deutschland gewinnen will und die harte Lady spielt.
    ---------------

    Da verhungert keiner.

    Die Einkommen der Südländer sind in den letzten Jahren stark gestiegen - teilweise leider auf Pump:

    Einkommen aus Löhnen, Gehältern und Sozialleistungen € pro Kopf / Anstieg 2001 - 2011
    =========

    Deutschland: 23.970 / 17,7%

    Italien: 16.882 / 31,9%

    Portugal: 11.600 / 41,9%

    Spanien: 15.556 / 46,1%

    Griechenland: 11.170 / 68,6%

    Zypern: 13.517 / 69,6%

    +++


    'Angie' sagt
    ---------------
    Verurteilen bevormunden und den grossen Lehrer spielen der alles besser kann.
    ---------------

    Das steht Ihnen auch wirklich nicht zu - lassen Sie es bleiben!

  • 'pappalapapp' sagt
    ---------------------
    Noch nicht mal das bekommen die zypriotischen Banken geregelt. Überall muß die BRD aushelfen, sogar beim Helfen, Arbeiten, Organisieren und Ausführen.
    Ein Trauerspiel, welch Unvermögen dort existiert.
    Hauptsache lustig ist deren Mentalität.
    ---------------------

    Dieser Kommentar ging ja wohl auch dabeben.

    Erwarten Sie vielleicht, daß ein kleines Land wie Zypern derartige Reserven an Banknoten vorhält?

    Die 5 Milliarden entsprechen sechstausend Euro in Banknoten pro Kopf.

    Das wäre doch wohl völliger Unsinn.

  • Wie könnte ein Sanierungs- und Abwicklungsplan einer hoch verschuldeten Bank aussehen.

    Alle Spareinlagen + Aktien + Fonds + sonst. Anlagen werden zusammen gerechnet bis 100.000 € geschützt.

    Der Betrag der über 100.000 € liegt wird zur Tilgung der Bankschulden verwendet.

    Ein Beispiel:

    Nach Subtraktion „100.000 € gesicherten Kapital“, je Bankkunde, vom Bankvermögen, wird die Schuldenhöhe ermittelt. Die Schuldenhöhe beträgt in dem Beispiel ganze 50 Milliarden €. Die Gesamteinlage der Bank hat ein Volumen von 100 Milliarden €. Demnach werden 50% von dem Kapital aller Bankkunden was über 100.000 € liegt eingezogen.

    Sollten die Bankschulden höher sein als das gesamte Bankvermögen, werden 100% von dem Kapital der Bankkunden was über 100.000 € liegt eingezogen. Erst danach dürfen Hilfen aus Brüssel beantragt werden, um das 100.000 € Kapital je Bankkunde zu garantieren. In dem Fall wird die Bank vollkommen aufgelöst und die Banker verurteilt. Boni und Bezüge der letzten Jahre werden eingesammelt, und ebenfalls zur Schuldentilgung verwendet.

    Dieser Sanierungs- und Abwicklungsplan zwingt die Banken dazu, dass mit dem Kapital der Bankkunden verantwortungsvoll umgegangen wird. Wenn die Bankkunden wissen und erfahren, dass die Banken ab sofort seriöse Geschäftsmodelle anbieten müssen, wird das Vertrauen nachhaltig gestärkt. Die Bankkunden wollen ein zuverlässiges Geschäftsmodell.

    In dem 100.000 € zu schützenden Kapital können Rentenvorsorge in Form von Fonds oder Aktien liegen. Deshalb ist jedes Kapital bis zu 100.000 € ges. zu schützen. Für die große Masse, der berufstätigen Bevölkerung, sind die 100.000 € unerreichbar. Demzufolge wird die Mehrheit der Bevölkerung nicht tangiert.

    Das Geschrei kommt von der Minderheit, der wohlhabenden Schicht.

  • Ach lieber Rechner, jetzt helfen Sie mir mal auf die Sprünge, weil irgendwie will ich es einfach nicht kapieren, so sehr ich mich auch bemühe.

    ihr Zitat: Solange das Bargeld im Besitz einer Zentralbank ist, IST es kein Geld.

    Also, man transportiert 5 Mrd. Euroscheine von D nach Zypern. Was kein Geld ist laut ihrer Aussage, da es ja nicht bei der Bank ankommt.

    Ja, warum tun Sie das dann? War es denen langweilig oder wollten Sie mal auf Ausflug und haben Sie deshalb den Vorwand vorgeschoben, mal eben ein paar Euroscheine in wärmere Gefilde zu bringen, dass sie sich keinen Schnupfen holen?

    Und was macht man dann in Zypern damit? Nehmen die das als Brennmaterial oder sind Euroscheine dort das neueste Tapetendesign? In der Bank kommt es ja laut Ihrer Aussage nicht an.

    Oder könnte es sein, dass es dort sehr wohl ankommt, weil das Selbermalen von Euroscheinen ja dann doch nicht so funktioniert und man den Leuten auch etwas geben will, das dem Wert entspricht dessen, das sie sich von Ihren Konten holen dürfen?

Serviceangebote