Geldpolitik

_

Notenbank öffnet die Geldschleusen: Weidmann sorgt sich um Japan

Der Bundesbank-Präsident schaut mit großer Sorge nach Japan. Die neue Regierung in Tokio übe unverhohlen Druck auf die Notenbank aus und fordert eine aggressivere Geldpolitik. Das könnte das Institut die Autonomie kosten.

Bundesbankchef Jens Weidmann sorgt sich um Japan. Quelle: Reuters
Bundesbankchef Jens Weidmann sorgt sich um Japan. Quelle: Reuters

Frankfurt/MainMit großer Sorge hat Bundesbank-Präsident Jens Weidmann auf die jüngste Aktion der japanischen Notenbank reagiert. „Es geht hier um weit mehr als die übliche Debatte, ob eine geldpolitische Ausrichtung zu expansiv oder zu restriktiv ist. Der unverhohlene Druck der neuen japanischen Regierung hat eine andere Qualität“, sagte Weidmann der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt.

Anzeige

„Hinter der Forderung nach einer noch aggressiveren Geldpolitik steht die Drohung, der Notenbank ihre Autonomie zu nehmen. Damit wird mit den Grundvoraussetzungen einer stabilitätsorientierten Geldpolitik gespielt: ihrer Unabhängigkeit von der Politik. Deshalb ist diese Entwicklung für mich ein Grund zur Sorge“, erklärte Deutschlands oberster Währungshüter.

Geldpolitik Japans Notenbank gibt klein bei

Japans Notenbank hat dem Druck nachgegeben. Die Regierung verspricht Reformen.

Japans Zentralbank hatte am Dienstag unter massivem Druck der Regierung die Geldschleusen noch weiter geöffnet: Zur Bekämpfung des jahrelangen Preisverfalls und des starken Yen beschloss die Bank of Japan (BoJ) einen unbefristeten Ankauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren. Zudem folgte sie der Forderung des neuen Regierungschefs Shinzo Abe und verdoppelte ihr Inflationsziel von 1 auf 2 Prozent.

Wie ungewöhnlich der Pakt ist, zeigte sich nach der Notenbanksitzung. Notenbankchef Masaaki Shirakawa die Bühne nicht wie üblich für sich allein. Stattdessen trat er gemeinsam mit Finanzminister Taro Aso und dem Minister für Wirtschafts- und Haushaltsplanung Akira Amari vor Abe und die Presse. Auch der Regierungschef meldete sich zu Wort: „Dies ist ein epochales Dokument, das die Geldpolitik in mutiger Weise verändern wird.“

Kampf gegen die Rezession Japan schnürt Milliarden-Paket

Mit einem gigantischen Konjunkturpaket will Japan die Rezession bekämpfen.

  • 23.01.2013, 13:15 Uhrraentnaer

    Na, man will doch nur im Club der "Unkoventionellen" mitspielen. Wer ist denn heute noch so altmodisch wie die Bundesbank?

  • 23.01.2013, 14:18 UhrBen-Wa

    Japan wird als erstes Land kippen. Danach geht es ganz schnell mit dem Papiergeld. Jeder kann es wissen. Nur krankhafte Optimisten verzerren bereitwillig die Wahrnehmung der Realität.

  • 23.01.2013, 15:15 Uhrfjv2

    niemand weiss, wer als erstes kippt.

    Ich persoenlich tippe auf den Euro.

    Aber es werden sowieso alle zusammen kippen. Dollar, EURO und der Yen, egal wer anfaengt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Rubel-Krise: Russische Zentralbank muss erstes Institut retten

Russische Zentralbank muss erstes Institut retten

30 Milliarden Rubel für eine Krisenbank: Russische Kreditinstitute leiden unter dem schwachen Rubel. Nun muss die Notenbank seit Ausbruch der Krise erstmals eingreifen.

Debatte um Flughafen-Kontrollen: „Billig kann uns teuer zu stehen kommen“

„Billig kann uns teuer zu stehen kommen“

Waffen, versteckt im Handgepäck: Die Sicherheitsmängel am Frankfurter Flughafen rufen die Politik auf den Plan. Abgeordnete von SPD und Grünen werfen die Frage auf, ob nicht der Staat die Kontrollen übernehmen muss.

Radikale Rechte: Die AfD und ihr Ärger mit Rechtsaußen

Die AfD und ihr Ärger mit Rechtsaußen

Die AfD siebt innerhalb ihrer Parteimitglieder derzeit kräftig aus: In 40 Fällen muss das Bundesschiedsgericht der AfD in diesem Jahr über einen Parteiausschluss entscheiden, vor allem über Mitglieder vom rechten Rand.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International