Geldpolitik

_

Sitzungsprotokoll: US-Notenbank streitet über ihren Kurs

Das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed legt nahe, dass die lockere Geldpolitik in den USA bald ein Ende haben könnte. Durch Neubesetzungen im Rat hat die Zahl der Zweifler zugenommen.

Fed-Chef Ben Bernanke bei einer Pressekonferenz. Quelle: dapd
Fed-Chef Ben Bernanke bei einer Pressekonferenz. Quelle: dapd

Berlin/FrankfurtDie US-Notenbank Fed bekommt auf ihrer geldpolitischen Hochgeschwindigkeitsfahrt offenbar kalte Füße. Analysten und Anleger rätseln nach der Veröffentlichung des jüngsten Fed-Sitzungsprotokolls, ob es zu einer Stotterbremsung oder gar einem plötzlichen Stopp kommt.

Anzeige

Die Notenbanker diskutieren demnach intensiv über ein vorzeitiges Ende des erst Ende 2012 beschlossenen jüngsten Anleihekaufprogramms (QE3). Obwohl die Zusammensetzung der stimmberechtigten Mitglieder im Fed-Rat zu Jahresbeginn geändert wurde und etliche Experten Zulauf für die Unterstützer der ultralockeren Linie von Notenbankchef Ben Bernanke erwartet hatten, überwiegen die Sorgen vor der Geldflut.

Ratings der größten Volkswirtschaften der Welt

  • USA

    S&P Rating: AA+
    Ausblick: Stabil

    Moody's Rating: Aaa
    Ausblick: Stabil

    Fitch Rating: AAA

    Ausblick: Negativ

  • China

    S&P Rating: AA-
    Ausblick: Stabil

    Moody's Rating: Aa3
    Ausblick: Positiv

    Fitch Rating: A+
    Ausblick: Stabil

  • Japan

    S&P Rating: AA-
    Ausblick: Negativ

    Moody's Rating: Aa3
    Ausblick: Stabil

    Fitch Rating: A+
    Ausblick: Negativ

  • Deutschland

    S&P Rating: AAA
    Ausblick: Stabil

    Moody's Rating: Aaa
    Ausblick: Negativ

    Fitch Rating: AAA
    Ausblick: Stabil

  • Frankreich

    S&P Rating: AA
    Ausblick: Stabil

    Moody's Rating: Aa1
    Ausblick: Negativ

    Fitch Rating: AA+
    Ausblick: Stabil

  • Vereinigtes Königreich

    S&P Rating: AAA
    Ausblick: Negativ

    Moody's Rating: Aa1
    Ausblick: Stabil

    Fitch Rating: AA+
    Ausblick: Stabil

  • Brasilien

    S&P Rating: BBB
    Ausblick: Negativ

    Moody's Rating: Baa2
    Ausblick: Positiv

    Fitch Rating: BBB
    Ausblick: Stabil

  • Italien

    S&P Rating: BBB
    Ausblick: Negativ

    Moody's Rating: Baa2
    Ausblick: Negativ

    Fitch Rating: BBB+
    Ausblick: Stabil

  • Russland

    S&P Rating: BBB
    Ausblick: Stabil

    Moody's Rating: Baa1
    Ausblick: Stabil

    Fitch Rating: BBB
    Ausblick: Stabil

  • Indien

    S&P Rating: BBB-
    Ausblick: Negativ

    Moody's Rating: Baa3
    Ausblick: Stabil

    Fitch Rating: BBB-
    Ausblick: Stabil

  • Kanada

    S&P Rating: AAA
    Ausblick: Stabil

    Moody's Rating: Aaa
    Ausblick: Stabil

    Fitch Rating: AAA
    Ausblick: Stabil

  • Australien

    S&P Rating: AAA
    Ausblick: Stabil

    Moody's Rating: Aaa
    Ausblick: Stabil

    Fitch Rating: AAA
    Ausblick: Stabil

  • Spanien

    S&P Rating: BBB
    Ausblick: Stabil

    Moody's Rating: Baa3
    Ausblick: Stabil

    Fitch Rating: BBB
    Ausblick: Stabil

  • Schweiz

    S&P Rating: AAA
    Ausblick: Stabil

    Moody's Rating: Aaa
    Ausblick: Stabil

    Fitch Rating: AAA
    Ausblick: Stabil

Mehrere Mitglieder meinen, die Notenbank solle sich darauf vorbereiten, das Tempo der Anleihekäufe anzupassen. Das könnte ein Hinweis auf eine vorzeitige Beendigung des Programms sein. Bereits auf der Sitzung im Dezember hatte sich die Mehrheit der Mitglieder dafür ausgesprochen, die Käufe noch vor dem Jahresende zu stoppen oder zu reduzieren.

Damals war der geldpolitische Ausschuss jedoch noch in anderer personeller Konstellation angetreten. Im Rahmen der turnusmäßigen Neubesetzung ersetzte Esther George von der Kansas City Fed zu Jahresbeginn Richmond-Fed-Chef Jeffrey Lacker, der als erbitterter Gegner der lockeren Geldpolitik Bernankes gilt. Mit den Präsidenten der Fed von Chicago (Charles Evans) und Boston (Eric Rosengren) rückten zudem zwei ausgewiesene Unterstützer expansiver Geldpolitik in den Ausschuss.

Dabei hatte die einflussreiche Zentralbank erst im Januar damit begonnen, monatlich Staatstitel und Immobilienpapiere in Höhe von insgesamt 85 Milliarden Dollar aufzukaufen, bis der siechende Arbeitsmarkt aus dem Gröbsten heraus ist.

Die Tage der großen Geldschwemme in den USA könnten nun aber gezählt sein. Dahinter steckt die wachsende Sorge im Kreis der Notenbanker, dass die Nebenwirkungen der gigantischen Konjunkturspritzen zu stark werden könnten.

Europas Exporteure dürfen sich als Gewinner des Kurswechsels fühlen: Denn der Euro-Höhenflug, der ihnen das Leben schwermacht, wird dadurch gedämpft. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte es mit Wohlgefallen sehen, wenn die große Schwester jenseits des Atlantiks den Fuß vom Gas und damit den Druck von den Europäern nimmt, geldpolitisch nachzurüsten. Eine Zinssenkung sei ohnehin praktisch „vom Tisch“, heißt es hierzu aus geldpolitischen Kreisen der Euro-Zone. Doch der interne Zwist in der US-Notenbank droht Fed-Chef Ben Bernanke zum Verlierer zu machen, wenn Zweifel an der Glaubwürdigkeit der von ihm vorgegeben Linie aufkommen.

Denn erst Ende 2012 hatte Bernanke verkündet, dass die Fed mit den Ankäufen solange fortfahren will, bis sich die Lage am Arbeitsmarkt kräftig aufhellt. Wie aus den Protokollen der jüngsten Zinssitzung hervorgeht, erwägen nun aber mehrere Teilnehmer im Kreis der zwölf stimmberechtigten Mitglieder des Offenmarktausschusses einen früheren Ausstieg. Eine Bewertung der Wirksamkeit, Kosten und Risiken der Krisenmedizin könne zur Folge haben, dass sie „ausgeschlichen“ oder ganz abgesetzt werde.

  • 21.02.2013, 16:44 Uhrkarstenberwanger

    So ein Quatsch denn die MÜSSEN so weiter machen mit ihrem Lügensystem mit dem sie den gesamten Erdball verarschen, denn wenn nicht, klappt Ihr KArtenhaus zusammen.

  • 21.02.2013, 16:55 UhrKORRUPTUS

    Liebes Handelsblatt warum schreibt Ihr solch einen Stuss? Wovon sollen denn die 47 Mio Lebensmittelmarkenbezieher in den USA, der Verteidigungs -u. Staatshaushalt bezahlt werden? Sobald mit der4 Gelddruckerei aufgehört wird, bricht doch alles in sich zusammen, da braucht man kein Wirtschaftsstudium für um so etwas vorauszusehen. Also lasst doch eure Praktikanten die Sportnachrichten schreiben, aber bitte nicht den Wirtschaftsteil!

  • 21.02.2013, 18:44 Uhrmatze

    @ wie würden Sie den das weltfinanzsystem neu strukturieren?
    sichere handelswege usw. nicht nur für de fast 70 a lang!

    ne jute ordnung fürs miteinander, möglichst frei - für chreative schaffenshären für de mensch? wie? da fällt mir scho so einiges praktisches ein!

    also meine frage wie?

  • Die aktuellen Top-Themen
Sympathie auch im Westen : Kirchen bei Pegida uneins

Kirchen bei Pegida uneins

Darf man bei den Demonstrationen des „Pegida“-Bündnisses mitlaufen? In den Kirchen gibt es dazu unterschiedliche Positionen. Die Sympathiewerte für die Dresdner Bewegung sind in Ost und West ähnlich.

Drohender Russland-Absturz: Ökonom warnt vor neuer Schwellenländer-Krise

Ökonom warnt vor neuer Schwellenländer-Krise

Der Verfall des russischen Rubels könnte sich zu einer Krise größeren Ausmaßes entwickeln, warnt Thorsten Polleit. Der Frankfurter Ökonom ist überzeugt: Nur eine politische „Vernunftlösung“ kann jetzt noch helfen.

Optionspflicht neu geregelt : Kinder ausländischer Eltern dürfen zwei Pässe behalten

Kinder ausländischer Eltern dürfen zwei Pässe behalten

Am Samstag tritt das geänderte Staatsangehörigkeitsgesetz in Kraft. Ab dann dürfen in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern zwei Pässe behalten. Auch die Optionspflicht wird neu geregelt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International