Geldpolitik

_

Traditionsbank: Monte-dei-Paschi-Skandal belastet Draghi

Der Skandal um die italienische Monte dei Paschi setzt EZB-Chef Mario Draghi der Kritik aus – weil er sie als Gouverneur der Banca d'Italia beaufsichtigt hatte. IWF und italienische Staatsanwaltschaft springen ihm bei.

Der Skandal um die italienische Bank Monte dei Paschi macht auch EZB-Chef Mario Draghi zu schaffen. Quelle: Reuters
Der Skandal um die italienische Bank Monte dei Paschi macht auch EZB-Chef Mario Draghi zu schaffen. Quelle: Reuters

MailandEZB-Präsident Mario Draghi hat Rückendeckung vom Internationalen Währungsfonds bekommen. Draghi war im Zuge der Skandale um die Banca Monte dei Paschi di Siena in die Kritik geraten, weil er zu der betreffenden Zeit als Gouverneur der italienischen Zentralbank auch die Bankenaufsicht unter sich hatte. Die Frage ist, ob die Banca d'Italia die Machenschaften hätte sehen müssen oder ob sie selbst getäuscht wurde.

Anzeige

Für Draghi ist der Zeitpunkt besonders heikel, weil die EZB kurz davor steht, die Bankenaufsicht in der Euro-Zone zu übernehmen – nach italienischem Vorbild. Sollte sich das italienische Modell als fehlerhaft herausstellen, könnte das auch die Verhandlungen um die europäische Bankenaufsicht beeinflussen. Am Donnerstag findet die erste EZB-Pressekonferenz seit Bekanntwerden der Skandale statt und Draghi wird sich voraussichtlich unangenehmen Fragen zu seiner Zeit in Rom stellen müssen.

Europäische Banken

Da kommt ihm die Entlastung aus Washington gelegen. „Die Banca d'Italia hat rechtzeitig und angemessene Maßnahmen ergriffen – innerhalb des Rechtsrahmen – um die Probleme bei Monte dei Paschi anzugehen“, teilte der IWF-Sprecher Gerry Rice mit. Die IWF-Kontrolleure waren am 21. Januar angereist, um im Zuge des Financial Sector Assessment Program zu prüfen, wie solide das italienische Bankensystem ist. Dabei haben sie sich den Fall Monte dei Paschi besonders intensiv angeschaut.

  • 07.02.2013, 16:43 Uhrob@bad-homburg.eu

    SEKTEN PUFF und KORRUPTION!

    http://www.bad-homburg.eu/

  • 07.02.2013, 14:40 Uhrmaximilian@baehring.at

    Korrupte Bullen schalten Server ab!













    Frankfurt a.M., den 06. Februar 2013



    DROGEN / GELDWÄSCHE Ausland
    Insolvenz ADS System AG Basel

    Es besteht dringender Tatverdacht dass Rechtsanwältin Asfour Geld für die Drogenmafia wäscht. Grund zu dieser Annahme ergibt sich aus Ihrer Mandatierng insbesondere durch Drogenabhängige mit Migrationshintergrund die möglicherweise dealen (Das Verafhren Fitz Ducreay) und deshalb – soweit mir bekannt - verurteilt und abgeschoben wurden. Ich empfehle der Staatsanwalltschaft dringendst nach entsprechenden Bankkonten – auch mit Auslandsbezug - zu suchen.

    Immerhin gab es da eine Pleite des Börsennotierten Unternehmen ADS System AG für die ihr Mann Boutros Asfour beratend für die rechtgeschäfte tätige war.

    Mit freundlichem Gru&SZlig;

    (Maximilian Bähring)

  • 07.02.2013, 12:56 Uhrnicht-die-Fed-er

    http://ceci-n-est-pas-un-cravatte.duchamp-re.name/-=8-PLUMET-indienne-=8-weiberfastnacht-=8-.jpg

  • Die aktuellen Top-Themen
Ab 2015: Lkw-Maut soll sinken

Lkw-Maut soll sinken

Laut einem Zeitungsbericht muss Verkehrsminister Dobrindt die Lastwagen-Maut im kommenden Jahr senken. Dem Bund reißt das ein neues Loch in den Haushalt. Der Grund soll eine EU-Richtlinie sein.

Pro und Contra: Mehr Lohn = Mehr Wachstum?

Mehr Lohn = Mehr Wachstum?

Die Bundesbank hat eine Lohndebatte losgetreten, nun steigt auch die EZB ein. Sie plädieren für höhere Tarifabschlüsse. Schwächt das Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit? Oder führt es zu mehr Wachstum? Ein Pro und Contra.

Argentinien zahlt Schulden zurück: Don't cry for Argentina anymore

Don't cry for Argentina anymore

Kurz vor Ablauf der Frist im Streit mit mehreren Hedgefonds hat Argentinien eine Schuldentranche bei der Gläubigergruppe des Pariser Clubs zurückgezahlt. Die Verhandlungen über die anderen Forderungen gehen weiter.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International