Geldpolitik

_

US-Notenbank Fed: US-Finanzminister schließt Bernanke-Nachfolge aus

Timothy Geithner will nicht neuer Chef der amerikanischen Notenbank werden. In einem Interview schloss der Noch-US-Finanzminister eine Kandidatur aus. Der derzeitige Fed-Chef Ben Bernanke muss seinen Posten 2014 räumen.

US-Finanzminister Timothy Geithner will nicht auf Ben Bernanke als Chef des US-Notenbank Fed folgen. Quelle: dapd
US-Finanzminister Timothy Geithner will nicht auf Ben Bernanke als Chef des US-Notenbank Fed folgen. Quelle: dapd

WashingtonDer scheidende US-Finanzminister Timothy Geithner schließt eine Kandidatur für den Vorsitz der Notenbank Federal Reserve aus. „Keine Chance“, sagte er in einem am Freitag auf der Website des Informationsdienstes „Politico“ veröffentlichten Interview. Er habe großen Respekt für die Fed. Aber das Privileg, sie zu führen, überlasse er anderen.

Anzeige

Der ehemalige Chef der Federal Reserve von New York sagte weiter, er kehre nach seiner Zeit in Washington zu seiner Familie in New York zurück. Vorläufig habe er keine weiteren Pläne, als sich zu erholen und mit seiner Frau zu reisen. Die zweite Amtszeit des derzeitigen Fed-Chefs Ben Bernanke geht im Januar 2014 zu Ende.

Bernanke hält sich in der Öffentlichkeit zu seinen weiteren Ambitionen bedeckt, seine Kandidatur für eine dritte Amtszeit gilt aber weithin als unwahrscheinlich. Geithner wurde als sein potenzieller Nachfolger gehandelt. Als weiter im Rennen um die Fed-Führung gelten unter anderem Vizepräsidentin Janet Yellen wie auch der frühere Finanzminister Lawrence Summers.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ost-Erweiterung der EU: Orbán für EU-Mitgliedschaft der Ukraine

Orbán für EU-Mitgliedschaft der Ukraine

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán wünscht sich, die Ukraine als Puffer zu Russland zu etablieren. Noch könne der Staat aber nicht auf eigenen Beinen stehen, so der Chef der rechtsnationalen Fidesz-Partei.

Lahmer Bundesparteitag: Reizlose Grüne

Reizlose Grüne

Statt neue Wirtschaftskonzepte vorzulegen, besinnen sich die Grünen bei ihrem Bundesparteitag lieber auf alte Feindbilder. Das mag intern für Einigkeit sorgen, doch voran kommt die Partei so nicht.

Nach der Arabellion: Favorit Essebsi liegt bei tunesischer Präsidentenwahl wohl vorn

Favorit Essebsi liegt bei tunesischer Präsidentenwahl wohl vorn

Vor vier Jahren begann in Tunesien mit der „Jasminrevolution“ die Veränderung einer ganzen Region, der arabischen Welt. Nun wählen die Tunesier ihren Präsidenten. Ein gemäßigter Kandidat könnte das Rennen machen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International