Geldpolitik

_

US-Notenbank Fed: US-Finanzminister schließt Bernanke-Nachfolge aus

Timothy Geithner will nicht neuer Chef der amerikanischen Notenbank werden. In einem Interview schloss der Noch-US-Finanzminister eine Kandidatur aus. Der derzeitige Fed-Chef Ben Bernanke muss seinen Posten 2014 räumen.

US-Finanzminister Timothy Geithner will nicht auf Ben Bernanke als Chef des US-Notenbank Fed folgen. Quelle: dapd
US-Finanzminister Timothy Geithner will nicht auf Ben Bernanke als Chef des US-Notenbank Fed folgen. Quelle: dapd

WashingtonDer scheidende US-Finanzminister Timothy Geithner schließt eine Kandidatur für den Vorsitz der Notenbank Federal Reserve aus. „Keine Chance“, sagte er in einem am Freitag auf der Website des Informationsdienstes „Politico“ veröffentlichten Interview. Er habe großen Respekt für die Fed. Aber das Privileg, sie zu führen, überlasse er anderen.

Anzeige

Der ehemalige Chef der Federal Reserve von New York sagte weiter, er kehre nach seiner Zeit in Washington zu seiner Familie in New York zurück. Vorläufig habe er keine weiteren Pläne, als sich zu erholen und mit seiner Frau zu reisen. Die zweite Amtszeit des derzeitigen Fed-Chefs Ben Bernanke geht im Januar 2014 zu Ende.

Bernanke hält sich in der Öffentlichkeit zu seinen weiteren Ambitionen bedeckt, seine Kandidatur für eine dritte Amtszeit gilt aber weithin als unwahrscheinlich. Geithner wurde als sein potenzieller Nachfolger gehandelt. Als weiter im Rennen um die Fed-Führung gelten unter anderem Vizepräsidentin Janet Yellen wie auch der frühere Finanzminister Lawrence Summers.

  • Die aktuellen Top-Themen
Timeline zu 25 Jahre Mauerfall: Das Schicksalsjahr

Das Schicksalsjahr

Mit dem Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 brach das System der Deutschen Demokratischen Republik ins sich zusammen. Wie konnte es soweit kommen? Unsere interaktive Grafik zeigt die wichtigsten Ereignisse des Jahres 1989.   

Proteste gegen Präsidenten: Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Seit 27 Jahren regiert Blaise Compaore in Burkina Faso. Damit das so bleibt, sollte das Parlament die Verfassung ändern - doch das Volk spielte nicht mit. Nach gewalttätigen Protesten schritt das Militär ein.

Einigung mit der Ukraine: Russland dreht den Gashahn wieder auf

Russland dreht den Gashahn wieder auf

Durchbruch im Dauerkonflikt zwischen Russland und der Ukraine: Der Streit um Gaslieferungen ist beigelegt, beide Länder einigten sich auf ein Winterpaket. Kann die Ukraine es auch bezahlen?

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International