Geldpolitik

_

US-Notenbanker Lacker: Fed soll mit Anleihekäufen aufhören

exklusivDie Notenbank der USA soll mit dem Kauf von Anleihen aufhören – und das so schnell wie möglich. Die Risiken seien höher als die Vorteile, so Jeff Lacker, Mitglied im geldpolitischen Ausschuss der Fed.

Jeff Lacker ist unter anderem Chef der Fed-Filiale von Richmond. Quelle: Reuters
Jeff Lacker ist unter anderem Chef der Fed-Filiale von Richmond. Quelle: Reuters

Die US-Notenbank Fed sollte nach Ansicht eines ihrer Mitglieder so schnell wie möglich mit dem Gelddrucken auf hören. Jeff Lacker, Mitglied im entscheidenden geldpolitischen Ausschuss der Fed, forderte im Interview mit dem Handelsblatt ein schnelles Ende der Anleihekäufe. „Wir sollten sie eher früher als später stoppen. Aus meiner Sicht sind die Risiken aus den Käufen seit Anfang 2012 höher als die damit erzielten Vorteile“, sagte er.

Anzeige

Sein Hauptargument: Er sieht Risiken, dass die Fed 2014 von einer stärkeren Inflation überrascht werden könnte. „Meine Sorge ist, dass wir zu spät und nicht schnell genug reagieren könnten. Ich bin gerne vorsichtig“, erklärte. er.

US-Geldpolitik Fed erwägt Ende der Anleihekäufe schon 2013

In der US-Notenbank macht sich Unwohlsein breit über die Konsequenzen des Gelddruckens.

Die US-Notenbank hatte 2008 auf die Krise mit einer Absenkung der Zinsen auf nahe null Prozent reagiert und gleichzeitig Anleihen im Wert von über zwei Billionen Dollar gekauft, um die Konjunktur zu stützen. Die Fed wird am 29. und 30. Januar erneut darüber beraten, um sie die laufenden Aufkaufprogramme beibehält. Lacker, der auch Chef der Fed-Filiale von Richmond ist, war 2012 der einzige, der konsequent gegen die lockere Geldpolitik der US-Notenbank gestimmt hatte.

In der Bankenregulierung, die ebenfalls zu den Aufgaben der Fed gehört, verteidigte er eine stärker nationale Orientierung der Aufsicht. „Wenn eine große Bank in Probleme gerät, dann gibt es zwei Möglichkeiten, damit umzugehen. Entweder man versucht schnell, die relevanten Bankaufseher weltweit zusammenzubekommen. Oder man versucht sicherzustellen, dass man das Problem vor Ort löst und eine Ansteckung anderer Länder verhindert. Ich finde, Letzteres ist ein überzeugender Ansatz“, sagte er.

Das sind die wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt

  • Platz 1

    Hongkong

  • Platz 2

    USA

  • Platz 3

    Schweiz

  • Platz 4

    Singapur

  • Platz 5

    Schweden

  • Platz 6

    Kanada

  • Platz 7

    Taiwan

  • Platz 8

    Norwegen

  • Platz 9

    Deutschland

  • Platz 10

    Katar

  • Quelle

    IMD-„World Competitiveness Ranking“ 2012.

    Die Schweizer Business-School IMD veröffentlich seit 1989 jährlich ihr Wettbewerbsranking. Dazu befragen die Wissenschaftler mehr als 4200 internationale Geschäftsleute. Die Länder werden nach über 300 Kriterien bewertet.

Zuletzt hatte die Fed entschieden, dass Auslandsbanken in den USA demnächst Sicherheitspuffer vor Ort für ihre Töchterfirmen vorhalten müssen. Bislang durfte sie es irgendwo in der Welt einsetzen und man vertraute ihnen, dass sie es in Krisenzeiten schon zur Stabilisierung in den USA einsetzen würden. „Wenn wir die Gesundheit jeder nationalen Einheit einer Bank separat sicherstellen, dann müssen wir uns in einer Krisensituation nicht auf internationale Konsultationen verlassen“, sagte Lacker.

  • 22.01.2013, 10:08 UhrFeldheld

    Womit soll der arme Herr Obama denn bitte sonst seine Wähler kaufen?

  • 21.01.2013, 08:46 UhrVertrauen

    Herr Lacker ist nur eine Stimme des Gremiums. Schön, dass er in seinem Land nicht gleich niedergeschrien oder niedergemacht wird.
    Inhaltlich, Herr Lacker, sei Ihnen versichert, wir trauen unseren Geschäftspartnern AUCH nicht mehr. Das muss irgendwas mit einem Casino zu tun haben. Was könnte das wohl sein?

  • 21.01.2013, 04:51 Uhrasiapower

    Warum braucht man den Dollar als Weltwährung ? Bei meiner letzten Geschäftsreise nach China musste Ich feststellen dass der Umrechnungskurs des Euro zu Yuan von 1:13 2010 auf 1:8 2012 gefallen ist, respektive das gleiche Bild zum Dollar. Der Yuan als Weltreservewährung, dann kann Bernanke Geld drucken so viel er will.

  • Die aktuellen Top-Themen
Konjunkturhilfen: EU-Vertreter wollen Geld aus ESM abzwacken

EU-Vertreter wollen Geld aus ESM abzwacken

Um die lahmende Wirtschaft wieder anzukurbeln, wird EU zusehends kreativer. Für das Wachstumspaket von EU-Kommissionschef Juncker schielen Regierungsvertreter auf 80 Milliarden Euro aus dem Euro-Schutzschirm ESM.

Sonderfinanzierung: Bund saniert 54 Brücken

Bund saniert 54 Brücken

Insgesamt sind 54 Brücken in der Bundesrepublik sanierungsbedürftig. Für den Bau soll einem Zeitungsbericht zufolge nun mehr Geld zur Verfügung stehen: Eine Milliarde Euro soll noch vom Bund in die Projekte fließen.

Streit über Waffenexporte: Rüstungsindustrie droht offen mit Abwanderung

Rüstungsindustrie droht offen mit Abwanderung

Die deutsche Rüstungsindustrie verschärft den Ton um blockierte Waffenexporte. Der Zustand sei inakzeptabel. Die Unternehmen müssten entweder Arbeitsplätze abbauen oder ins Ausland gehen, verkündete der Branchenverband.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International