GfK: Börsenkrise könnte Konsumklima belasten

GfK
Börsenkrise könnte Konsumklima belasten

Die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) fürchtet als Folge der aktuellen Börsenkrise einen Dämpfer für den privaten Konsums in Deutschland. „Es ist überhaupt nicht auszuschließen, dass sich das Konsumklima in den nächsten Monaten von dieser Entwicklung beeinflussen lässt“, sagte der GfK-Experte Rolf Bürkl in einem Interview.

HB BERLIN. Die Verbraucher hätten „eine Vertrauenskrise gegenüber den Finanzmärkten“, sagte Börkl der „Thüringer Allgemeinen“. „Wenn die Unsicherheit an den Börsen anhält, könnte die Sparquote auch 2008 wieder leicht ansteigen“, warnte er. Am Freitag stehen die neue Daten der GfK zur Konsumklima in Deutschland zur Veröffentlichung an.

In ihrer neuen Wirtschaftsprognose, in der sie ihre Wachstumserwartungen für 2008 auf 1,7 Prozent von zwei Prozent herunterschraubte, setzt die Bundesregierung in besonderer Weise auf einer Erholung des privaten Konsums. Der sollte nach ihren Schätzungen preisbereinigt nach einem leichten Minus 2007 in diesem Jahr um 1,1 Prozent anziehen. Damit werde der private Konsum zu einem Wachstumstreiber der deutschen Wirtschaft.

Am Arbeitsmarkt sieht das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) als Folge des Kurssturzes an den Börsen aktuell keine Bremsspuren. Der IZA-Arbeitsmarktexperte Werner Eichhorst sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, eine Absenkung der Arbeitslosenzahl auf 3,3 Mill. zum Jahresende sei durchaus noch erreichbar. „Es kommt nach wie vor zu einem Beschäftigungsaufbau. Auch bei den Einkommen sind Verbesserungen zu erwarten. Das stabilisiert das Vertrauen“, erklärte er. Im Dezember des vergangenen Jahres lag die Arbeitslosenzahl bei knapp über 3,4 Millionen. Das war der niedrigste Stand in einem Dezember seit 15 Jahren. Im Jahresdurchschnitt lag die Zahl der Erwerbslosen bei knapp 3,8 Millionen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%