Größte Liquiditätsspritze der Geschichte
Europäische Zentralbank flutet Geldmarkt

In einer beispiellosen Stützungsaktion hat die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag in den Geldmarkt eingegriffen. Um die Spannungen in diesem Markt zu entschärfen, stellte sie den Banken 348,6 Mrd. Euro Liquidität zur Verfügung. Banksvolkswirte begrüßten die Maßnahme, Entwarnung geben Ökonomen aber noch lange nicht.

FRANKFURT. Die Märkte reagierten sofort auf den Eingriff der EZB. Es ist der höchste Betrag, den die Zentralbank in ihrer bisherigen Geschichte in einem Hauptrefinanzierungsgeschäft zugeteilt hat. Erstmals seit Monaten gelang es den Währungshütern, die mittelfristigen Geldmarktsätze massiv zu drücken. Der Zins für Ein-Monats-Geld sank um fast einen halben Prozentpunkt.

Damit lagen die Zinsen aber weiterhin stark über dem Euro-Leitzins von vier Prozent, während sie in normalen Zeiten nur wenige Basispunkte abweichen. Da die Banken wegen der Unsicherheit durch die US-Hypothekenkrise kaum Geld verleihen, waren die Geldmarktsätze in den vergangenen Wochen massiv gestiegen. Auch die Aktienmärkte reagierten positiv auf die Transaktion. Der Deutsche Aktienindex drehte am Mittag ins Plus und schloss bei 7 850 Punkten. Vor allem die Finanzwerte profitierten.

Bankvolkswirte begrüßten die großzügige Maßnahme der Währungshüter. „Das hilft dem System, über die Spannungen zum Jahresende hinwegzukommen“, sagte Thomas Mayer, Chefvolkswirt Europa der Deutschen Bank, dem Handelsblatt. Nach Ansicht von José Alzola, Chefökonom der Citigroup, „macht die EZB genau das Richtige“. Mit ihrer massiven Liquiditätszufuhr helfe sie den Banken dabei, in ihren Bilanzen aufzuräumen.

Auf Veranlassung der US-Notenbank Fed hatten am vergangenen Mittwoch fünf Zentralbanken konzertierte Aktionen gegen die Spannungen am Geldmarkt angekündigt. Beteiligt waren neben der Fed die EZB, die Bank of England, die Schweizerische Nationalbank und die Bank of Canada. Die Bank of England stützte gestern den britischen Geldmarkt mit 20,2 Mrd. Pfund.

Die Notenbanken reagieren mit ihren Interventionen auf die globale Krise an den Kreditmärkten, die von Problemen am US-Immobilienmarkt ausgelöst wurde. Ausfälle bei zweitklassigen Hypotheken (Subprime) haben zu dramatischen Wertverlusten bei verbrieften Krediten geführt. Da laufend neue Abschreibungen bei den Finanzinstituten bekanntwerden, haben die Banken ihr gegenseitiges Vertrauen verloren. Dadurch ist der Geldmarkt, auf dem die Banken sich untereinander mit Liquidität versorgen, fast ausgetrocknet.

Bereits am Montag hatte die EZB mitgeteilt, dass sie zu einem Zinssatz von 4,21 Prozent praktisch beliebig Liquidität in den Markt geben werde. Zu diesem Satz wurde nach Auskunft der EZB auch das Gros des Tenders zugeteilt, der bis zum 4. Januar, also über den Jahreswechsel hinaus, läuft. Er liegt 186 Mrd. Euro über dem, was nach EZB-Prognosen zum Ausgleich von Angebot und Nachfrage erforderlich gewesen wäre. Die normale Laufzeit der Hauptrefinanzierungsgeschäfte ist eine Woche.

Seite 1:

Europäische Zentralbank flutet Geldmarkt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%