Haushaltsloch
US-Defizit kleiner als erwartet

Das Loch im US-Etat fällt zum abgelaufenen Etatjahr kleiner aus als noch zu Jahresbeginn befürchtet. Besonders die Einnahmen legten trotz Steuergeschenken deutlich zu.
  • 2

WashingtonDas US-Defizit im abgelaufenen Haushaltsjahr ist erheblich geringer ausgefallen als noch zu Jahresanfang von der Regierung befürchtet. Im Etatjahr 2011, das am 30. September endete, betrug das Haushaltsloch rund 1,3 Billionen Dollar (942 Milliarden Euro), wie das US-Finanzministerium am Freitag mitteilte. Das seien 8,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Barack Obama war bei der Vorlage seines Budgets 2012 im Februar noch von einem Etatloch von 1,65 Billionen Dollar ausgegangen - das sind 21 Prozent mehr als die tatsächliche Lücke. 

Damit fällt das Defizit im gerade abgelaufenen Etatjahr in etwa so groß aus im vorangegangenen Jahr. Die Einnahmen seien um 6,5 Prozent höher ausgefallen als 2010 - trotz verschiedener Steuergeschenke und anderer Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur sei vor allem durch die Einkommensteuer erheblich mehr Geld in die Staatskasse gespült worden. Die Ausgaben hätten derweil um 4,2 Prozent zugelegt. 

Das Finanzministerium macht den Kampf gegen die Folgen der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2008 und 2009 für das nach wie vor gigantische Loch verantwortlich.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Haushaltsloch: US-Defizit kleiner als erwartet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Defizit von 8,7 % des BIP in 2011 kann man nicht schönreden. Auch das noch höhere Defizit von 10,6 % in 2010 ändert daran nichts.

  • Na, da hat wohl Kosmetikspezialist Goldman Sucks mal wieder das Bilanzkosmetikköfferchen geöffnet und neueste Wundermittel angewendet! Wer den Zahlen der Amis noch in irgendeiner Weise vertraut muss schon -vorsichtig gesagt- sehr gutgläubig sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%