Herbstgutachten
Aus zwei mach ein Prozent Wachstum

Die führenden deutschen Forschungsinstitute haben ihre Wachstumsprognose fürs kommende Jahr drastisch gesenkt. Die Rezessionsgefahr sei nicht gebannt, heißt es im Herbstgutachten. Doch es gibt auch positive Nachrichten.
  • 2

BerlinDie deutsche Wirtschaft kann nach einer Flaute zum Jahresende 2013 wieder mit moderatem Wachstum rechnen. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute gehen in ihrem am Donnerstag vorgelegten Herbstgutachten für die Bundesregierung davon aus, dass sich die Konjunktur im Sog der Euro-Krise in den kommenden Monaten abschwächt.

Zudem bläst den Exporteuren auf den Weltmärkten ein rauer Wind entgegen, so dass die Ausfuhren zum Jahresende voraussichtlich stagnieren werden. „Damit dürfte die deutsche Wirtschaft mit geringer Dynamik in das kommende Jahr hineingehen“, heißt es in dem Gutachten. Für 2013 erwarten die Experten ein Wachstum von 1,0 Prozent nach 0,8 Prozent im laufenden Jahr.

Noch im April hatten die Institute für 2013 ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 2,0 Prozent prognostiziert. Als Grund für den skeptischeren Ausblick nennen die Institute nun neben der Euro-Krise die Schwäche der Weltwirtschaft. „Die Unternehmensinvestitionen werden voraussichtlich zunächst gedämpft bleiben“, prognostizieren die Gutachter.

Außerdem würden die Exporte wohl nur verhalten zulegen, da sich die Euro-Zone vorerst nicht aus der Rezession lösen dürfte und die Nachfrage aus den USA durch eine schärfere Finanzpolitik gedämpft werde. „Über den gesamten Prognosezeitraum gesehen überwiegen die Abwärtsrisiken, und die Gefahr ist groß, dass auch Deutschland in eine Rezession gerät“, warnten die Forscher.

Impulse seien hingegen für die verfügbaren Einkommen der Privathaushalte zu erwarten, wenn zum Jahresbeginn 2013 der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung und die Einkommensteuer gesenkt würden. Für den privaten Konsum sehen die Institute denn auch gute Perspektiven: Nach Abzug der Inflation ergibt sich ein realer Kaufkraftzuwachs von 1,1 Prozent für 2013.

Kommentare zu " Herbstgutachten: Aus zwei mach ein Prozent Wachstum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Selbstverständlich gibt es auch positive Nachrichten.
    Jesus Christus hätte heuer nach vatikanischer Lesart seinen 2012. Geburtstag gefeiert.

  • Ausgeglichener Staatshaushalt kommendes Jahr, haha.
    Und der Montag fällt auf einen Dienstag.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%