Herbstgutachten Euro-Krise könnte wieder aufflammen

Irland will den Rettungsschirm schnellstmöglich verlassen, doch die führenden Forschungsinstitute sind nicht bei allen Euro-Sorgenkindern so zuversichtlich. Ein Wiederaufleben der Krise könne nicht ausgeschlossen werden.
17 Kommentare
Schmelzende Euro-Münze: Die Krise könnte wieder aufflammen. Quelle: dpa

Schmelzende Euro-Münze: Die Krise könnte wieder aufflammen.

(Foto: dpa)

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute warnen vor einem Wiederaufflammen der Euro-Staatsschuldenkrise. Die Lage im Euro-Raum sei immer noch fragil, lautete der Befund in ihrer am Donnerstag veröffentlichten Gemeinschaftsprognose. Ein Wiederaufleben der Krise könne nicht ausgeschlossen werden.

Griechenland und auch Portugal dürften nach dem Urteil der Institute nach Ablauf der aktuellen Hilfsprogramme zunächst weiter auf Hilfen ihrer internationalen Partner angewiesen sein. „Angesichts der beträchtlichen Refinanzierungserfordernisse und der wirtschaftlichen Schwäche der Länder ist aus Sicht der Institute eine vollständige Refinanzierung durch die Kapitalmärkte unwahrscheinlich.“ Es sei zu erwarten, dass beide Länder auch über 2014 hinaus zusätzliche Finanzhilfen benötigen.

Insgesamt liegt der Euroraum den Instituten zufolge auf Kurs heraus aus der Rezession. Auch die Haushaltskonsolidierung schreite voran, auch wenn sich das Tempo schon wieder verlangsame. Die Sparanstrengungen würden durchweg „moderater“ ausfallen. Insbesondere sei in den großen Euro-Ländern Frankreich und Italien in nächster Zeit nicht mit einem Abbau der hohen Staatsdefizite zu rechnen.

Zudem befürchten die Wirtschaftsforscher negative Folgen für Deutschland und andere stabile Euro-Länder bei einem dauerhaft niedrigen Leitzins der Europäische Zentralbank (EZB). Dies berge „erhebliche Risiken für die Finanzsystemstabilität“, warnen sie in ihrem Herbstgutachten. „Finanzinstitute haben dadurch zusätzliche Anreize, sich kurzfristig günstig bei der Zentralbank zu finanzieren und langfristig in riskante Projekte zu investieren“.

Wegen der Dauerkrise in der Währungsunion hatte die EZB ihren Leitzins im Mai auf das Rekordtief von 0,5 Prozent gedrückt, um mit billigem Geld die Wirtschaft anzuschieben. Von einer weiteren Zinssenkung dürften für die Krisenländer „keine wesentlichen die Konjunktur stabilisierenden Impulse ausgehen, weil die Probleme in den dortigen Bankensektoren bisher nicht behoben worden sind“, erklärten die Ökonomen.

Den Schlüssel für eine wirtschaftliche Erholung sehen die Institute in einer Bereinigung des Bankensektors in den Krisenländern. Die Kosten dafür sollten zunächst die Eigentümer und Kapitalgeber der Banken tragen. Im Ausnahmefall könnten aber auch die Guthaben der Sparer jenseits der Grenzen der Einlagensicherung herangezogen werden. „Dann noch verbleibende Altlasten wären zunächst von den Nationalstaaten zu tragen“, fordern die Institute. „Eine begrenzte europäische Lastenteilung kann lediglich die ultima ratio sein.“

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Herbstgutachten - Euro-Krise könnte wieder aufflammen

17 Kommentare zu "Herbstgutachten: Euro-Krise könnte wieder aufflammen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • Herrlich.

  • Hahahaha.........

    Daumen hoch!
    Sie haben des Pudels Kern exakt getroffen!

  • Ich möchte hiermit das HB nochmal daran erinnern, dass es sich der Bundespressestelle gegenüber verpflichtet hat regierungstreu zu schreiben. Das Wort "Krise" sollte im Zusammenhang mit dem Wort "Euro" nicht mehr verwendet werden. Ich soll der HB-Redaktion von Frau Merkel und von Herrn Schäuble ausrichten, dass das Konsequenzen haben wird. Es wird dringend empfohlen sich schnellstens wieder mit obrigkeitshörigen Duckmäuser-Artikeln in der Zunft der Staatspropaganda-Medien einzureihen! An den Chefredakteur noch die kurze Info, dass Frau Merkel wie gewohnt heute Abend wieder ihre Stiefel von ihrem Fahrer bei Ihnen zu Sauberlecken vorbei bringen lässt. Auf weiterhin gute und regierungstreue Zusammenarbeit. Ihr "Bundesministerium für den Endsieg des totalen Eurrrrros"

  • so depperte überschriften sind staatlich verordnet, oder?

  • Es sollten nicht alle herangezogen werden, sondern die, die mehr als 1 Million haben und Firmen die sehr wenig oder keine Steuern zahlen. Und die, die mehr als 50.000 Euro Jahresbrutto im Jahr haben. Alle anderen haben sich ihr erspartes sauer verdient. Und was ist mit denen die ihr Geld gleich verpulvern (Urlaub, saufen, rauchen, Party etc.) anstatt sparen fürs Alter um der Allgemeinheit nicht auf der Tasche zu liegen?

  • Da passt das ja gut, habe da gerade was gelesen!
    Der Internationale Währungsfonds verlangt eine allgemeine „Schulden-Steuer“ in Höhe von 10 Prozent für jeden Haushalt in der Euro-Zone!

    Quelle - Deutsche Wirtschafts Nachrichten

  • Eurokrise könnte wieder aufflammen?
    Habe ich was verpasst? Die Krise ist doch nach wie vor vorhanden. Da sie dem EURO geschuldet ist, wird sie auch nicht vorbei sein, ehe diese im Vielstaatensystem Europa ohne Permantstützung alleine nie überlebensfähige Gemeischaftswährung wieder abgeschafft ist.

  • BerndM
    genau so ist es.
    Die Überschrift ist ein Witz.
    Die Krise war nie weg


  • Legt mal alle Zahlen auf den Tisch, dann entfacht sich genug Feuer von selbst , dazu brauch ich keine Weisen.

    Die IWF-Forderung gibt zu Denken Anlass.

  • Nicht "KÖNNTE wieder aufflammen" - sondern "WIRD wieder aufflammen". So sicher wie das Amen in der Kirche.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%