Herbstgutachten für die Bundesregierung
„Deutschland durchläuft eine Wachstumsdelle“

Wirtschaftsforscher schlagen Alarm: Nach Handelsblatt-Informationen gehen sie in ihrem Herbstgutachten von deutlich geringerem Wachstum aus. Ist der Boom endgültig vorbei? Ökonomen warnen, nun in Panik zu verfallen.
  • 17

Düsseldorf/BerlinDie führenden Wirtschaftsforschungsinstitute beurteilen die Konjunktur in Deutschland skeptischer. In ihrem Herbstgutachten gehen sie nun nur noch von 1,3 Prozent Wachstum in diesem Jahr und von 1,2 Prozent Wachstum im kommendem Jahr aus. Das erfuhr das Handelsblatt aus mit dem Gutachten vertrauten Kreisen.

Am morgigen Donnerstag wird das Konjunkturgutachten für die Bundesregierung veröffentlicht. Vor einem halben Jahr hatten die Institute noch 1,9 Prozent Wachstum für 2014 und 2,0 Prozent Wachstum für 2015 prognostiziert.

Das Herbstgutachten gilt als richtungsweisend für die neue Konjunkturprognose der Bundesregierung, die am kommenden Dienstag veröffentlicht wird. Das Gutachten wird von vier Konsortien unter Federführung von Ifo (München), DIW (Berlin), RWI (Essen) und IWH (Halle) erstellt.

Die gekappte Wachstumsprognose sollte nach Meinung von Experten noch kein Anlass für Panikmache sein. „Die Frühlingsstimmung in der Wirtschaft von Anfang des Jahres war übertrieben. Vor dem Hintergrund der geopolitischen Belastungen hat sie sich der Realität angepasst“, sagte der Chefvolkswirt der Dekabank, Ulrich Kater, dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). Daher dürfe man jetzt „nicht in Panikmodus verfallen: es bleibt ja etwas übrig von der Erholung in Deutschland und in Europa“.

Kommentare zu " Herbstgutachten für die Bundesregierung: „Deutschland durchläuft eine Wachstumsdelle“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • SINNfreie Kaffeesatzleserei..

    ..die Vergangenheit hat gezeigt, dass diese ganze Kaffeesatzleserei verboten werden sollte. Mal trifft´s zu, mal nicht – was soll das also?

    ABER: wenn wir alle schön die Wahrsagerei-Panik weiter schüren und am besten alle auch sofort ganz ganz doll für die drohenden schlechten Zeiten sparen, bloß keine Aufträge mehr vergeben und uns auf ein absolutes Minimum beschränken, dann geht´s ganz bestimmt den Bach runter. Das ist keine Self-fulfilling-prophecy, sondern das einfache Einmaleins der Wirtschaft - dazu muss man nicht mal Wirtschaftspsychologie studiert haben.

    Sorry, normalerweise halte ich mich zurück, aber Herr Sinn und sein IFO-Institut und die auch irgendwelche Wirtschaftsweisen mit Ihren Prognosen und sind für mich völlig SINNfrei.

    Wir sollten das tun, an was wir glauben und dementsprechend unser Business nach vorne bringen, uns mit den künftigen Anforderungen und Bedürfnissen der Märkte befassen, die Rahmenbedingen (begrenzte Ressourcen und sich wandelnde Werte in der Gesellschaft) berücksichtigen, neue Ideen unsere Zukunft betreffend generieren und entsprechend agieren. Dabei können wir uns gerne Trendforschern bedienen – aber bitte nicht irgendwelche Wahrsager in die Glaskugel schauen lassen.

  • @

    >> Wir werden bestimmt nicht verlieren, wenn wir den Russen weniger verkaufen. >>

    Selten so einen Unsinn gelesen. Wer nicht verkauft, verzichtet auf Herstellung ( Arbeitsplätze )und Gewinn .

    Also verliert er.

    >> Denn Das was wir von Russlang kaufen war viel mehr wert. >>

    Das ist Richtig ! Zumal es Rohstoffe und Energieträger sind, die für unsere Produktion unentbehrlich sind und wir diese sonst NIERGENDS bekommen ( vor allem nicht zu dem Preis, den uns die Russen bieten )!

    >> Das ist eine ganz einfache Saldenrechnung. >>

    Diese Saldenrechnung können Sie Kindern im Vorschulalter vorführen....denn diese können dabei nur lachen.....!

  • Unsere Bundesregierung hat immer alles schön gemalt und nun kommt das Dilemma. Natürlich sind die politischen Entscheidungsträger maßgeblich für dieses Dilemma verantwortlich. Gespannt darf man sein, welche Ausreden wieder gefunden werden. Zudem wird man den Gürtel viel enger schnallen müssen, denn es fließen ja weit weniger Steuern in den Haushalt. Armes Deutschland.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%