Ifo-Geschäftsklimaindex
Deutsche Firmen zwischen Hoffen und Bangen

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im März nochmals verschlechtert. Laut dem Geschäftsklimaindex des Münchner Ifo Instituts für Wirtschaftsforschung wurde vor allem die aktuelle Lage von den Unternehmen nochmals schlechter beurteilt. Eine merkliche Besserung ist laut Ifo nicht in Sicht – auch wenn die Firmen rosiger in die Zukunft blicken. Experten sprechen schon von einer "Trendwende bei den Erwartungen".

HB MÜNCHEN. Der Ifo-Index gab wie von vielen Experten erwartet von 82,6 Punkten im Vormonat auf 82,1 Punkte nach, wie das Institut am Mittwoch in München mitteilte.

Dabei wurde vor allem die aktuelle Geschäftslage von den Unternehmen nochmals schlechter beurteilt. Hier sank der Index von 84,3 Punkten im Vormonat auf 82,7 Zähler. Die Erwartungen für die kommenden Monate fielen hingegen erneut etwas besser aus. Hier lag das Stimmungsbarometer bei 81,6 Punkten nach 80,9 Punkten im Februar.

Von einer merklichen Besserung der wirtschaftlichen Lage gingen die Unternehmen aber nicht aus, betonte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn in der Mitteilung. Sie seien lediglich etwas weniger pessimistisch. „Die konjunkturellen Talsohle ist noch nicht erreicht.“

Der erneute Rückgang des ifo-Geschäftsklimaindex zeigt nach Einschätzung der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), dass noch kein Ende der Talfahrt in der Realwirtschaft in Sicht ist. „Allerdings hat sich das Tempo des Falls des Geschäftsklimas seit Jahresbeginn vermindert, so dass wir nach wie vor erwarten, dass die Frühindikatoren noch in der ersten Jahreshälfte einen Boden finden“, schrieben die Analysten in einer Studie. Damit gehe aber noch keine rasche Erholung der Konjunktur einher. Zudem sei der erneute Anstieg der Erwartungskomponente für sich genommen zu schwach, um von einer Trendwende zu sprechen.

Jörg Lüschow von der WestLB sprach von einem positiven Signal. So seien die Geschäftserwartungen erneut positiver ausgefallen, wenngleich die Verbesserung "nicht überschäumend" sei. "Man kann es als Anzeichen dafür interpretieren, dass sich die Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte stabilisieren und leicht erholen wird", sagte der Analyst.

Seite 1:

Deutsche Firmen zwischen Hoffen und Bangen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%