Ifo-Index fällt
Draghi kann die Krisenstimmung (vorerst) nicht vertreiben

Die geplanten Anleihekäufe der EZB haben die Märkte in Feierlaune versetzt. Doch die gute Stimmung an den Börsen kommt nicht bei den Unternehmen an. Der Ifo-Index ist im September zum fünften Mal in Folge gefallen.
  • 18

Berlin/MünchenDie Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September überraschend den fünften Monat in Folge eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel um 0,9 auf 101,4 Punkte, teilte das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner Umfrage unter 7000 Unternehmen mit. Das ist der schlechteste Wert seit Februar 2010. "Die bremsenden Einflüsse auf die Konjunktur dominieren weiterhin", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Anstieg auf 102,5 Zähler gerechnet, nachdem die Entscheidung der Europäischen Zentralbank für den Kauf von Anleihen krisengeplagter Euro-Staaten die Märkte beruhigt hatte.

Die Signale für die deutsche Konjunktur sind derzeit widersprüchlich. In der Vorwoche waren der ZEW-Index von Finanzmarktexperten und der Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie deutlich gestiegen. Auch die Bundesbank rechnet in ihrem heute vorgelegten Monatsbericht nicht mit einer Rezession. Die robuste Industrieproduktion und der anhaltenden Bauboom würden dafür sprechen, "dass die Konjunktur in Deutschland vorerst ihren verhalten aufwärtsgerichteten Kurs fortsetzt".

Auch die gute Kauflaune der Verbraucher stütze die Wirtschaft. Für die kommenden Monate sieht die Bundesbank aber mehr Risiken als Chancen. "Die Perspektiven für die weitere wirtschaftliche Entwicklung sind nach wie vor von großer Unsicherheit geprägt."
Zwar habe die Industrie im Juli das durchschnittliche Niveau des ersten Halbjahres gehalten. "Die Unternehmen haben ihre Geschäftserwartungen aber im August von einem bereits gedrückten Niveau nochmals spürbar zurückgestuft", warnen die Bundesbanker. Die gute Stimmung an den Finanzmärkten ist offenbar noch nicht zu den Unternehmen durchgedrungen - wie auch der Ifo-Index zeigt.

Seite 1:

Draghi kann die Krisenstimmung (vorerst) nicht vertreiben

Seite 2:

Schwacher Ausblick für das Exportgeschäft

Kommentare zu " Ifo-Index fällt: Draghi kann die Krisenstimmung (vorerst) nicht vertreiben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht nur Draghi - Geldvernichtung der Bürger pur:
    Beispiele:
    1.)einjähriger TÜV /EU Vorbereitung) das von den Lobbyisten der Autoindustrie bestimmt unterstützt wurde obwohl die Fehlerquote laut TÜV b ei 0,75% liegt!!!
    2. Hausisolierung für ältere Häuser des wurde wohl - VORÜBERGEHEND- von der CSU gestoppt aber wird sicher von der EU wieder kommen.
    Ein Unsinn der sich gewaschen hat, nicht nur dass das irrsinnige Kosten verursacht nein die ganze Technik ist noch mehr als fragwürdig, Algenbewuchs, Brandgefahr, Nistplätze der Vögel die einfach in das Styropor Löcher picken - Folgekosten ohne Ende und dazu ein Schimmelbeschleuniger der die Häuser ruiniert.
    Natürliche Atmung des Hauses ausgeschlossen.
    Da wurde bestimmt wieder Beratungsgeld gezahlt die Industrie hat Dollarzeichen in den Augen und hat sich den eine oder anderen Bakschisch springen lassen für die Not leidenden Abgeordneten - was übrigens straf frei ist wie in Nordkorea!
    3. Abwasserkanaluntersuchung - alle fünf Jahre - da lacht doch die Lobby::))
    4. Bei neuer Heizung muss zusätzlich 10% alternativ erzeugt werden, bald 15% - ganz gleich welche Kosten auf einem zu kommen oder ob die Statik dies überhaupt her gibt.
    usw. usw. usw.
    Werden Straßen saniert dann verlangen die Kommunen von den Anlieger eine Kostenbeteiligung bis zu einer fünf stelligen Summe!!!!
    ****
    Man könnte endlos weiter machen, sehr verehrte Leser, dies wir natürlich alles umgelegt auch die Mieter - bedankt euch bei der CDU SPD Grüne und Gelben!
    Sehr Redaktion schreibt mal darüber wie Leistungsträger vom Staat gemolken werden - bis alles zusammenbricht!!
    Nicht nur Draghi unsere Regierung oder sind es zum Teil Industrievertreter, vergällen jedes Leistungsdenken und rauben uns ganz ungeniert aus.
    All dies spielt mit eine Rolle warum die Krisenstimmung noch angeheizt wird!
    Jede Eigeninitiative in Innovation des Bürgers wird durch die gnadenlose EU Bundesregierung und Kommunen im Keiḿ erstickt.

  • Draghi wird nicht bezahlt als Stimmungskanone, sondern für die Währugnsstabilität. Und in diesem job versagt er schlicht. Ein Gesetzesbrecher erste Güte.

  • Super kommentiert!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%