Ifo-Institut Deutsche Wirtschaft nimmt 2013 Fahrt auf

Für die deutsche Wirtschaft sieht das Ifo-Institut Licht am Ende des Tunnels. Zwar werde die Wirtschaftsleistung Ende 2012 schrumpfen, schon im Frühjahr soll es jedoch wieder leicht aufwärts gehen.
13 Kommentare
Neben dem Export soll auch der private Konsum 2013 wieder zunehmen, prognostiziert das Ifo-Institut. Quelle: dpa

Neben dem Export soll auch der private Konsum 2013 wieder zunehmen, prognostiziert das Ifo-Institut.

(Foto: dpa)

MünchenDie deutsche Wirtschaft soll nach einer kräftigen Delle im Winter nächstes Jahr allmählich wieder in Schwung kommen. Das Ifo-Institut rechnet in diesem und im nächsten Jahr mit 0,7 Prozent Wachstum. Mit dem Rückgang der Wirtschaftsproduktion im laufenden Quartal sei bereits die Talsohle erreicht, sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn am Donnerstag in München. Die Rezession in der Eurozone bremse zwar den Aufschwung, aber der Export in die restliche Welt, der private Konsum und die Investitionen in Deutschland dürften im Jahresverlauf 2013 deutlich zunehmen.

Die Zahl der Arbeitslosen dürfte von 2,90 Millionen um 60.000 auf 2,96 Millionen steigen. „Die Zunahme der Arbeitsplätze ist beendet, aber wir müssen jetzt auch keinen Arbeitsplatzabbau befürchten“, sagte Sinn. Die Inflation werde von 2,0 auf 1,6 Prozent fallen.

Die Rezession in der Eurozone, die globale Wirtschaftsschwäche und der Einbruch der Investitionen lasse die deutsche Wirtschaft im laufenden Quartal voraussichtlich um 0,3 Prozent schrumpfen. „Es sieht aber nur nach einer Delle in der Konjunkturentwicklung aus“, sagte Sinn. Beschäftigung, privater und staatlicher Konsum in Deutschland seien robust. Die Nachfrage aus China und den Schwellenländern komme wieder in Fahrt, und die deutschen Unternehmen erwarteten im nächsten halben Jahr wieder bessere Geschäfte. Schon im ersten Quartal 2013 sei daher mit einer leichten Erholung zu rechnen, die ab Sommer in einen Aufschwung übergehen werde.

Süd- und Westeuropa seien weiter im Griff von Rezession und hoher Arbeitslosigkeit. „Es ist schon bemerkenswert, dass sich Deutschland von diesem Krisentrend absetzen kann“, betonte Sinn. Ursachen seien der stabile Binnenmarkt und der Export in die Länder außerhalb der Eurozone, der inzwischen fast zwei Drittel der Ausfuhren ausmache. Die Weltwirtschaft dürfte nächstes Jahr wieder um 3,3 Prozent, die chinesische Wirtschaft sogar um 9 Prozent wachsen, sagte Sinn.

Mit seiner Prognose ist das Ifo-Institut optimistischer als das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) und die Bundesbank, die für 2013 zwischen 0,3 und 0,5 Prozent Wachstum erwarten. Ifo-Konjunkturexperte Kai Carstensen erklärte: „Die gehen von einer längeren Winterflaute aus als wir.“ Wegen der Unsicherheiten wäre für 2013 eine Prognose mit einer großen Spanne, die von einem Wirtschaftsrückgang um 0,6 Prozent bis zu einem Wachstum von 2,0 Prozent reiche, am besten.

 
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Ifo-Institut - Deutsche Wirtschaft nimmt 2013 wieder Fahrt auf

13 Kommentare zu "Ifo-Institut: Deutsche Wirtschaft nimmt 2013 wieder Fahrt auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ nastrowje

    Sie bekommen hier Infos und Meldungen. Ein Bild müssen sie sich schon selbst machen.

    Schönen Abend noch.

  • @ProKapitalismus

    Üben Sie selbst erst einmal richtig schreiben:

    "wie ihr seit"; ""all zu"; "Ortographie Kenntnisse" (ohne Bindestrich)

    Übrigens (zur Erweiterung Ihrer Bildung):
    "kirren" kommt aus der Jägersprache und heißt zähmen.

  • Träumen Sie weiter!

  • Ja, diese bösen HartIV-Schmarotzer... Danke für einen Einblick in Ihre Geisteswelt - Sie müssen tatsächlich ein wirklicher Held der Arbeit sein. Und lesen können Sie auch, ich bin begeistert. Aber vielleicht sollten Sie einmal überprüfen, was Sie lesen. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Rechnen Sie doch einfach mal nach, was Ihnen vorgesetzt wird. Auf einen Euro Sozialhilfemissbrauch kommen bspw. 1.400€ Steuerhinterziehung (Grundlage die Statistiken zu den jeweiligen Betrugsfällen). Und abschließend empfehle ich Ihnen selbst vermehrt auf Orthographie zu achten. Sie wollen doch ein gutes Beispiel für die Massen sein.

  • Übrigens wirklich bezeichnend, das ihr nicht mal merkt, wie ihr seit. Merkt ihr es wirklich nicht? Fühlt ihr euch wohl? Macht euer Leben überhaupt noch Spaß oder nagt der Frust nicht gar all zu sehr an einem?

  • Da darf man gespannt sein, nicht nur dass die Mittelschicht in erschreckendem Tempo sinkt, nein auch die von der EZB ausgelöste Inflation tut ein übriges.
    Die Entwicklung hat die Merkel CDU und die völlig aus dem Ruder gelaufene EU zu verantworten.
    Immer mehr Regularien eine Überbürokrtaisierung der EU mit über 40000 Beamten oder Angestellte die bis jetzt nur soziale Brennpunkte und Schulden produziert hat ist mit schuld an dieser Entwicklung.
    Die EU und die CDU fahren Deutschland mit irrsinnigen Staatschulden an die Wand.
    Eine Riesen Umverteilung von Unten nach Oben und Schulden für die Mitteschicht.
    Die CDU ist mit Merkel in Richtung Neo Feudalismus unterwegs.
    Mit Konservativ oder Marktwirtschaft hat diese Politik von der Merkel CDU nichts mehr gemein.
    Es gilt bei der nächsten Bundestagswahl die Reißleine zu ziehen.
    Spätestens bei der nächsten B-Wahl wird und zusätzlich die nächste EU Rechnung präsentiert.

  • Sie sind mir ja ein Held! Beeindruckende Ortographie Kenntnisse haben Sie.

    Nun ist "Mutti" das neue Wort? Sonst waren es immer die Bilderberger und die Eliten. Sind die wieder Out? Mutti in? Mensch ihr macht einen ja ganz kirre, da kommt man gar nicht mit. Sind die Ziele der Weltverschörung noch die gleichen geblieben oder gibt es Neuigkeiten?

  • Zufridene Legastenicker sind "Mutti" immer willkommen.

  • Wie lange lesen Sie hier schon mit?

    Das ist bei HB-Online völlig normal, dass widersprüchliche Meldungen kommen. Dient nur zur Desinformation.

  • "nimmt Fahrt auf!" über die Klippe...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%