Immer weniger Kredite
Kreditklemme setzt EZB unter Druck

Die Banken in der Euro-Zone haben im Juli weniger Darlehen vergeben als noch vor einem Monat. Europäische Zentralbank will Kreditfluss wieder anregen. Banken, die Geld lieber horten als es zu verleihen, werden bestraft.
  • 7

FrankfurtNeue negative Konjunktursignale halten den Druck auf die EZB hoch, im Kampf gegen die Wirtschaftsschwäche bald nachzulegen. Wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte, ist keine Entspannung bei der Kreditklemme in Sicht, unter der große Teile der Währungsunion leiden.

Nach Angaben der EU-Kommission sank zudem die Stimmung bei den Unternehmen weiter zurück - sowohl in der Industrie, als auch im Handel und bei den Dienstleistern. Das von der Behörde ermittelte Geschäftsklima sackte ab, vor allem in Italien und Frankreich, aber auch in Belgien und Finnland trübte sich die Stimmung deutlich ein.

Wie die EZB mitteilte, sank die Kreditvergabe der Banken in den 18 Ländern der Euro-Zone im Juli im Jahresvergleich zwar rein statistisch mit 1,6 Prozent weniger stark als im Juni (-1,8 Prozent). Doch der Blick auf einige besonders hart von der Krise betroffene Länder zeigt ein deutlich düstereres Bild: so ging die Kreditvergabe etwa der irischen Institute im Juli um 11,7 Prozent zurück. In Spanien sank die Vergabe um neun Prozent, in Portugal um knapp acht Prozent. Vor allem Unternehmen bekommen von den Geldhäusern immer schwerer Kredite - im Vergleich zum Juni vergaben sie in allen Euroländern zusammen 16 Milliarden Euro weniger. Bei den Konsumentenkrediten und Hypothekendarlehen an Haushalte sieht es laut EZB etwas besser aus.

Für Johannes Mayr, Ökonom und Analyst bei der BayernLB, sind vor allem zwei Faktoren von Bedeutung, die den Kreditfluss zu den Firmen hemmen. Auf Seiten der Banken belastet seiner Ansicht nach die Unsicherheit vor Veröffentlichung der Ergebnisse des großen Fitnesschecks der Branche durch die neue Aufsicht Mitte Oktober. Auf Seiten der Unternehmen dürften die Krisen in der Ukraine sowie im Nahen und Mittleren Osten negativ zu Buche schlagen. Sie dämpften die Investitionsbereitschaft der Firmen und damit die Nachfrage nach frischem Geld von den Banken

Die EZB hat bereits im Sommer mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket auf den immer geringeren Kreditfluss reagiert und unter anderem erstmals einen Strafzins für Banken eingeführt, die lieber Geld bei ihr parken als es weiterzuverleihen. Zwei zusätzliche Geldspritzen mit einem Volumen von bis zu 400 Milliarden Euro, mit denen die Notenbank die Kreditvergabe ankurbeln will, stehen erst im September und Dezember an. Wann ein von der EZB in Aussicht gestelltes Aufkaufprogramm für Kreditverbriefungen kommt, durch dass die Banken einen Teil ihrer Kreditrisiken auslagern könnten, ist noch unklar.

Ob dies angesichts der schwachen Nachfrage zu mehr neuen Krediten führt und damit die Konjunktur treibt, ist offen. Die EZB entscheidet kommenden Donnerstag das nächste Mal über ihren geldpolitischen Kurs. EZB-Präsident Mario Draghi hatte zuletzt Spekulationen angeheizt, die Notenbank könne bald noch mehr tun. EZB-Insider hatten Reuters am Mittwoch aber gesagt, die EZB werde wohl nur dann bereits im September erneut handeln, sollte die Gefahr einer für die Wirtschaft desaströsen Deflationsspirale konkreter werden. Im Fokus der Investoren an den Finanzmärkten stehen deshalb an diesem Freitag Daten zur Teuerung in der Euro-Zone.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Immer weniger Kredite: Kreditklemme setzt EZB unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nur mittels einer gleichgeschalteten Presse und einer zielgerichteten Massenverblödung ist die Wahrheit über die wundersame Geldvermehrung im Verborgenen zu halten.

    Wenn der Großteil der Schafherde dieses Hütchenspiel als solches erkennen würde, wäre es schnell aus mit der teuflischsten Geißel der Menschheit.

    Das Schuldgeldsystem der int. Bankster ist ein Selbstmordprogramm auf allen Ebenen.
    Doch die Kritik daran ist ebenso tabu wie die undemokratische EU in Frage zu stellen.

    Standhaft weigern sich Experten und Politiker, die wahre Ursache der Krise zu erkennen – an deren Ende zwangsläufig der totale gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Kollaps programmiert ist. Die Vorboten dieses Zerfalls sind bereits überall spürbar.

    Diese sich verschlimmernden Krisen werden von einem dysfunktionalen Geldsystem forciert.
    Ein wichtiger Grund, warum es immer schwieriger wird, diese Krisen zu beheben, beruht auf einem fundamentalen Konstruktionsfehler in unserem Wirtschaftssystem, nämlich der Art und Weise wie Geld geschaffen wird!

    Für einen nachhaltigen Kapitalismus ist es darum zwingend erforderlich, dass wir ein nachhaltiges Geldsystem erschaffen.

    Die Geldschöpfung erscheint für die Meisten wie ein Mysterium und wird bisher nur von Wenigen wirklich verstanden.

    Nach Aussen erscheint es so, als ob die Bankster die Einlagen anderer gegen eine Marge verleihen. In Wirklichkeit wird aber bei jedem Kredit neues aus dem Nichts Geld geschaffen!

    Lösung: Als erstes das Problem ( Schuldgeldsystem ) verstehen!

    Sollten wir uns nicht fragen, ob es nicht an der Zeit ist, ein neues Geldsystem einzuführen?

    Ein Geldsystem ohne Zwang zu immer mehr Wachstum?

    Oder die Erdlinge können sich bald ein neues Zuhause suchen, nachdem sie ihren eigenen Planeten zerstört haben!

  • Warum ist die Kreditvergabe so wichtig?

    Weil Geld nur über Kredit entsteht!!

    Kein Geld = Deflation/Rezzesion

    Jeder Euro/Dollar der im Umlauf ist, wurde den Staaten, Unternehmen und Menschen nur geliehen, und muss plus Zinsen an die internationalen Bankster zurückgezahlt werden!
    ( Privatbanken bzw. deren EIGENTÜMER haben das Geldmonopol! )

    Jedem Euro/Dollar Guthaben steht ein Euro/Dollar Schulden gegenüber!

    "So ist unser Geldsystem. Gäbe es keine Schulden, gäbe es kein Geld!" (Marriner Eccles, Präsident des privaten Federal Reserve Systems, am 30. September 1941)

    Hängen wir alle am Tropf eines privaten Geldmonopols?

    Woher haben die Bankster das ganze Geld um es den Staaten zu leihen, wenn sie doch selbst angeblich alle pleite sind bzw. gerettet werden müssen?

    Bankster schaffen ( Was viele nicht wissen ) Geld aus dem nichts ( per Kredit ) und verschulden/versklaven damit die ganze Menschheit!

    Die wichtigste Frage lautet: Wie entsteht Geld?

    Geld entsteht nur über Kredit!!!

    Warum erfahren wir in den Bankstermedien nie etwas über das Schuldgeldsystem bzw. Geldmonopol der internationalen Bankster?

    Da sollte man sich mal die Frage stellen, wem gehören eigentlich die Medien?

    Jeder der das nicht versteht, sollte im Internet nach "Schuldgeldsystem" bzw. "Das Zwangsgeldsystem Mario Fleischmann", "Prof. Bernd Senf - Tiefere Ursachen der Krise" oder "Goldschmied Fabian" suchen.

  • Nachfrageproblem oder zu hohe Sicherheiten-/Gewinnerwartungen der Banken? Ich brauche keinen Kredit, der mich 5% oder sogar 7% an Zinsen kostet, wenn der allgemeine Zins bei knapp Null liegt. Dann eben nicht...

    Draghi kennt sich eben aus, ha ha, ha, der Eurozocker :-D

    Und noch soviel neugedrucktes Geld kann nicht ausgleichen, was die neuen BASEL 1-3 Richtlinien zur Kreditvergabe zur und nach der Jahrtausendwende alles verbockt haben...





Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%