Inflation
Stabile Preise rücken in der Euro-Zone näher

Die Preise in der Euro-Zone sind im Dezember moderat gestiegen. Das europäische Statistikamt bestätigte nun seine ersten Schätzungen von 2,2 Prozent. Für den Anstieg sind vor allem höhere Energiekosten verantwortlich.
  • 2

LuxemburgDie schwache Konjunktur im Euroraum hat den Preisanstieg im Dezember 2012 gebremst. Die Inflationsjahresrate habe wie im Vormonat bei 2,2 Prozent gelegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Damit wurde die erste Schätzung wie von Volkswirten erwartet bestätigt. Das ist die niedrigste Rate seit Dezember 2010. Im Dezember 2011 hatte die Inflationsrate noch bei 2,7 Prozent gelegen.

Im Vergleich zum November 2012 stiegen die Verbraucherpreise jedoch um 0,4 Prozent. Volkswirte hatten hier einen Anstieg von 0,3 Prozent erwartet.
Die Energie treibt zwar weiterhin die Preise nach oben, allerdings weniger als zuvor. Die Kosten für Energie stiegen im Dezember um 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat – im November hatten die Preise noch um 5,7 Prozent zugelegt. Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak sowie Dienstleistungen wurden ebenfalls teurer.

„Der Inflationsdruck lässt nach, weil sich Energie nicht mehr so stark verteuert“, sagte Raphael Brun-Aguerre von JP Morgan. Schon im ersten Quartal könne die Teuerungsrate unter die Zwei-Prozent-Marke fallen. Der EZB würde das Spielraum für eine weitere Zinssenkung eröffnen, um mit billigem Geld die schwächelnde Konjunktur anzuschieben.

Die Inflationsrate bleibt damit nah am Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Institution peilt eine Marke von knapp unter 2,0 Prozent an, die zuletzt im November 2010 erreicht worden war. In Deutschland waren die Verbraucherpreise laut Statistischem Bundesamt im Dezember um 2,1 Prozent gestiegen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Inflation: Stabile Preise rücken in der Euro-Zone näher "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Heutige Meldung im TV: Aufgrund überdurchschnittlich gestiegener Großhandelspreise bei Nahrungsmitteln werden sich Lebensmittel um 3% und mehr verteuern....

  • Die EZB lügt wohl mal wieder, in dem sie nur die halbe Wahrheit erzählt, denn was sagt ein Durchschnittswert in einem kulturell und substanziell so heterogenen Wirtschaftsraum wie der Euerozone schon aus? Hätte man sich nicht von Durchschnittswerten blenden lassen, hätte es die inflationären Exzesse in Südeuropa nie geben können, bzw. wären viel früher als Gefahr für Recht und Gesetz (Maastrichtvertrag) erkannt worden. Aber offenbar gab es abgesehen von der deutschen Regierungs-Hans-im-Glück-Dummheit auch starke Interessen diese Gefahren gar nicht rechtzeitig zu erkennen, um vollendete Tatsachen zu schaffen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%